Köln Nachrichten Köln Nachrichten

AZ1_13072018

OB Reker besuchte Autonomes Zentrum

Köln | Am 31. Dezember läuft der Vertrag zwischen Stadt Köln und dem Autonomen Zentrum über das Objekt Luxemburger Straße 93 aus. Das Autonome Zentrum will am Standort bleiben und in die Planungen für den Grüngürtel integriert werden, die Stadt sagt klar, dass dies nicht möglich ist und sie auch keine Alternativstandorte anbieten muss. Ein regelmäßiger Dialog zwischen den Parteien wird von der Stadt als hilfreich angesehen. Am Freitag, so eine Pressemitteilung, besuchte Oberbürgermeisterin Henriette Reker das Autonome Zentrum und wird von den Machern mit den Worten zitiert: „In einer Stadt wie Köln muss Raum für ein Autonomes Zentrum sein. Für die Realisierung an einem Alternativstandort werde ich mich einsetzen“.

Autonomes Zentrum jetzt Chefsache der OB?

Das städtische Presseamt bestätigte, dass das Zitat in der mit "Autonomes Zentrum Köln" unterzeichneten und dem Hinweis "Die Stellungnahme von Frau Reker ist offiziell mit ihrem Büro abgestimmt und von diesem freigegeben worden." so korrekt wiedergegeben ist. Das Reker-Zitat sei gefallen, als die OB ein T-Shirt mit dem Aufdruck "AZ bleibt" erwarb. Reker soll nach Auskunft des Autonomen Zentrums zwei Stunden dort verbracht haben. Aus dem Besuch interpretieren die Organisatoren: "Ihr Besuch machte deutlich, dass der politische Konflikt um den Standort zur Chefinnen-Sache geworden ist und nicht mehr als reiner Verwaltungsakt gehandhabt werden soll."

Die Forderung des Autonomen Zentrums ist eindeutig: "Wir fordern die Bebauungspläne abzuändern, um eine Integration des AZ in den Grüngürtel zu ermöglichen und das AZ am bisherigen Standort zu erhalten. Das ist für alle Beteiligten die beste und einfachste Lösung. Blinder Planungsdogmatismus bedeutet für die Lebensqualität von Städten nie etwas Gutes".

Die Stadtverwaltung betonte auf Nachfrage, dass sie auf einen ergebnisorientierten Dialog zur Suche eines Alternativstandortes setze und es sich beim Besuch von Oberbürgermeisterin Henriette Reker um einen Informationsbesuch handelte. Seit November 2017 hat das Büro der Oberbürgermeisterin die Gesprächsführung mit dem Autonomen Zentrum übernommen. In der Mitteilung 1906/2018 aus der Dienststelle der Oberbürgermeisterin, die erstmalig am 25. Juni an den Hauptausschuss erfolgte teilt diese im Sachstandsbericht mit, dass es keine Verpflichtung für die Stadt gebe dem Autonomen Zentrum von städtischer Seite einen Alternativstandort anzubieten oder bereitzustellen. In der Mitteilung, die auf eine Anfrage der SPD-Ratsfraktion (AN/0952/2018) entstand, erklärt das OB-Büro, dass das Autonome Zentrum die Gespräche am 4. Mai einseitig abgebrochen habe, da die Verwaltung eine Präsentation konkreter und mietkostenfreier Standorte nicht erfüllt habe. Weiter heißt es: "Das Autonome Zentrum formuliert ferner als Voraussetzung für die Wiederaufnahme der Gespräche, die Unterbreitung eines konkreten Ersatzobjektes zum Standort Luxemburger Straße 93. Die Stadtverwaltung möchte die Dialoggespräche mit dem Autonomen Zentrum insbesondere zu dem konkret identifizierten Standortvorschlag fortführen und hat hierfür als nächsten Schritt das Angebot eines Ortstermins unterbreitet." In seiner Mitteilung vom heutigen Tag spricht das Autonome Zentrum allerdings davon, dass die städtische Verwaltung bisher keine substanziellen Vorschläge für einen Alternativstandort unterbreiten konnte. Das Autonome Zentrum will nun mit den Fraktionen sprechen und kündigte zudem kraftvolle öffentliche Aktionen an.

Der Rekerbesuch fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, auch Medienvertreter waren von keiner Seite geladen. Daher bezieht sich die Berichterstattung lediglich auf die schriftlichen Mitteilungen beider Seiten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

amhof_ehu_15012018

Köln | Kölns Altstadt soll fußgängerfreundlicher werden. Die Verwaltung will die Fußgängerzone wesentlich erweitern. Sie erwartet sich davon eine deutliche Entlastung vom Autoverkehr sowie eine Verbesserung der Luft. Ein entsprechender Plan wurde jetzt den zuständigen Ratsausschüssen vorgelegt.

vhs_eppinger_15012018

Die VHS hat ihre Wurzeln in der Weimarer Republik. Nach dem Zweiten Weltkrieg fand sie im Hansahochhaus ihren Platz.

Köln | Die Kölner Volkshochschule ist die größte in NRW und die zweitgrößte nach München in Deutschland. 30.000 Menschen nutzen jedes Semester die Angebote der VHS. Insgesamt können sie zwischen 3500 Veranstaltungen von 900 freiberuflichen Dozenten wählen.

Köln | Vier Bauten in Köln finden sich in der Auswahl für den DAM Preis für Architektur in Deutschland 2019, einen der renommiertesten Preise für Architektur. Der Preis, der seit 2007 jährlich vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main vergeben wird, wird am 25. Januar 2019 in Frankfurt verliehen. Zum gleichen Zeitpunkt beginnt im DAM eine Ausstellung mit den preisgekrönten Bauten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >