Köln Nachrichten Köln Nachrichten

stammheim_13082019

Beliebtes Objekt für Sprayer: Das leerstehende Ulrich-Haberland-Haus im Schlosspark Stammheim

Neue Hoffnung für das Ulrich-Haberland-Haus im Schlosspark Stammheim

Köln | Nun also doch: Nach jahrelangem Verfall und Leerstand will die Stadt das Ulrich-Haberland-Haus in Köln-Stammheim zu neuem Leben erwecken. Im September wird die Verwaltung der Bezirksvertretung Mülheim und dem Liegenschaftsausschuss eine Vorlage zur Einleitung der zweiten Stufe des Vergabeverfahrens vorlegen.

In der ersten Stufe des Verfahrens wurden vier Grobkonzepte mit unterschiedlichen Nutzungskonzepten eingereicht – das Spektrum reichte von Altentagesstätte über ein Tagungshotel bis zum soziokulturellen Tagungszentrum mit Gastronomie, Mutter-Kind Café, Alten- und Jugendtreff, Werkstätten, Ateliers und Proberäumen. Das verwaltungsinterne Auswertungsverfahren zu den eingereichten Unterlagen hatte ergeben, dass alle vorliegenden Grob-Konzepte nachgebessert werden müssen. Zwei Bewerber haben ein überarbeitetes Konzept eingereicht.

Nachdem die Bauvoranfragen positiv beschieden wurden, wird die Verwaltung weitere Verhandlungen mit den Bewerbern aufnehmen und nach Abschluss des Verfahrens ein Erbbaurecht bestellen und dem Rat eine entsprechende Beschlussvorlage vorlegen.

Das Ulrich-Haberland-Haus liegt auf dem Gelände des Stammheimer Schlossparks. Gebaut wurde es 1952 von den Bayer-Werken als Altenheim. 1983 übernahm die Stadt das Haus und den Park wieder. Bis 2011 wurde es mit seinen über 100 Zimmern und Rheinblick-Speisesaal vom Kölner Studierenden Werk als Studentenwohnheim genutzt. Seitdem steht es leer. Ein neue Wohnnutzung wurde bislang unter anderem mit dem Hinweis auf die nahe Kläranlage Stammheim verhindert.

stammheim_13082019a

Immer wieder setzen sich auch Künstler während des alljährlichen Skulpturenpark im Schlosspark Stammheim mit Zustand und Umfeld des Ulrich-Haberland-Hauses auseinander: 2014 stellte Björn Erich Kohnen Fotos der Park-Bäume in dessen Fenster.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demirci_step_21082019

Oberbürgermeisterin Henriette Reker empfängt den Kölner Journalisten und Sozialarbeiter Adil Demirci, der 14 Monate in einem türkischen Gefängnis festgehalten wurde.

Köln | „Sie sind nicht nur ein Opfer, sondern auch ein Mann, der sich unbeugsam für europäische Werte einsetzt. Dafür können wir Ihnen nicht genug danken“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker beim Empfang für den Journalisten Adil Demirci gestern Nachmittag im Historischen Rathaus. Der Kölner war unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung am 18. April 2018 in der Türkei festgenommen worden.

Die Bedeutung digitaler Angebote wird größer. Diese werden als Erweiterung und nicht als Konkurrenz verstanden.

Köln | Die Digitalisierung nimmt im Alltag der Menschen eine immer größere Rolle ein. Dem trägt die Kölner Volkshochschule in ihrem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen zunehmend Rechnung, indem sie ihr digitales Angebot verstärkt. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen den Zeitraum und den Ort des Lernens selbst bestimmen wollen. „Das bedeutet aber nicht, dass wir die Präsenskurse aufgeben wollen, vielmehr sind die digitalen Angebote eine Erweiterung unseres Programms“; betont der Amtsleiter der VHS, Jakob Schüller, bei der Vorstellung des Programms im zweiten Semester des Jubiläumsjahres. Die Einrichtung feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

wehrle_2112012

Köln | Der Geschäftsführer des 1.FC Köln, Alexander Wehrle, hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für ihren Vorstoß zum FC-Ausbau am Geißbockheim kritisiert. Das Thema Klimanotstand mit den Plänen zu verknüpfen, halte er für fragwürdig, sagte Wehrle der Kölnischen Rundschau. "Selbstverständlich haben wir diverse Gutachten in Auftrag gegeben, das Klimagutachten kommt nicht zu dem Ergebnis, dass drei Fußballplätze das Klima in Köln nachhaltig schädigen."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >