Köln Nachrichten Köln Nachrichten

1_JR_Essen

Josef Rings entwarf 1927 die später im Krieg zerstörte Gruga-Halle Essen. Foto: Bauwelt (1928) / NS-Dok

NS-Dok erinnert an die modernen Architekten Josef Rings und Erich Mendelsohn

Köln | Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus gegründet. Doch nicht alles, was heute als Bauhaus gefeiert wird, ist auch Bauhaus. Aus aktuellem Anlass erinnert das NS-Dokumentationszentrum jetzt mit seiner Ausstellung „Neues Bauen im Rheinland und in Palästina – Erez Israel“ an die beiden Architekten Josef Rings und Erich Mendelsohn. Auch sie waren Vertreter eines modernen, sachlichen Baustils.

Erich Mendelsohns „Rudolf-Mosse-Pavillon“, gebaut für die „Pressa“ in Köln, schaffte es sogar auf eine Postkarte.

Josef Rings (geboren 1878 in Bad Honnef, 1957 dort gestorben) und Erich Mendelsohn (geboren 1887 in Allenstein/Ostpreußen, gestorben 1953 in San Francisco) waren geprägt vom „Neuen Bauen“, das der Deutsche Werkbund schon lange vor dem Bauhaus forderte.

Ziel war zum einen die Wiederbelebung und Anerkennung des Handwerks, zum anderen die „Reform des Arbeiterlebens“ – eben auch durch modernes Bauen. Den Höhepunkt ihres Schaffens hatte, Rings und Mendelsohn parallel zum Aufstieg des Bauhauses. Der Machtantritt der Nationalsozialisten zwang sie zur Emigration.

Rings war Spezialist für Siedlungsbau

Rings widmete sich vor allem den Siedlungsbau, zunächst als Angestellter von Krupp, dann mit eigenem Architektenbüro insbesondere für Genossenschaften.

Im Ruhrgebiet mit Schwerpunkt Essen baute er zahlreiche „Bandsiedlungen“, die sich durch günstige Verkehrsanbindungen zu den Arbeitsstätten ihrer Bewohner auszeichneten. 1929 plante er für Köln das (Kauf-)„Haus der Frau“, das allerdings nie umgesetzt wurde.

1934 emigrierte der evangelische Rings nach Israel. Seine schwerkranke jüdische Frau musste er in Köln zurücklassen, sie starb hier 1942 im Jüdischen Krankenhaus. Im Norden Tel Avivs entstand seine „Weiße Stadt“, die 2003 zum von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Mendelsohn war der Spezialist für Villen

War Rings in seinem Anspruch der „Sozialist“, so arbeitete Erich Mendelsohn vor allem für „kapitalistische“ Auftraggeber. In Berlin baute er Villen und „Landhäuser“, ebenso in Palästina, wohin er – über London – 1934 ausgewandert war. 1941 siedelte er in die USA über. In Rehovot nahe Tel Aviv entwarf er die Villa für Chaim Weizmann, Israel ersten Staatspräsidenten. Bei der Innenausstattung konnte er sich allerdings nicht durchsetzen, die Hausherrin bestand auf British-Edwardian-Style

Banken, Kaufhäuser und Kliniken waren ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit. 1928 erregte auf der Kölner Pressa sein Pavillon für den Verleger Rudolf Mosse Aufsehen. In Deutschland erinnert noch heute sein Einstein-Turm in Potsdam an ihn. Im ehemaligen Kino des Wega-Komplexes hat heute die Berliner Schaubühne ihr Domizil.

Mit zahlreichen Fotos, Schrifttafeln und einigen Modellen dokumentiert die Ausstellung das Werk der beiden stilbildenden Architekten, deren Namen heute fast vergessen sind. Die Wanderausstellung entstand in Zusammenarbeit des Bauhaus Centers Tel Aviv, der Alten Synagoge Essen und des Moses Mendelssohn Zentrums Potsdam. Köln ist die dritte Station der „kleineren“ Ausgabe.

„Neues Bauen im Rheinland und in Palästine – Erez Israel“ – bis 14. Juli 2016. NS-Dokumentationszentrumder Stadt Köln, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln, www.nsdok.de,Di-Fr 10-18 Uhr, Sa und So 11-18 Uhr, erster Donnerstag im Monat 10-22 Uhr. Katalog (Deutsch/Englisch/Hebräisch): 17 Euro

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

weiss_nunnendorf_19062019

Bagger am Weißer Rheinufer

Köln | Am Weißer Rheinufer sind derzeit die Bagger unterwegs und reißen unter anderem die weißen Steine auf denen die Rheinkilometer angezeigt werden heraus. Die Bürgerinnen und Bürger fragen sich warum?

seebruecke_kation_PR_19062019

Köln | Das Aktionsbündnis Seebrücke Köln hat heute am Grüngürtel in der Nähe der Zülpicher Straße einen symbolischen Friedhof angelegt. Damit wollen die Aktivisten auf die aktuelle Lage der Sea-Watch 3 und im Mittelmeer aufmerksam machen. Die weißen Holzkreuze sollen an die vielen namenlosen Todesopfer im Mittelmeerraum erinnern.

luca_Zoo_werner_scheuer_19062019

Köln | Im Kölner Zoo gibt es bei den Kalifornischen Seelöwen Nachwuchs. Am 6. Juni gebar die neunjährige „Lina“, die selbst 2010 im Kölner Zoo geboren wurde, das Jungtier mit Namen „Lucy“. Vater ist „Oz“, der 2014 im Münchner Zoo auf die Welt kam und 2015 in den Kölner Zoo übergesiedelt wurde. Seit 2015 ist es der erste Nachwuchs bei den Kalifornischen Seelöwen im Kölner Zoo.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >