Köln Nachrichten Köln Nachrichten

heilsarmee_27_01_17

Neujahrsempfang der Heilsarmee in Köln-Ehrenfeld

Köln | aktualisiert | Am heutigen Freitag, 27. Januar, sind rund 60 Unterstützer und Kooperationspartner beim Neujahrsempfang des Erik-Wickberg-Hauses der Heilsarmee in der Marienstraße in Ehrenfeld. Jürgen Becker, Kölner Kabarettist ist mit einem kurzen Programm aufgetreten.

Unter den geladenen Gästen befand sich auch die Leiterin der Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen, Kommandeurin Marie Willermark. Ebenso wie der Ehrenfelder Bezirksbürgermeister Josef Wirges und Andreas Zimmermann, Abteilungsleiter Sozialhilfe im Landschaftsverband Rheinland. In seinem Grußwort bedankte sich André Herbst, Einrichtungsleiter des Erik-Wickberg-Hauses (EWH) bei allen Mitwirkenden für eine gute Zusammenarbeit und einen fachlichen Austausch mit kölschem Humor. „Dankbarkeit hat etwas mit Wertschätzung und Zufriedenheit zu tun“, sagt Herbst.

In seinem kurzen Programm spricht Kabarettist Becker über viele aktuelle Themen wie Religion, Gesellschaft, Geflüchtete, Forschung, das Leben im Rentenalter, Großeltern, Rheinländer, Urlaub, und sogar Donald Trump.

Wirges: „Ein Jahr im Zeichen von Auseinandersetzungen“

heilsarmee2_27_01_17

Bezirksbürgermeister Ehrenfeld, Jürgen Wirges 

Jürgen Wirges, Bezirksbürgermeister Ehrenfeld, betont nicht nur die Wichtigkeit der Heilsarmee und Einrichtungen dieser Art, sondern auch die enge Zusammenarbeit zwischen Stadt und Einrichtungen: „Einrichtungen, wie die Heilsarmee, sind sehr wichtig für unsere Stadt. Sie sind Garant für Menschen die im Schatten stehen. Ihnen wird in solchen Institutionen eine Perspektive gegeben.“

Zum Erik-Wickberg-Haus

Im Erik-Wickberg-Haus der Heilsarmee finden wohnungslose Männer sichere Unterkunft, kompetente Begleitung und Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten, so die Selbstdarstellung der Einrichtung. Ein Team von Sozialarbeitern und Sozialpädagogen sollen wochentags für die Begleitung der Klienten beziehungsweise für Informationsgespräche zur Verfügung stehen. Insgesamt 70 Plätze in Doppel- und Einzelzimmern werden den Hilfesuchenden Männern zur Verfügung gestellt. Im Haupthaus wohnten die Männer in möblierten Zimmern mit Dusche/WC auf der Etage. Die verbleibenden Doppelzimmer sollen zur vorübergehenden Belegung bei Einzügen dienen.

Jedem Bewohner stehe auf Wunsch seelsorgerische Hilfe zur Verfügung. In der Haustechnik, Hauswirtschaft, Küche und Café haben Bewohner die Möglichkeit freiwillig an tagesstrukturierenden Angeboten teilzunehmen, wofür sie auch eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Ziele des Erik-Wickberg-Hauses, so der Betreiber

Gemeinsam mit den Bewohnern arbeiten die Mitarbeitenden des Erik-Wickberg-Hauses an folgenden neuen Perspektiven, die der Betreiber wie folgt darstellt:
- erneuert fähig werden, eine Wohnung zu bewirtschaften und zu unterhalten
- erste Schritte auf dem Weg aus einer Abhängigkeitserkrankung gehen
- eine geordnete Tagesstruktur aufbauen
- die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen
- bei psychischer Belastung angemessene Betreuung finden
- die Sozial- und Beziehungskompetenzen verbessern

heilsarmee3_27_01_17

Für musikalische Unterstütztung sorgten Christian Pindi, Ih-Ah Berg und Alexander Valerstein

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

laurenz_carree_04062020

Köln | Es ist eine prominente Stelle in der Kölner Stadtlandschaft – das Laurenz Carré. Jetzt zeigt der Projektentwickler Gerchgroup aus Düsseldorf wie der nördliche Teil gestaltet werden soll. Das Kölner Architekturbüro kister scheithauer gross schuf den Siegerentwurf, der sich laut Entwickler „behutsam“ in die Umgebung einfüge und Stilelemente aus dem Beginn des letzten Jahrhunderts der 1900er Jahre aufgreife.

pandemie_bez_regierung_03062020

Köln | Vor genau 12 Jahren setzten sich vier Kölner Studierende des Studiengangs Rettungsingenieurwesen im Lehrfach Epidemiologie an der Fachhochschule Köln mit dem Thema Pandemie auseinander. Das Thema ihrer Hausarbeit: "Anregungen zur betrieblichen Pandemieplanung der Bezirksregierung Köln“. Die Empfehlungen lesen sich wie eine Blaupause für die aktuelle Coronavirus-Pandemie-Situation. Hat die Behörde davon etwas umgesetzt, wollte report-K wissen.

NS_DOK_03062020

NS-Dok zeigt bis zum 9. August eine Ausstellung von Grigory Berstein zum kurzen Leben von Felix Nussbaum, der in Auschwitz ermordet wurde.

Köln | „Felix Nussbaum war ein Maler, der großen Mut gehabt hat. Seine Malerei war Widerstand gegen Angst, Terror und Hass in der NS-Zeit. Er hat gegen diese Pest gekämpft und schließlich hat er gewonnen. Heute bewundern Menschen aus aller Welt seine Kunstwerke“, sagt der in Köln lebende Künstler Grigory Berstein. In seinen Werken hat er sich immer wieder mit den Schicksalen von Opfern der NS-Terrorherrschaft befasst, um sich dem Vergessenen und Verdrängten anzunähern.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >