Köln Nachrichten Köln Nachrichten

modell_juedisches_museum_170314klein

Ein Modell des Jüdischen Museums Köln , dass auf dem Rathausvorplatz entstehen soll.

Neuer Prospekt wirbt für Projekt Archäologische Zone/Jüdisches Museum

Köln | Ein neuer Prospekt soll mit historischen, kulturpolitischen, stadtplanerischen und architektonischen Argumenten sowie mit Statements prominenter Unterstützer aufzeigen, dass mit dem Projekt Archäologische Zone/Jüdisches Museum vor dem Historischen Rathaus Köln eine Bereicherung für die Museumslandschaft Kölns und ein in Europa einmaliges Museums-Ensemble entstehen soll.

Unter dem Motto „Köln macht sich stark für Archäologische Zone und Jüdisches Museum.“ haben sich in einem zivilgesellschaftlich Bündnis zahlreiche Persönlichkeiten, Vereine und Institutionen zusammengefunden, um mehr Zustimmung und Unterstützung für das Museums-Ensemble vor dem Rathaus zu gewinnen. Dazu liegt jetzt der zehnseitige Faltprospekt vor, den die Initiatoren und Unterstützer in einer ersten Auflage von 20.000 Exemplaren verbreiten.

Unterstützung durch Kölner Museen

Zu dem auf Initiative des Vereins EL-DE-Haus, Förderverein des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, zustande gekommenen Bündnis zählen unter anderen Andreas Kossiski, Kölner DGB-Vorsitzender, Rolf Domning, Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes, Vertreter katholischer wie evangelischer Bildungseinrichtungen, die Direktoren des Römisch-Germanischen Museums, Dr. Marcus Trier, des Kölnischen Stadtmuseums, Dr. Mario Kramp, des NS-Dokumentationszentrums (EL-DE-Haus), Dr. Werner Jung, der Vorsitzende der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, der Bund Deutscher Architekten BDA Köln mit seinem Vorsitzenden Prof. Andreas Fritzen, die Synagogen-Gemeinde Köln und die Jüdische Liberale Gemeinde Köln, die Gesellschaft zur Förderung eines Hauses und Museums der jüdischen Kultur in Köln sowie weitere kulturpolitische Vereine und Initiativen.

Zahlreiche namhafte Unterstützer

Unterstützt werden sie - zum Teil mit eigenen Stellungnahmen - von Persönlichkeiten wie dem Vorsitzenden des Haus- und Grundbesitzervereins Konrad Adenauer, dem stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der IHK, Dr. Ulrich Soénius, dem ehemaligen WDR-Intendanten Fritz Pleitgen, von Dr. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Prof. Dr. W. Michael Blumenthal, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, der ehemaligen Dombaumeisterin Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, der früheren Generaldirektorin der Kölner Museen, Prof. Dr. Hiltrud Kier sowie von den Schriftstellern Ralph Giordano und Dr. Navid Kermani und Weiteren.

"Eine der reichsten Sammlungen jüdischer Geschichte"

In der Broschüre heißt es: „Die unterirdische Landschaft der Archäologischen Zone und das Jüdische Museum darüber bilden ein untrennbares Museums-Ensemble.“ Mit dem Bau des Museums über dem Ausgrabungsbereich „erhält der Stadtraum vor dem Rathaus sein historisches Gesicht zurück, das die Bomben des Zweiten Weltkriegs zerstört haben“. Köln verfüge „über Sammlungen zur jüdischen Geschichte, die zu den reichsten in Deutschland zählen“… „ Angesichts der Verbrechen durch NS-Deutschland ist ein auf kulturgeschichtliche Präsentation beschränktes Jüdisches Museum nicht mehr denkbar. Das Kölner Museum wird deshalb auch ein Ort intensiver Begegnung mit jüdischer Kultur und jüdischem Leben sein … ein Zentrum des interkulturellen Dialogs.“

Die Erstauflage von 20.000 Exemplaren soll durch die unterstützenden Organisationen und Persönlichkeiten in Köln verbreitet werden. Ab sofort sollen die Prospekte auch in den drei genannten Museen erhältlich sein.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets