Köln Nachrichten Köln Nachrichten

„MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln" wird 50 Millionen Euro teurer

Köln | Das Museum und die Archäologische Zone vor dem Kölner Rathaus wird insgesamt 127 Millionen Euro kosten, so die Prognose der Stadt Köln. Das sind 50 Millionen Euro mehr als geplant für „MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln".

Die Stadt Köln macht für die Preissteigerung eine Bauzeitverschiebung von zwei Jahren und die damit verbundenen Preissteigerungen verantwortlich. Zudem habe es Veränderungen durch die archäologischen Funde gegeben. Auch mehr Anpassungen und Verbesserungen, um Barrierefreiheit herzustellen, habe die Kosten erhöht, so die Stadt Köln. Das Bauwerk soll 2024 vollendet werden.

Die Kölner FDP äußerte sich zur Kostensteigerung: "Das jüdische Museum mit dem archäologischen Rundgang durch zweitausend Jahre Stadtgeschichte bleibt trotz dieser Nachrichten ein herausragendes Projekt für die Stadt Köln. Auch städtebaulich ist die Herstellung der ursprünglichen Fassung des Rathausplatzes mit der Renaissancelaube ein bedeutsamer Schritt der Stadtreparatur. Dies steht für die Freien Demokraten, die dieses Haus seit Mitte der 1980er fordern und vorangebracht haben, auch trotz der negativen Nachrichten im Zentrum der Bewertung des Projektes.

Es ist bedauerlich, dass dieses wichtige Projekt nun wieder mit schlechten Nachrichten belastet wird. Die Stadt Köln muss endlich zu haltbaren Prognosen und Abläufen kommen. Dass wir regelmäßig im Fortgang von Projekten überrascht werden, ist nicht akzeptabel. Dass diese Baustelle einen hohen Grad an Komplexität mit sich bringt, ist seit der Entscheidung und den Planungen für diese Modellvariante bekannt. Wir müssen endlich zu Kostenehrlichkeit am Anfang von Projekten und zu ihrer überraschungsfreien Durchführung kommen", so Ralph Sterck, der Fraktionsvorsitzende im Rat für die FDP.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_zahlen11-04-2021

Köln | 128,1 ist der Wert der 7-Tage-Inzidenz für Köln im Zeitraum 4. bis 10. April. Dieser sinkt nicht nur nach Tagen über 130 sondern liegt damit auch unter dem Bundesdurchschnitt von 129,2. Am gestrigen Samstag, 10. April, wurden in Köln 232 positive PCR-Tests und zwei Todesfälle mit oder an Covid-19 gemeldet. Die Zahlen und Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Stadt Köln für den 10. April im Morning-Update für Deutschland und Köln bei report-K. Die Landkreise kritisieren den Plan einer Notbremse durch den Bund. Im Kölner Impfzentrum können kommende Woche 5.000 weitere Astrazeneca-Termine angeboten werden.

corona_zahlen10-04-2021

Köln | 254 positiv bestätigte PCR-Tests gibt das Robert Koch-Institut (RKI) für Freitag, 9. April für Köln an. Die 7-Tage-Inzidenz für Köln liegt im Zeitraum 3. bis 9. April bei 131,0 und sinkt aktuell nicht unter 130. Drei Menschen verstarben am Freitag an oder mit dem Coronavirus. Für Deutschland meldet das RKI 24.907 Neuinfektionen und 15 Prozent der Deutschen sind jetzt geimpft.

intensivstation_pix_09042021

Köln | Auf den Kölner Intensivstationen steigt die Zahl der Covid-19-Patient*innen auf fast den Höchststand der zweiten Welle mit 112. Heute gibt die Stadt Köln die Zahl der Intensivpatient*innen mit 106 an. Die Stadt spricht von einer "bedrohlichen Situation".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >