Köln Nachrichten Köln Nachrichten

miqua_ehu_12092019

13 Tonnen Stahl schweben durch die Luft, um millimetergenau ihren Platz entlang der Portalsgasse zu finden.

Miqua im Höhenrausch: erste Tragwerke aufgestellt

Köln | Während vor dem Spanischen Bau noch der Sand aus den Grabungen gesaugt wird, wächst nur wenige Meter entfernt das Miqua in die Höhe: Am Dienstagmorgen um 7 Uhr wurde das erste Tragwerk für das „Museum im Quartier“ auf dem ehemaligen Rathausvorplatz angeliefert und aufgestellt.

miqua_ehu_12092019a

Auf diesen Rautengeflechten ruht später der Museumsbau. Links die aktuell gesperrte Portalsgasse, im Hintergrund die Rathauslaube.

Über 7 Meter lang, fast 3 Meter hoch und 10 Tonnen schwer ist das Rautengebilde aus Stahl, gefertigt in einer Fabrik in Wittenberg. Nun steht es an der nordöstlichen Ecke des späteren Museumsbaus. Seit Mittag hat es entlang der Portalsgasse einen Nachbarn: 13,5 Meter lang und 15 Tonnen schwer.

1000 Tonnen Stahl tragen das „Museum im Quartier“

In vier Bauabschnitten werden insgesamt 21 dieser Tragewerke – 7 davon innen – von Nord nach Süd aufgestellt, zusammen 1000 Tonnen Stahl. Auf ihnen ruht dann das insgesamt viergeschossige Gebäude mit seinem pyramidenförmigen Dach. Später wird das Rautengeflecht nur noch von innen unverstellt zu sehen sein. Von außen wird es von einer zum Teil undurchsichtigen Glasfassaden verkleidet. Lediglich nachts bei Innenbeleuchtung ist es dann als Schemen zu ahnen.

2021 soll das Museum fertig sein, 77 Millionen Euro Baukosten sind geplant. Für den Betrieb wird der Landschaftsverband Rheinland (LVR) sorgen. Ein 600 Meter langer unterirdischer Parcour führt dann durch 2000 Jahre Stadtgeschichte. Ein Schwerpunkt wird dabei das ehemalige jüdische Getto sein.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

trinkwasserbrunnen_step_17092019

Die erste Station der neuen Serie steht am Eigelstein. Die Idee dazu kam von Schülern in Holweide.

Köln | „Als ich als junge Frau zu Besuch in Rom war, konnte man dort aus allen Brunnen trinken. Das war gerade an heißen Tagen wunderbar, weil man sich erfrischen konnte“, erinnert sich Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Ab sofort ist dies auch in Köln möglich, und zwar in allen Stadtbezirken. Zwölf Trinkwasserbrunnen der neuen Serie werden dort nach und nach in diesem und im kommenden Jahr in Betrieb genommen. Der erste war der nördlich der Eigelsteinburg. Aus Stahl besteht die in ihren Formen schlicht und funktional gehaltene Wasserstation, die rund um die Uhr frisches Wasser bietet. Das ist auch notwendig, um das Trinkwasser keimfrei zu halten.

godorfer_hafen_2362013

Köln | CDU, Grüne und FDP sowie die Ratsgruppe Gut beerdigen das Projekt zum Ausbau des Godorfer Hafens. Dies kündigen sie in einer gemeinsamen Mitteilung an.

bombe_mapz_13092019

Köln | aktualisiert | In der Leybergstraße in Köln-Sülz ist heute eine 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit Heckaufschlagzünder gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst entschied die Bombe heute noch zu entschärfen. Report-K berichtet über die weiteren Maßnahmen. Der Zeitpunkt der Entschärfung der Bombe steht noch nicht fest. 4.000 Menschen sind betroffen und die Stadt wird drei Klingelrundgänge machen. Gegen 18:30 Uhr ist die Bombe entschärft worden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >