Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Neue Unterkunft für Geflüchtete in Köln-Sürth

Köln | In der Josef-Kallscheuer-Straße in Sürth beginnen in den kommenden Tagen die Bauarbeiten für ein Neubauprojekt. Auf dem städtischen Grundstück wird ein dreigeschossiger konventioneller Neubau mit 15 abgeschlossenen Wohneinheiten in unterschiedlich großen Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen für Geflüchtete errichtet. Die Wohnungen bieten insgesamt Platz für maximal 70 bis 80 Personen. Die Betreuung der Geflüchteten wird vom Sozialen Dienst des Amtes für Wohnungswesen übernommen.

Einen entsprechenden Beschluss hatte der Rat der Stadt Köln schon im Dezember 2013 gefasst. Anfang 2014 wurden die Pläne für das Projekt den Anwohnerinnen und Anwohnern bei einer Informationsveranstaltung in der Gesamtschule Rodenkirchen vorgestellt. Weil zwischenzeitlich Projekte zur Schaffung von Notunterkunftsplätzen priorisiert werden mussten, hatte sich der Start des Projekts wiederholt verzögert.

Die Erdarbeiten an dem Grundstück sollen nun im November 2017 beginnen, die Rohbauarbeiten starten dann voraussichtlich im Januar 2018. Eine Fertigstellung des Neubaus ist derzeit für Mitte 2019 avisiert.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

18062018_Domid_Integration1

Köln | Am heutigen Dienstag haben Vertreter des Runden Tisches für Integration e.V. die Ergebnisse ihres Projekts „Dialog mit und zwischen Eingewanderten aus der Türkei“ vorgestellt. Nach drei Gesprächsrunden mit Experten kamen 25 konkrete Handlungsempfehlungen heraus.

pol_05022015b

Köln | Die Indizien gegen den am Dienstag in Köln festgenommenen Tunesier haben sich verdichtet. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 29-jährigen Islamisten Sief Allah H., einen Biowaffenanschlag mit dem Gift Rizin geplant zu haben, berichtete der "Spiegel". H. versuchte im Jahr 2017 gleich zweimal, in das Kampfgebiet des "Islamischen Staats" (IS) nach Syrien auszureisen.

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Am vergangenen Mittwoch sprach das Kölner Amtsgericht in erster Instanz eine Bewährungsstrafe für einen Kölner Vogelhändler aus. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung eines Wertersatzes in Höhe von 32.000 Euro an.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS