Köln Nachrichten Köln Nachrichten

night_of_jumps_05102012

Die Aufbauarbeiten sind seit Mitternacht in vollem Gange

„Night of the Jumps“: Der Countdown läuft

Köln | Nachdem die „Night of the Jumps“ zum WM-Lauf aufgewertet wurde, gibt sich am Samstag in der LANXESS Arena die Freestyle Motocross Weltelite die Ehre. Dabei könnte eine Vorentscheidung im Titelkampf fallen. Für die deutsche Freestyle-Legende Fabian Bauersachs wird es der letzte Wettkampf der Karriere sein. Report-k war beim Aufbau der Strecke dabei.

Heute Nacht um 00.00 Uhr begannen die Vorbereitungen für das Freestyle Motocross Event in der LANXESS Arena. Insgesamt 1800 Tonnen Sand und Lehm müssen in die Arena geschafft werden, bevor am Samstag ab 19.30 Uhr 13 Fahrer um WM-Punkte kämpfen können.

Die Fahrer werden mit bis zu 60 km/h über schmale Rampen mehr als 21 Meter weit springen und Höhen von 13 Metern erreichen. Besonders anspruchsvolle Tricks wie der „Double Backflip“ sind jedoch nicht zu erwarten, da hierfür Rampen und Landehügel anders konstruiert sein müssten. Dies würde jedoch die Ausführung der übrigen Tricks beeinflussen, so Frank Enders, Head of Production der „Night of the Jumps“. Spannung bis zum Schluss garantiert die „Double up“-Regel, nach der der letzte Sprung eines Starters doppelt zählt.

Die kurzfristige Aufwertung der Veranstaltung zum WM-Lauf stellte die Organisatoren vor keine besondere Herausforderung. Es werde ohnehin mit den höchsten Standards gearbeitet, weshalb keine größeren Anpassungen nötig waren, teilte Frank Enders mit.

Mehrere deutsche Teilnehmer

Auch mehrere deutsche Fahrer gehen an den Start, darunter der 22-jährige Hannes Ackermann (report-k.de berichtete), momentan Sechster des WM-Rankings. Ikone Fabian Bauersachs, der mit 33 Jahren die Freestyle-Stiefel an den Nagel hängen wird, bestreitet seinen letzten Wettkampf. Mit Luc Ackermann steht außerdem ein Youngster bereit. Der 14-Jährige, der vor zwei Jahren ebenfalls in der LANXESS Arena mit dem jüngsten Motorrad-Backflip aller Zeiten einen Weltrekord aufstellte, wird jedoch nicht am WM-Lauf teilnehmen. Er geht beim „Maxxis Highest Air“ Wettbewerb und im „Whip Contest“ an den Start.

Im Kampf um den WM-Titel könnte eine Vorentscheidung fallen. Gesamtführender Remi Bizouard aus Frankreich hat derzeit 18 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten und will diesen weiter ausbauen. Die „Night of the Jumps“ in der LANXESS Arena ist das zehnte von insgesamt zwölf WM-Rennen.

Freier Eintritt zur INTERMOT für alle „Night of the Jumps“ Besucher

Mit der parallel stattfindenden Motorradmesse INTERMOT wurde erneut eine Kooperation vereinbart. Alle Besucher der „Night of the Jumps“ erhalten zudem freien Eintritt für die INTERMOT.

Im Vorfeld der Veranstaltung findet für alle Besucher eine „Pit-Party“ statt, bei der man die Fahrer aus nächster Nähe erleben kann. In Sachen Pyrotechnik verspricht Marko Manthey, CEO der „Night of the Jumps“, hohe Qualität. Ergänzt wird der Wettkampf durch eine Mountainbike-Show, die zwischen Qualifikation und Finale für Unterhaltung sorgen soll.

Die „Night of the Jumps“ kann auch im Internet per Live-Stream und On Demand verfolgt werden.

Infobox:

Samstag, 06. Oktober

LANXESS Arena

Einlass 17:30 Uhr, Beginn 19:30 Uhr

Tickets an allen bekannten VVK-Stellen

Ab 40 €

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

trinkwasserbrunnen_step_17092019

Die erste Station der neuen Serie steht am Eigelstein. Die Idee dazu kam von Schülern in Holweide.

Köln | „Als ich als junge Frau zu Besuch in Rom war, konnte man dort aus allen Brunnen trinken. Das war gerade an heißen Tagen wunderbar, weil man sich erfrischen konnte“, erinnert sich Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Ab sofort ist dies auch in Köln möglich, und zwar in allen Stadtbezirken. Zwölf Trinkwasserbrunnen der neuen Serie werden dort nach und nach in diesem und im kommenden Jahr in Betrieb genommen. Der erste war der nördlich der Eigelsteinburg. Aus Stahl besteht die in ihren Formen schlicht und funktional gehaltene Wasserstation, die rund um die Uhr frisches Wasser bietet. Das ist auch notwendig, um das Trinkwasser keimfrei zu halten.

godorfer_hafen_2362013

Köln | CDU, Grüne und FDP sowie die Ratsgruppe Gut beerdigen das Projekt zum Ausbau des Godorfer Hafens. Dies kündigen sie in einer gemeinsamen Mitteilung an.

bombe_mapz_13092019

Köln | aktualisiert | In der Leybergstraße in Köln-Sülz ist heute eine 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit Heckaufschlagzünder gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst entschied die Bombe heute noch zu entschärfen. Report-K berichtet über die weiteren Maßnahmen. Der Zeitpunkt der Entschärfung der Bombe steht noch nicht fest. 4.000 Menschen sind betroffen und die Stadt wird drei Klingelrundgänge machen. Gegen 18:30 Uhr ist die Bombe entschärft worden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >