Köln Nachrichten Köln Nachrichten

EberhardRadczuweit_ehu_5517

Eberhard Radczuweit gehört zu den Gründern des Vereins „Kontakte – Kontakty“ und ist Kurator der Ausstellung

NS-Dokumentationszentrum Köln zeigt „Russenlager und Zwangsarbeit“

Köln | 3,3 Millionen sowjetische Kriegsgefangene sind zwischen 1941 und 1945 in deutschen Lagern umgekommen. Doch in der öffentlichen Erinnerungskultur spielten sie kaum eine Rolle – weder in ihrer Heimat noch in Deutschland. Das soll die Ausstellung „Russenlager und Zwangsarbeit“ im NS-Dokumentationszentrum ändern.

Im Mittelpunkt stehen die eindrucksvollen Porträts von Überlebenden. Historische Fotos, Schriftdokumente und Berichte muten dem Besucher Einiges zu. „Mit Rücksicht auf die Würde des Menschen haben wir ihnen die grauenhafteren Fotos erspart“, sagt Eberhard Radczuweit, der die Ausstellung entwickelt hat. Zu sehen sind etwa Fotos eines deutschen Wachhabenden, der wie ein Jäger seine „Strecke“ präsentiert: Vor ihm die Leichen der Gefangenen. Oder das Foto eines auf die Knochen abgemagerten Soldaten, der für die Zwangsarbeit im deutschen Bergbau gemustert wird.

Aus Hunger aßen die Kriegsgefangenen Baumrinde

Die ehemaligen Soldaten und Zwangsarbeiter berichten in kurzen, eindringlichen Sätzen von den knappen oder gar fehlenden Essensrationen, vom Abnagen der Baumrinde aus Hunger, vom Überleben in Erdlöchern während des Winters. Von der Angst, als Jude erkannt zu werden – das hätte den sofortigen Tod durch Erschießen bedeutet.

Am 22. Juni 1941 überfielen deutsche Truppen die Sowjetunion. Nach den ersten siegreichen Schlachten war man mit der Unterbringung der gefangenen Sowjet-Soldaten überfordert. Zusammengepfercht mussten sie Löcher in den Boden graben, um dort zu schlafen. Verpflegung kam es kaum. Zwei Millionen verhungerten im ersten Kriegswinter in den Wehrmachts-Lagern. Unter den gefangenen Soldaten waren im Übrigen auch 800.000 Frauen. An 900 sowjetischen Gefangenen wurde im KZ Auschwitz die Ermordung durch Gas „erprobt“.

Die Situation wurde auch kaum besser, als sie in Straflager („Stalag“) innerhalb des Deutschen Reichs verlegt wurden. Von diesen gab es allein neun im Bereich des heutigen Nordrhein-Westfalen, unter anderem in Bonn-Duisdorf und Arnoldsweiler. Im „Stalag 326 Senne“ wurden 307.000 Gefangene untergebracht. Als es am 2. April 1945 von US-Truppen befreit wurde, hatten 9.000 überlebt.

Russenlager_ehu_5517

Blick in die Ausstellung „Russenlager und Zwangsarbeit“

Allein im Ruhrbergbau starben in nur wenigen Monaten 30.000 Männer

Von den Straflagern wurden die gefangene als Zwangsarbeiter an Städte und Unternehmen „ausgeliehen“ – auch nach Köln. Vom 1. Juli bis 10. November 1943 starben alleine im Ruhrbergbau fast 30.000 Männer. Gute Behandlung hatten sie nicht zu erwarten. Die NS-Propaganda diffamierte sie als „Untermenschen“, als „rassisch minderwertig“, sie galten als „unnütze Esser“ – eine Propaganda, die sowohl bei der deutschen Wehrmacht als auch bei der Zivilbevölkerung Wirkung zeigte.

Überlebende wurden bei ihrer Rückkehr in die Sowjetunion der Kollaboration mit dem Feind verdächtigt. Viele wurden zu Arbeitsbataillonen oder Straflager in Sibirien verurteilt, es gab Studienverbote. Und wenn an Gedenktagen andere Kriegsveteranen stolz ihre Orden zeigen konnten, wurden sie von der Gesellschaft ausgeschlossen. Ein Schatten, der auch heute noch über vielen schwebt.

In der DDR wurde zwar der gefallenen Soldaten der siegreichen Sowjetarmee gedacht, nicht jedoch der toten Gefangenen. Allein in einem Sammelgrab des sächsischen Straflagers Zeisa vermutet man 30.000 Tote. Erst um 1960 ehrte man im Eifelort Rurberg mit einer Gräberstätte über 2.000 sowjetische Bürger, die als Kriegsgefangene oder Zwangsarbeiter im weiteren Umkreis ums Leben gekommen waren.

Kriegsgefangene wurden zunächst von einer Entschädigung ausgeschlossen

Anlass für diese Wanderausstellung war der Ausschluss der sowjetischen Kriegsgefangenen – insbesondere derer, die zu Zwangsarbeit gezwungen wurden – aus einer Wiedergutmachung. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ gegründet. Der deutsche Staat und die deutsche Wirtschaft brachten dafür 5,2 Milliarden Euro auf. Davon wurden bis 2007 nach Angaben der Stiftung 4,4 Milliarden an ehemalige NS-Zwangsarbeiter verteilt. Soldaten waren davon allerdings ausdrücklich ausgenommen.

Eberhard Radczuweit (Jahrgang 1941) stieß eher durch Zufall auf diese Ungerechtigkeit. Er hatte schon 1989 den Verein „Kontakte – Kontakty“ mitgegründet, der sich einem humanistischen Austausch mit den Ländern der ehemaligen Sowjetunion verpflichtet fühlt. Als man einen ehemaligen ukrainischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter kennenlernte, kam die Sache ins Rollen.

Zuerst half man einzelnen Überlebenden mit einer privaten Spendensammlung, konnte schließlich den Kontakt zu 8.000 knüpfen. In diesem Zusammenhang entstand im Laufe von zehn Jahren auch die jetzt im NS-Dok gezeigte Ausstellung. Schließlich erreichte man 2015 auch die Einbeziehung der Kriegsgefangenen in ein Entschädigungsprogramm“. „Der Bundestag hat sich geweigert, den Empfängern eine Anerkennung zu schreiben“, sagte Radczuweit jetzt.

„Russenlager und Zwangsarbeit“
bis 25. Juni 2017,
NS-Dokumentationszentrumder Stadt Köln
Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln

Öffnungszeiten:
Di-Fr 10-19 Uhr
Sa und So 11-18 Uhr
erster Donnerstag im Monat 10-22 Uhr.

Es gibt ein umfangreiches Begleitprogramm. Begleitheft: 5 Euro.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | auf dem Gelände der Klinik des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) hat der Kampfmittelräumdienst heute in den Morgenstunden nach einem Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht. Er fand allerdings nur Teile der Bombe. Damit ist die Evakuierung der Anwohnerinnen und Anwohner abgeblasen.

meschenich_24012020

Köln | Tausende von Fahrzeugen, PKW, Sprinter und schwere LKW fahren täglich durch den Ortskern von Köln-Meschenich und teilen den Ort in zwei Hälften. Für die Menschen in Meschenich eine immense Belastung. Damit soll 2023 Schluss sein, wenn die 3,3 Kilometer lange Ortsumgehung fertig sein wird. Heute war Spatenstich.

st_severin_step_24012020

Das neue Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen bietet eine spannende Bestandsaufnahme der Basilika in der Südstadt.

Köln | „Die Sanierung von St. Severin hat viel Zeit, Arbeit und Geld gekostet. Aber es hat sich gelohnt. Immer wieder haben wir hier Besucher, die tief beeindruckt sind. Das gilt vor allem dann, wenn die Sonne scheint und ihr Licht mit dem Innenraum spielt. Im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 39.000 Besucher jenseits der Gottesdienste gehabt. Ich habe hier das Gefühl, an dem Ort angekommen zu sein, wo ich immer hin wollte“, sagt Johannes Quirl, der seit 27 Jahren der Pfarrer von St. Severin im Herzen der Kölner Südstadt ist.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de