Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kalkberg_05032016

Das Foto zeigt den Kalkberg im März 2016

„NRW blickt durch“ erklärt Kölner Stadtverwaltung zum „Heimlichtuer des Monats“

Köln | Die Transparenz-Initiative „NRW blickt durch“ hat die Kölner Stadtverwaltung zum „Heimlichtuer des Monats“ erklärt. Sie begründet das mit dem Schweigen zum „Baudesaster am Kalkberg“: Trotz mehrfacher Nachfragen habe man bis heute keine Antwort auf die Fragen zur Kostenexplosion beim Bau einer Station für Rettungshubschrauber erhalten.

Auf der ehemaligen Chemiemülldeponie wollte die Stadt eine Station für zwei Rettungshubschrauber errichten. Noch während der Bauarbeiten senkte sich im Vorjahr der Hangar und bekam Risse. Es stellte sich heraus, dass eine zusätzlich aufgeschüttete Kuppe zu schwer war und wieder abgetragen werden musste. Außerdem trat nach dem Bau einer Zufahrtsstraße Kalk aus der Deponie aus.

Nachdem die Stadt Anfang dieses Jahres mitgeteilt hatte, dass die Stabilisierung des Kalkbergs eine Million Euro mehr kosten werde als geplant, wollte das Initiativen-Mitglied „Bund der Steuerzahler“ mehr wissen und fragte drei Mal bei der Stadt nach – vergeblich.

Auch Rheinenergie erhielt schon einmal die peinliche Negativ-Auszeichnung. 

Dem Bündnis „NRW blickt durch“ gehören neben dem „Bund der Steuerzahler“ der Verein „Mehr Demokratie“, der NABU NRW und die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland an. Seit April 2014 kürt es regelmäßig öffentliche Stellen in NRW, wenn diese durch Auskunftsverweigerung auffallen oder bei ihrem Handeln Transparenzlücken für die Öffentlichkeit deutlich werden. Seit dem Start der Initiative wurde die Negativauszeichnung bereits 24 Mal vergeben – unter anderem 2015 an die Rheinenergie („eng mit der Stadt und dem Steuerzahler verzahnt“), weil sie sich weigerte, über ihr Sponsorverhältnis zum Fußball-Erstligisten 1. FC Köln Auskunft zu geben.

Die Trägerorganisationen des Bündnisses fordern ein Landestransparenzgesetz wie in Hamburg, das die Kommunen verpflichtet, Informationen wie die über die Baukosten am Kalkberg auch ohne Anfrage zu veröffentlichen. In der vergangenen Legislaturperiode hätten SPD und Grüne die Verabschiedung eines solchen Gesetzes vereinbart. Wegen Widerstand aus den Reihen der SPD sei es aber nicht dazu gekommen. Ob es unter einer neuen Landesregierung ein Transparenzgesetz geben wird, ist offen. Die FDP würde „eine zentrale Bereitstellung von relevanten Informationen begrüßen“. Die CDU vertritt jedoch die Ansicht, dass ein dass ein Transparenzgesetz für die Bürger keinen Mehrwert hätte, so „NRW blickt durch“.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >