Köln Nachrichten Köln Nachrichten

26042018_Guertelvari1_WScheurer

Die beiden kleinen Gürtelvaris machten schon einen munteren Eindruck.  Bild: Werner Scheurer

Nachwuchs bei den Halbaffen

Köln | Im Kölner Zoo gab es erneut gute Nachrichten. Im Gehege der Gürtelvaris hat es Nachwuchs gegeben, gleich zwei Junge zeigten sich am heutigen Donnerstag quietschfidel der Öffentlichkeit.

Die beiden Kleinen mit Namen „Asotry“ und „Asara“ bringen dabei richtig Leben in das Gehege ihrer Eltern „Yhoda“ und „Bari“, beide sechs Jahre alt. Während Mutter „Yhoda“ vor fünf Jahren aus Belfast nach Köln kam, ist „Bari“ ein echt Kölscher Junge. Und beide sind ideale Eltern, zumindest wenn es nach den Regeln des EEP-Zuchtprogramms geht. Gürtelvaris, die ursprünglich aus Madagaskar stammen, sind nicht so häufig in europäischen Zoos, folglich sind die meisten Tiere untereinander verwandt.

In ihrer Heimat sind die Halbaffen ausgesprochen selten geworden, ja sie sind stark vom Aussterben bedroht. Der Gürtelvari ist eine seltene Unterart des Schwarzweißen Varis. Er ist, wie viele der Lemuren auf Madagaskar, stark vom Aussterben bedroht. Den namensgebenden weißen „Gürtel“ trägt er auf dem Rücken. Beheimatet ist diese Unterart im östlichen Madagaskar. Hier bewohnt sie in Familiengruppen Regenwaldgebiete des Hoch- und Tieflandes und ernährt sich vorwiegend von Samen, Blättern, Nektar und Früchten. Die Tiere werden bis zu 3,5 Kilogramm schwer.

Bei Lemuren haben Frauen das Sagen

26042018_Guertelvari2_WScheurer

Bild: Werner Scheurer

Die Tragzeit dieser Lemurenart liegt bei 102 Tagen. In der Regel kommen Zwillinge zur Welt. Bei allen Vari-Arten haben die Weibchen die „Hosen an“. Männchen spielen die zweite Geige. So lassen Vari-Mütter bis etwa vier Wochen nach der Geburt weder ihr Männchen noch den Nachwuchs des vergangenen Jahres in die Nähe der neuen Jungtiere. Erst Wochen später, wenn das Weibchen an der Scheibe zum Nachbargehege anzeigt, dass es nicht mehr aggressiv zum Rest ihrer Familie ist, wird sie wieder zusammengeführt. Dann dürfen die Väter ihren Nachwuchs endlich kennenlernen.

Varis gehören zu den wenigen Primaten, die ihre Jungtiere nicht ständig am Körper tragen. Stattdessen legen sie die Neugeborenen während der ersten Lebenswochen in Nestern oder Baumhöhlen ab. Vermutlich wollen sie auf diese Weise Energie sparen. Im Alter von vier Wochen beginnt der Nachwuchs langsam mit dem Klettern. Auffangnetzte verhindern im Zoo, dass die Kleinen unkontrolliert zu Boden fallen, da sie noch nicht über die Kletterfähigkeiten ihrer Eltern verfügen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

amhof_ehu_15012018

Köln | Kölns Altstadt soll fußgängerfreundlicher werden. Die Verwaltung will die Fußgängerzone wesentlich erweitern. Sie erwartet sich davon eine deutliche Entlastung vom Autoverkehr sowie eine Verbesserung der Luft. Ein entsprechender Plan wurde jetzt den zuständigen Ratsausschüssen vorgelegt.

vhs_eppinger_15012018

Die VHS hat ihre Wurzeln in der Weimarer Republik. Nach dem Zweiten Weltkrieg fand sie im Hansahochhaus ihren Platz.

Köln | Die Kölner Volkshochschule ist die größte in NRW und die zweitgrößte nach München in Deutschland. 30.000 Menschen nutzen jedes Semester die Angebote der VHS. Insgesamt können sie zwischen 3500 Veranstaltungen von 900 freiberuflichen Dozenten wählen.

Köln | Vier Bauten in Köln finden sich in der Auswahl für den DAM Preis für Architektur in Deutschland 2019, einen der renommiertesten Preise für Architektur. Der Preis, der seit 2007 jährlich vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main vergeben wird, wird am 25. Januar 2019 in Frankfurt verliehen. Zum gleichen Zeitpunkt beginnt im DAM eine Ausstellung mit den preisgekrönten Bauten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >