Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Kossiski_stammheim_brand_18052020

Begleitet von Bezirksbürgermeister Nobert Fuchs (hinten) und Kalle Gerigk von „Recht auf Stadt“ sprach OB-Kandidat Kossiski mit den Anwohnern der von Abriss bedrohten Siedlung Egonstraße. (Foto: Brand)

OB-Kandidat Kossiski in der Egonstraße in Stammheim

Köln | Unter dem Motto „Auf Streife im Veedel“ begibt sich OB-Kandidat Andreas Kossiski im Wahlkampf in die Problemviertel der Stadt. Am Wochenende besuchte der SPD-Politiker die Siedlung Egonstraße in Stammheim. Seit zehn Jahren kämpfen die Anwohner gegen den Abriss der Siedlung. Von den ursprünglich 80 Häusern, deren Eigentümerin die Stadt ist, wurden 30 bereits abgerissen.

Die Begründung für den Abriss: Entsprechend des Flächennutzungsplans müsse an dieser Stelle unweit der Kläranlage Stammheim eine Grünfläche hin. In Zeiten von akutem Wohnungsmangel in Köln ein Irrwitz. Mit allen Mitteln versucht die Stadt die langjährigen Mieter zu vertreiben. Von „menschenverachtendem Vorgehen“ sprechen die Betroffenen. Wie ist das alles mit der Wohnraumschutzsatzung vereinbar, fragen sich die Anwohner.

Ein Verkauf der Häuser an die Anwohner oder an eine Genossenschaft wird von der Ratspolitik abgelehnt. Das Argument: Für Häuser sei ein Abstand von 500 Metern zur Kläranlage notwendig. Dabei gab es die in den 30er Jahren entstandene Siedlung bereits lange vor dem Klärwerk. Auch andere Häuser in Stammheim liegen innerhalb dieses Radius‘. Doch dort ist von Abriss keine Rede. Die Interessengemeinschaft Egonstraße schaltete zusammen mit der Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM) eine Fachanwältin für Bau- und Verwaltungsrecht ein, die in einem Gutachten die Argumentation der Stadtverwaltung hinsichtlich des Mindestabstandes zur Kläranlage widerlegt. Nun behauptet die Verwaltung, die Siedlung sei von jeher illegal, weil sie nie genehmigt worden sei. Doch auch dem widerspricht die Anwältin unter Berufung auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1968. Es besagt, dass eine Baugenehmigung irrelevant ist, wenn die Baulichkeiten über längere Zeit geduldet werden und sich die zuständige Behörde mit dem Vorhandensein abgefunden hat. Das kann die Stadt nicht leugnen - seit Jahrzehnten kassiert sie Mieten, schließt neue Mietverträge ab, erneuert Gas- und Abwasser und erteilte in der Vergangenheit sogar Baugenehmigungen für An- und Ausbauten.

Nutzung der Grundstücke als Gärten – aber nicht für die Anwohner der Egonstraße

Unerklärlich findet die Sprecherin Sprecherin der IG Egonstraße Susanne Tobi auch, dass das nun die Grundstücke der bereits abgerissenen Häuser als Gärten vermietet werden – allerdings nicht an die Bewohner der Egonstraße. Die erhielten auf ihre in der Vergangenheit gestellten Anträge auf eine Gartennutzung stets Absagen vom Liegenschaftsamt.

Für OB-Kandidat Kossiski ist Vorgehen der Stadt und das Drängen auf Abriss zugunsten einer Grünfläche nicht nachvollziehbar. „Das ist hier ein funktionierendes Veedel“, lautet sein Fazit nach seinem Rundgang und Gesprächen mit mehreren Anwohnern. „Warum will man das kaputt machen? Hier könnte man Menschen ein Eigenheim geben und gemeinsam mit der Stadtentwicklung viele gute Sozialkonzepte entwickeln“, so sein Vorschlag.

Heute tagt erst einmal der Liegenschaftsausschuss zum Thema. Die IG und die Sozialistische Selbsthilfe Mülheim, die die Siedlung unterstützt, haben zeitgleich von 17 bis 19 Uhr eine Demonstration auf dem Theo-Burauen-Platz vor dem Rathaus angemeldet. Obwohl die Bezirksvertretung Mülheim kürzlich beschlossen hat, dass die Siedlung bleiben soll, ist das Bestehen der Siedlung noch lange nicht gesichert.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

blome_stadt_koeln_10082020

Menschen sind mehr mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs

Köln | Die Corona-Krise hat auch auf den Verkehr einer Großstadt wie Köln deutliche Auswirkungen. Im Interview sprechen Verkehrsdezernentin Andrea Blome und der Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement, Patric Stieler, über die Folgen.

marktstrasse_25062020

Köln | Am 25. Juni rückte die Stadt Köln mit einem massiven Polizeiaufgebot vor dem besetzten Haus an der Marktstraße im Kölner Süden an. Sie wollte räumen. Die Räumung wurde nach massiven Protesten abgebrochen – jetzt bietet die Stadt den Hausbesetzern ein alternatives Gebäude in Köln-Deutz für eine Übergangszeit von zwei Jahren an.

2000 Jahre Kölner Geschichte in Bildern

Köln | Die Geschichte der großen Rheinmetropole Köln ist so einzigartig wie umfangreich. Mehr als 2000 Jahre gibt es die Stadt, die einst von den Römern an der Grenze ihres Imperiums gegründet worden ist. Im Mittelalter erlebte Köln vor allem durch die Ankunft der Heiligen Drei Könige einen ganz neuen Glanz und wurde zum Zentrum für Pilger aus der ganzen christlichen Welt – eine heilige Stadt. Später prägten der 30-jährige Krieg sowie die Franzosen- und die Preußenzeit die Entwicklung der Domstadt. Heute gehört Köln mit ihren mehr als einer Million Einwohnern zu den größten Städten Deutschlands. Noch immer finden sich auf dem Stadtgebiet zahlreiche historische Monumente wie das Prätorium oder die romanischen Kirchen sowie dem prächtigen gotischen Dom.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >