Köln Nachrichten Köln Nachrichten

museumludwig_30_11_17

Blick in den neuen Lesesaal des Museums Ludwig.

Museum Ludwig: Lesen mit Blick auf Dani Karavans „Ma’alot“

Köln | „Ma’alot“ von Dani Karavan gehört zu den meist begangenen Kunstwerken im öffentlichen Raum Kölns. Erst 2016 wurde die lange überfällige Sanierung der Anlage mit ihren charakteristischen roten Ziegeln zwischen Museum Ludwig und Hohenzollernbrücke beendet. Jetzt wurde im Museum ein Lesesaal zu diesem Werk eingerichtet – mit direktem Blick darauf.

In dem neuen Lesesaal laden Bänke dazu ein, den Blick über den Heinrich-Böll-Platz und damit über „Ma’alot“ schweifen zu lassen. Literatur steht bereit, zwei Vitrinen informieren über das Gesamtwerk Karavans und über die Auseinandersetzung mit dem Platz in den vergangenen Jahren: Der Platz verfiel, Ziegelsteine wurden aus dem Belag des Platzes gestohlen, Granitplatten zerbrachen, die Stele rottet vor sich hin. Lange Diskussionen dauerte es, ehe die Stadt endlich 700.000 Euro für sie Sanierung bereitstellte. Die dauerte dann mehrere Monate länger als das geplante Jahr und wurde mit einer Million Euro auch deutlich teurer.

Ma’alot ist hebräisch und bezieht sich auf die Psalmen 120-124, die als „Stufenlieder“ in Jerusalem gesungen wurden, wenn die Priester mit Wasserkrügen von der Quelle her die Treppen zum Tempel herausstiegen. Karavan griff damit die Lage des Museums über dem Rhein auf. Mit der eingelassenen Schiene nimmt er gleichzeitig Bezug auf die Deportation der Kölner Juden, die in der Zeit der Nazi-Diktatur vom Deutzer Bahnhof aus in die Vernichtungslager gebracht wurden. Der Turm am Ende der Schiene kann als Schornstein der Öfen verstanden werden, in denen dort die Ermordeten verbrannt wurden.

Die locker verlegten Steine spielen auf die Unberechenbarkeit des Lebens an – bis heute sind sie ein Problem. Wenn in der unter dem Platz liegenden Philharmonie Proben oder Konzerte stattfinden, darf er nicht betreten werden: Es fehlt ein ausreichender Schallschutz.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pyro_pixabay_24062018

Köln | Es geht um das Autonome Zentrum (AZ) in der Luxemburger Straße in Köln. 800 Menschen, nach Angaben der Veranstalter, demonstrierten unter dem Motto „Nimmt die Stadt sich unser AZ, nehmen wir uns die Straßen“ in der Kölner Innenstadt. Die Demonstration endete gegen 22:45 Uhr am Autonomen Zentrum in der Luxemburger Straße. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die mehrere Strafanzeigen wegen Beleidigung, Widerstand und gefährlicher Körperverletzung anfertigte. Nach aktuellen Erkenntnissen gab es keine Verletzten.

millowitsch_ehu_23062018

Köln | Aus der aktuellen Kölner Theaterliste ist das Millowitsch-Theater gestrichen: Am 28. März fiel an der Aachener Straße der letzte Vorhang. Als Dank für „200 Jahre Geschichte“ lud OB Henriette Reker die Familie am Freitag zu einem Empfang ins Rathaus. Im Muschelsaal sollte sie sich ins Gästebuch der Stadt eintragen.

22062018_Hetzschrift1

Köln | Immer wieder kommt es in Deutschland und auch in Köln zu Anfeindungen und Diskriminierungen gegen Menschen mit türkischen Wurzeln. Ein neuer Fall einer Postwurfsendung greift die Aktion der beiden Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS