Köln Nachrichten Köln Nachrichten

tribunal2_17_05_17

v.l.n.r. Thomas Laue, Ayşe Güleç, Özcan Yıldırım, Mitat Özdemir und Tim Klodzko

NSU-Anschlag auf die Keupstraße – Özcan Yıldırım spricht über „die Bombe danach“

Köln | Am heutigen Mittwoch, 17. Mai, beginnt das Tribunal „NSU-Komplex auflösen“ am Schauspiel Köln-Mülheim. Auf der heutigen Pressekonferenz spricht auch Özcan Yıldırım. Gemeinsam mit seinem Bruder Hasan Yıldırım, betreibt er das Friseurgeschäftes in der Keupstraße, vor dem am 9. Juni 2004 eine Nagelbombe explodierte. Er fasst noch einmal zusammen was nach dem Anschlag passierte und erzählt wie er heute noch fühlt.
---
Anmerkung der Redaktion: Özcan Yıldırım spricht auf Türkisch. Übersetzt wird er von Ayşe Güleç, Tribunal „NSU-Komplex auflösen“.
---

Die Brüder Hasan und Özcan Yıldırım fielen dem NSU-Anschlag auf die Keupstraße am 9. Juni 2004 zum Opfer. Ihr Geschäft wurde bei dem Anschlag verwüstet und Hasan Yıldırım schwer verletzt. Damals legten sich die Ermittler ziemlich schnell fest: die Schuldigen befinden sich im Migrantenmilieu selbst und nicht etwa in einer rechtsextremistischen Terrorzelle. Erst Jahre später, nach der Veröffentlichung eines NSU-Bekennervideos, nahmen die falschen Verdächtigungen ein Ende. Nicht aber der NSU-Prozess selbst. Er läuft heute noch. Mittlerweile hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel eine „lückenlosen Aufklärung“ versprochen. Auch dies bleibt bis heute uneingelöst.

Özcan Yıldırım, der Betreiber des Friseurgeschäftes, vor dem vor 13 Jahren eine Nagelbombe explodierte, fasst noch einmal zusammen, was nach dem Anschlag passierte, wie er behandelt wurde und wie er noch immer an den Erinnerungen und den Ermittlungspannen leidet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

11122018_KlausSchneider_RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

chancengleichheit_pixabay_11122018

Köln | Gastbeitrag | Auf der „wir helfen“-Seite des "Kölner Stadt-Anzeigers" vom 1.12.2018 spricht die Soziologin Jutta Almendinger über verlorene Chancen und verschenkte Potenziale: „Darüber, dass Kinder in Verhältnisse hineingeboren werden, und sich der Staat zu sehr zurückhält, um annähernd gleiche Ausgangssituationen, also Chancengleichheit zu schaffen.“ (Den Originalbericht des "Kölner Stadtanzeiger" finden sie hier >) Klaus Jünschke stellt sich der Frage nach der Chancengleichheit in Köln in einem Gastbeitrag auf report-K.de

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN