Köln Nachrichten Köln Nachrichten

brunnen_st_martin2_2015

Die ersetzte Krone des Tierbrunnens neben Groß St. Martin.

Nach Reparatur - Tierbrunnen neben Groß St. Martin sprudelt wieder

Köln | Der Tierbrunnen an der Nordseite der Kirche Groß St. Martin in der Kölner Altstadt wurde im Jahr 2012 das Ziel von Vandalismus. So wurden Bronze-Applikationen entfernt und mutwillig zerstört. Für rund 25.000 Euro hat die Stadt ihn nun wieder instandgesetzt. Seit heute sprudelt wieder Wasser aus ihm.

25.000 Euro für die Wiederherstellung

Rund 25.000 Euro hat die Stadt in die Wiederherstellung des Brunnens aus dem Jahr 1980 investiert. Schon in der Vergangenheit war der Brunnen zum Ziel von Zerstörungswut geworden, immer wieder kamen Metallteile abhanden. Nun hat man bei der Instandsetzung gänzlich auf Buntmetall verzichtet, die fehlenden Wasserspeier aus Stein nachmodelliert.

brunnen_st_martin_2015

Bild: Der Tierbrunnen neben Groß St. Martin nach seiner Reparatur.

Entworfen worden war der Brunnen von dem bekannten Architekten Joachim Schürmann. Für künstlerische Gestaltung des Brunnens zeichneten die Bildhauer Theo Heiermann und Elmar Hillebrand. Ursprünglich besaß der Zierbrunnen einen vierköpfigen Wasserspeier gekrönt von einer Taube aus Bronze. Auf der achteckigen Wanne aus Granit saßen eine Landschildkröte und eine Eidechse aus Marmor. 2012 wurden der Speier, die Leitungen sowie eine im Brunneboden befestigte Schlange.

Die Söhne der ursprünglichen Brunnen-Schöpfer Johannes Hillebrand und Matthias Heiermann, ihres Zeichens ebenfalls Bildhauer sowie Clemens Theisen von der Firma „imocontract“ waren mit der Wiederherstellung des Brunnens betraut. Dieser ist nun von drei Tauben aus weißem Carrara-Marmor gekrönt. Um erneuten Vandalismusschäden vorzubeugen, wurde in Absprache mit Architekt Schürmann die Bekrönung nicht mehr aus Bronze gestaltet. Ebenso sind die Speier nun aus Edelstahl gefertigt. Die Schildkröte aus Marmor hat ihren Kopf weiter eingezogen, um ein Abbrechen zu vermeiden.

Seit Jahren kümmern sich auch die Anwohnerinnen und Anwohner um den Brunnen und setzten sich für die Sanierung ein. Mit einer Spende ermöglicht die Eigentümergemeinschaft An Groß St. Martin unter dem Vorsitz von Heinz Böcker den Betrieb des Brunnens, für den sie eine Patenschaft übernommen hat.

Kölner Fastnachtsbrunnen durch Karnevalsgesellschaften saniert

So ist verhält es sich auch mit dem Kölner Fastnachtsbrunnen, dessen Betrieb weiterhin vom Festkomitee als Gesamtinteressenvertretung der Kölner Karnevalsgesellschaften finanziert wird. Auch in diesem Jahr übernimmt das Festkomitee Kölner Karneval von 1823 wieder die Patenschaft für den Fastnachtsbrunnen am Gülichplatz im Herzen der Kölner Altstadt und finanziert weiter den Betrieb des historischen Brunnens im Sommerhalbjahr 2015.

Der deutsche Bildhauer Georg Grasegger gestaltete den Kölner Fastnachtsbrunnen im Jahr 1913. Zu den Motiven zählen neben den Rote Funken in Erinnerung an die ehemaligen Kölner Stadtsoldaten auch tanzende Paare der Hellige Knäächte un Mägde. Musizierende Putten erinnern an die Bedeutung der Musik im Fastelovend, die Mittelsäule krönt eine Putte, die eine kleine Pfeife im Mund hält – in Erinnerung an den Stifter des Brunnens, das „Haus Neuerburg“ – eine ehemalige Zigarettenfabrik – gegenüber dem Brunnen. Ein Schriftzug auf dem Brunnen formuliert ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe, anlässlich seines Köln-Besuches im Jahr 1825, das noch heute Gültigkeit hat: „Löblich ist ein tolles Streben, wenn es kurz ist und mit Sinn.“

Im Jahr 2005 hatten zahlreiche Kölner Karnevalsgesellschaften die Summe von über 7.000 Euro aufgebracht, um den Kölner Fastnachtsbrunnen zu sanieren, seit dem Jahr 2006 sprudelt er wieder in den Sommermonaten.

Stadt nimmt 63 Brunnen in Betrieb

Nach und nach nimmt das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen nun wieder die städtischen Brunnen in Betrieb. Insgesamt werden 63 städtische Brunnen in dieser Saison betrieben. Manfred Kaune Leiter des Grünflächenamtes und Petra Rinnenburger, Leiterin der Gebäudewirtschaft, läuteten die Brunnensaison diesmal am Tierbrunnen bei Groß St. Martin ein.

Die Kosten für Pflege und der Betrieb der städtischen Brunnen veranschlagt Kaune mit bis zu 450.000 Euro jährlich. Allein die Reinigung der Brunnen koste rund 50.000 Euro im Jahr. Während der Saison kümmerten sich zahlreiche Anwohner um die Brunnen, informierten das Amt bei Schäden und Verschmutzung und packten oft auch selbst mit an, so Kaune. Das Amt sei auf diese Hilfe angewiesen. Auch Spenden und Sponsorengelder finanzieren den Betrieb der Brunnen in Köln. Im vergangenen Jahr kamen laut Kaune rund 25.000 Euro dafür zusammen.

So wie der Tierbrunnen bedürfen aktuell weitere Brunnen im Kölner Stadtgebiet einer Sanierung. So etwa der Heinzelmännchen-Brunnen. Dieser ist nach Angaben von Rinnenburger „erheblich sanierungsbedürftig“. Aktuell stehe dafür jedoch kein Geld zur Verfügung. Sieben Brunnen im Besitz der Stadt werden in diesem Jahr überhaupt nicht betrieben. Ihr Zustand lässt dies nicht zu.   

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehu_20_11_17

Köln |  Das städtische Fundbüro braucht Platz: Am Montag, 27. November, 14 bis 16 Uhr, werden wieder herrenlose Fahrräder versteigert. Die Startpreise bewegen sich je nach Zustand zwischen 10 und 200 Euro. Ein großer Teil der Räder ist noch verkehrstauglich, manche sind reparaturbedürftig. Die Abgabe erfolgt nur gegen bar, Schecks und Kreditkarten werden nicht angenommen. Städtisches Fundbüro: Versteigerung in der Eingangshalle des Verwaltungsgebäudes Kalk-Karree, Ottmar-Pohl-Platz 1, Köln Kalk.

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS