Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Namen: Ehrenkriminalmarke verliehen + Kölner Schützen + Generalstaatsanwältin + Kerstin Müller

Köln | Ehrenkriminalmarke an Prof. Dr. Markus Rothschild verliehen +++ Kölner Schützen mit neuem Organisationsleiter + Elisabeth Auchter-Mainz ist neue Generalstaatsanwältin in Köln +++ Kerstin Müller übernimmt Israel-Büro der Heinrich-Böll-Stiftung

Ehrenkriminalmarke verliehen

Im Kölner Polizeipräsidium erhielt Gerichtsmediziner Prof. Dr. Markus Rothschild die 11. Ehrenkriminalmarke des Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) verliehen. Prof. Dr. Rothschild erhielt die Auszeichnung für sein unermüdliches Bemühen (kriminal-)polizeiliche Ermittlungen hoch professionell zu unterstützen. Neben seinem persönlichen Engagement, das sich beispielhaft in der Mitwirkung an einer BDK Arbeitsgruppe zur zwingend notwendigen Optimierung des Leichenwesens zeigt, hat er auch die Kölner Gerichtsmedizin organisatorisch und fachlich weiterentwickelt und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Seit 2001 wurden bisher die Kölner Haftrichterin Erika Nagel, der Kölner Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke, der langjährige Kölner Polizeichef Winrich Granitzka, die Oberstaatsanwälte der StA Köln Egbert Bülles und Jürgen Botzem, die beiden Kölner Tatortkommissare Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär, der Österr. Fall- und Tatortanalytiker Dr. Müller sowie Dirk Heinrichs, der Vorsitzende des Vereins "Sprache gegen Gewalt", Roland Woerner, der Leiter der Betrugsabwehr der Zurich Versicherung, der Landespolizeipräsident aus Bayern, Waldemar Kindler und der langjährige Schriftleiter der BDK Fachzeitschrift „der kriminalist“ Rolf Rainer Jaeger mit der Ehrenkriminalmarke ausgezeichnet.

--- --- ---

Elisabeth Auchter-Mainz ist neue Generalstaatsanwältin in Köln

Elisabeth Auchter-Mainz ist zur neuen Generalstaatsanwältin in Köln ernannt worden. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty hat der 61-jährigen Juristin im Justizministerium die Ernennungsurkunde ausgehändigt. Mit der Nachfolgerin von Jürgen Kapischke, der Ende März 2013 in den Ruhestand getreten ist, ist damit erstmalig eine Frau in Nordrhein-Westfalen in dieser Funktion. Elisabeth Auchter-Mainz begann ihre Laufbahn 1978 in der Justiz des Landes Baden-Württemberg und wechselte 1982 zur Staatsanwaltschaft Aachen. Es folgten Stationen bei der Justizausbildungsstätte in Monschau und in den Jahren 1992 bis 1993 bei der Staatsanwaltschaft Potsdam.

--- --- ---

Kölner Schützen mit neuem Organisationsleiter

Der Stadtverband der Kölner Schützenvereine hat den Brudermeister der schwul-lesbischen Schützenbruderschaft "St. Sebastianus und Afra Köln von 2012" zu seinem neuen Organisationsleiter gewählt. In einer Kampfabstimmung wählte die Versammlung mit großer Mehrheit den Brudermeister von Kölns jüngstem Schützenverein. Hier zeige sich wieder, wie gut die schwulen und lesbischen Schützenbrüder und -schwestern im Kölner Schützenwesen integriert sind, erläutert eine Mitteilung.

--- --- ---

Kerstin Müller übernimmt Israel-Büro der Heinrich-Böll-Stiftung

Kerstin Müller, außenpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, wird Ende 2013 die Leitung des Israel-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung übernehmen. "Wir freuen uns sehr, dass Kerstin Müller ihre vielfältigen Erfahrungen und Kenntnisse in die neue Aufgabe einbringen wird", erklärt Ralf Fücks für den Vorstand der Stiftung. "Mit ihrem langjährigen Engagement für die deutsch-israelischen Beziehungen und den Friedensprozess im Nahen Osten ist sie die ideale Repräsentantin der Stiftung in Tel Aviv. Wir versprechen uns davon eine weitere politische Aufwertung unseres Büros."

Kerstin Müller beendet mit Ablauf dieser Legislaturperiode ihre langjährige Laufbahn als Bundestagsabgeordnete. In der zweiten Phase der rot-grünen Koalition amtierte sie als Staatsministerin im Auswärtigen Amt. Der Nahe Osten und insbesondere Israel stehen seit vielen Jahren im Zentrum ihres Interesses. Auf zahlreichen Reisen in die Region konnte sie ein breites Netzwerk an persönlichen und politischen Kontakten knüpfen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Das Aktionsbündnis „Köln stellt sich quer“ (KSSQ) ruft zum Protest gegen eine Veranstaltung der AfD im Forum der Volkshochschule Köln im Rautenstrauch-Joest Museum auf. So fordert das Bündnis von der Stadt Köln der AfD keine städtischen Räume für Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen. Der Protest soll am morgigen Mittwoch, 20. Dezember ab 17:30 Uhr beginnen.

AWB_Muellabfuhr_14112018

Köln | Die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe AWB haben im Vorfeld der bevorstehenden Festtage darauf hingewiesen, dass die eigenen Mitarbeiter keine Geldspenden einsammeln dürfen. Die Weihnachtsgabe für die Müllabfuhr könnte sogar arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Köln | An der Aachener Straße im Kölner Westen wird der stadtnahe Versorger Rheinenergie noch in diesem Jahr mit Reparaturarbeiten an einer Trinkwasserleitung beginnen. Die Baustelle befindet sich in Höhe der Hausnummer 1021 im Stadtteil Junkersdorf.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >