Köln Nachrichten Köln Nachrichten

toilette_urbanstrasse

Toilettenhäuschen wie dieses in der Deutzer Urbanstraße sollen bis Ende 2015 im ganzen Kölner Stadtgebiet entstehen.

Neues Toilettenkonzept für Köln: 30 neue Toilettenhäuschen fürs Kölner Stadtgebiet

Köln | Im Zuge des durch den Rat der Stadt Köln beschlossenen Toilettenkonzepts sollen im Laufe des Jahres insgesamt 30 neue, barrierefreie City-Toiletten entstehen, betrieben durch die AWB Köln. Die erste dieser barrierefrei zugänglichen Anlagen wurde heute in Deutz vorgestellt.

Der Rat der Stadt Köln hat Ende 2013 ein neues Toilettenkonzept für Köln beschlossen. Die Verwaltung hat in den vergangenen Monaten gemeinsam mit den Kölner Abfallwirtschaftsbetrieben (AWB) die Einzelheiten des neuen Konzeptes entwickelt und setzt es nun um.

Zum 1. Januar 2015 haben die AWB bereits den Betrieb und die Unterhaltung der fünf öffentlichen WC-Anlagen Friesenplatz, Ebertplatz, Dom/Roncalliplatz, Franken-werft/Stapelhaus und Venloer Straße/Gürtel übernommen. Bis zum Jahresende sollen darüber hinaus insgesamt 30 neue City-Toiletten - barrierefrei zugänglich und selbstreinigend - hinzukommen. Kosten für die Anschaffung und Installation einer solchen Toiletten wie der in Deutz mit seiner vandalismushemmdenden Einrichtung: rund 120.000 Euro.

Bis Mai 2015 sollen die folgenden Standorte realisiert sein:

- Krebsgasse/Innenstadt: ab Februar 2015

- Brüsseler Platz/Innenstadt: ab Ende April 2015

- Zülpicher Platz/Innenstadt: voraussichtlich ab Mai 2015

Toiletten in Grünanlagen

Im Zeitraum vom 1. Mai bis zum 15. September 2015 sollen insgesamt 14 mobile Toiletten, die Hälfte davon behindertenfreundlich, jeweils im Doppelverbund in den Kölner Grünanlagen aufgestellt werden.

Hier die Standorte:

- Poller Wiesen, Alfred-Schütte-Allee, nähe Drehbrücke sowie nähe Südbrücke gegenüber "Am Schellert"

- Rodenkirchener Riviera, Uferstraße, westlich der Einmündung Grimmelhausener Straße sowie östlich der Grüngürtelstraße

- Innerer Grüngürtel, Merheimer Platz

- Merheimer Heide, am Unterstandpilz unweit der Brücke über die BAB 3 sowie direkt am Spielplatz

Programm "Happy Toilet Köln"

Im Rahmen des Programms "Happy Toilet Köln" stellen Gastronomiebetriebe in Köln ihre eigenen Toiletten während ihrer Öffnungszeiten zur Nutzung auch durch Nicht-Gäste zur Verfügung. Dafür sollen sie eine jährliche Aufwandsentschädigung von der Stadt Köln erhalten und können außerdem eine Nutzungsgebühr von bis zu einem Euro verlangen.

Betriebskosten: rund 1,6 Millionen Euro/Jahr

Für den Betrieb und die Unterhaltung der bestehenden fünf öffentlich bewirtschafteten Toiletten, der 30 barrierefreien City-Toiletten, den 14 Toiletten in Grünanlagen und das Projekt "Happy Toilet" sollen laut Angaben von Stadt und AWB Kosten in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro anfallen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets