Köln Nachrichten Köln Nachrichten

night_of_jumps_05102012

Die Aufbauarbeiten sind seit Mitternacht in vollem Gange

„Night of the Jumps“: Der Countdown läuft

Köln | Nachdem die „Night of the Jumps“ zum WM-Lauf aufgewertet wurde, gibt sich am Samstag in der LANXESS Arena die Freestyle Motocross Weltelite die Ehre. Dabei könnte eine Vorentscheidung im Titelkampf fallen. Für die deutsche Freestyle-Legende Fabian Bauersachs wird es der letzte Wettkampf der Karriere sein. Report-k war beim Aufbau der Strecke dabei.

Heute Nacht um 00.00 Uhr begannen die Vorbereitungen für das Freestyle Motocross Event in der LANXESS Arena. Insgesamt 1800 Tonnen Sand und Lehm müssen in die Arena geschafft werden, bevor am Samstag ab 19.30 Uhr 13 Fahrer um WM-Punkte kämpfen können.

Die Fahrer werden mit bis zu 60 km/h über schmale Rampen mehr als 21 Meter weit springen und Höhen von 13 Metern erreichen. Besonders anspruchsvolle Tricks wie der „Double Backflip“ sind jedoch nicht zu erwarten, da hierfür Rampen und Landehügel anders konstruiert sein müssten. Dies würde jedoch die Ausführung der übrigen Tricks beeinflussen, so Frank Enders, Head of Production der „Night of the Jumps“. Spannung bis zum Schluss garantiert die „Double up“-Regel, nach der der letzte Sprung eines Starters doppelt zählt.

Die kurzfristige Aufwertung der Veranstaltung zum WM-Lauf stellte die Organisatoren vor keine besondere Herausforderung. Es werde ohnehin mit den höchsten Standards gearbeitet, weshalb keine größeren Anpassungen nötig waren, teilte Frank Enders mit.

Mehrere deutsche Teilnehmer

Auch mehrere deutsche Fahrer gehen an den Start, darunter der 22-jährige Hannes Ackermann (report-k.de berichtete), momentan Sechster des WM-Rankings. Ikone Fabian Bauersachs, der mit 33 Jahren die Freestyle-Stiefel an den Nagel hängen wird, bestreitet seinen letzten Wettkampf. Mit Luc Ackermann steht außerdem ein Youngster bereit. Der 14-Jährige, der vor zwei Jahren ebenfalls in der LANXESS Arena mit dem jüngsten Motorrad-Backflip aller Zeiten einen Weltrekord aufstellte, wird jedoch nicht am WM-Lauf teilnehmen. Er geht beim „Maxxis Highest Air“ Wettbewerb und im „Whip Contest“ an den Start.

Im Kampf um den WM-Titel könnte eine Vorentscheidung fallen. Gesamtführender Remi Bizouard aus Frankreich hat derzeit 18 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten und will diesen weiter ausbauen. Die „Night of the Jumps“ in der LANXESS Arena ist das zehnte von insgesamt zwölf WM-Rennen.

Freier Eintritt zur INTERMOT für alle „Night of the Jumps“ Besucher

Mit der parallel stattfindenden Motorradmesse INTERMOT wurde erneut eine Kooperation vereinbart. Alle Besucher der „Night of the Jumps“ erhalten zudem freien Eintritt für die INTERMOT.

Im Vorfeld der Veranstaltung findet für alle Besucher eine „Pit-Party“ statt, bei der man die Fahrer aus nächster Nähe erleben kann. In Sachen Pyrotechnik verspricht Marko Manthey, CEO der „Night of the Jumps“, hohe Qualität. Ergänzt wird der Wettkampf durch eine Mountainbike-Show, die zwischen Qualifikation und Finale für Unterhaltung sorgen soll.

Die „Night of the Jumps“ kann auch im Internet per Live-Stream und On Demand verfolgt werden.

Infobox:

Samstag, 06. Oktober

LANXESS Arena

Einlass 17:30 Uhr, Beginn 19:30 Uhr

Tickets an allen bekannten VVK-Stellen

Ab 40 €

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Römerturm in der Zeughausstraße ist aktuell mit einem Gerüst eingehaust. Der Grund: Nach Untersuchung mit modernen Methoden stellten Fachleute fest, dass an der Nordseite des Turmes eine Art „Blase“ zwischen Mauerschale und Kernmauerwerk entstanden ist.

tattoo_pixabay_16022020

Berlin | Mark Benecke, Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hält das geplante EU-Verbot bestimmter Tattoofarben für "sinnlos". Es gebe keinen biologischen Grund für ein solches Verbot, sagte Benecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zudem treffe es ausgerechnet die sauber arbeitenden Hersteller, die dann ihre Läden schließen müssten.

sturmwarnung_07-02-2014

Köln | Für Köln gibt es eine neue Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes für den kommenden Sonntag, 16. Februar. Das Sturmtief "Victoria" soll Windgeschwindigkeiten in Böen von bis 90 km/h im Gepäck haben. Die Stadt Köln trifft erste Vorsichtsmaßnahmen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty