Köln Nachrichten Köln Nachrichten

braunkohle_hambach_25052015

Ein Sieg oder doch nur Aufschub. Mit einem Eilverfahren haben die Münsteraner Verwaltungsrichter die Rodung des Hambacher Waldes vorläufig verboten. Eine Entscheidung im Hauptsacheverfahren steht aber noch aus.

OVG Münster verbietet sofortige Rodung des Hambacher Waldes

Köln | aktualisiert | Mit einem Eilbeschluss hat der 11. Senats des Oberverwaltungsgerichts Münster (OVG Münster) dem Besitzer des Forstes die Rodung untersagt. Die Klagen des BUND NRW gegen den Hauptbetriebsplan des Eigentümers RWE Power AG bleiben davon unberührt. Die Kölner Grünen begrüßten den Stopp der Rodung, die noch nicht begonnen hatte.

Mit seinem heutigen Urteil haben die Verwaltungsrichter den Gegnern der Rodung zunächst eine Frist eingeräumt. Die gilt bis zur ebenfalls beim OVG Münster anhängigen Entscheidung im Hauptsacheverfahren, der Klage der Umweltschützer gegen den Hauptbetriebsplan für die Jahre 2018 bis 2020 der RWE-Tochter. Die Förderung von Braunkohle bleibt davon unbenommen. RWE darf sie im Tagebau Hambach weiter abbauen, allerdings ohne die bewaldeten Flächen des Hambacher Waldes in Anspruch zu nehmen.

Die Bezirksregierung Arnsberg hatte als zuständige Bergbehörde die sofortige Vollziehung des für den Zeitraum vom 1. April 2018 bis zum 31. Dezember 2020 geltenden Hauptbetriebsplans angeordnet. Die RWE Power AG hätte deshalb den Hambacher Forst weiter roden dürfen. Um dies zu verhindern, beantragte der BUND NRW, der gegen den Hauptbetriebsplan Klage erhoben hat, die Gewährung von Eilrechtsschutz. Dies lehnte das Verwaltungsgericht Köln mit Beschluss vom 31. Juli 2018 ab. Auf die Beschwerde des BUND NRW hat das Oberverwaltungsgericht nun die aufschiebende Wirkung der beim Verwaltungsgericht Köln anhängigen Klage wiederhergestellt, soweit der Hauptbetriebsplan in seinem südöstlichen bzw. südlichen Geltungsbereich Abgrabungen und die Anlegung einer ersten Sohle unter Inanspruchnahme des Hambacher Forsts zulässt.

In ihrer Urteilsbegründung wiesen die Richter des zuständigen Gerichtssenats darauf hin, dass der Forst wegen seiner dort lebenden Wildtiere durchaus unter die europäische Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie fallen könnte. Unter anderem sind hier die Bechsteinfledermaus sowie das große Mausohr, zwei heimische und gefährdete Fledermausarten, beheimatet. Die sich in diesem Zusammenhang stellenden überdurchschnittlich komplexen Tatsachen- und Rechtsfragen könnten im Eilverfahren nicht beantwortet werden, da der Umfang der durchzusehenden Unterlagen mehrere Dutzend Kisten umfasse.

Mit der sofortigen Ausnutzung des Hauptbetriebsplans unter Inanspruchnahme der bewaldeten Flächen des Hambacher Forsts würden vollendete, nicht rückgängig zu machende Tatsachen geschaffen und dem BUND NRW der Rechtsschutz im Hauptsacheverfahren abgeschnitten, begründeten die Richter ihre Ablehnung weiter. Die Bezirksregierung Arnsberg und die RWE Power AG hätten auch weder substantiiert dargetan noch durch entsprechende Unterlagen belegt, dass die sofortige Rodung zur Abwehr einer schwerwiegenden konkreten Gefahr oder als unaufschiebbare Maßnahme im Interesse des Gemeinwohls notwendig sei, weil anderenfalls die Energieversorgung bundes- oder landesweit nicht mehr gewährleistet wäre.

Nach Abwägung der Argumente beider Seiten seien die Richter zu der Entscheidung gekommen, dem Anliegen des BUND NRW nachzukommen und die Rodung vorerst auszusetzen, bis im Hauptsacheverfahren eine Entscheidung getroffen ist. Hier hat der BUND NRW eine Beschwerde gegen ein Urteil der Vorinstanz (VG Köln, 14 K 1282/15 vom 24. November 2017) eingereicht und außerdem die wiederhestellende der aufschiebenden Wirkung bezüglich des 3. Rahmenbetriebsplans ab 2020 beantragt. In beiden Verfahren steht eine Entscheidung des OVG Münster noch aus.

Der Beschluss ist unanfechtbar. Das Aktenzeichen zu diesem Eilverfahren lautet: 11 B 1129/18. Das Urteil der ersten Instanz trägt das Aktenzeichen 14 L 1440/18.

Kölner Grüne begrüßen Urteil des OVG Münster zum Rodungsstopp im Hambacher Wald

Der Kreisverband der Kölner Grünen begrüßt das Urteil des OVG Münster zum Rodungsstopp im Hambacher Wald ausdrücklich. Zu dem heutigen Urteil erklärt Frank Jablonski, Vorsitzender der Kölner Grünen, schriftlich: „Auch wenn das OVG in Münster nur einen vorläufigen Rodungsstopp verfügt hat, sind wir heute alle sehr erleichtert. Gleichwohl ist das heutige Urteil nur ein Teilerfolg. Wir rufen weiter zu der für morgen geplanten Großdemonstration am Hambacher Wald auf und gehen fest davon aus, dass dem Eilantrag der Veranstalter zur Durchführung der Demo stattgegeben wird. Wir werden solange demonstrieren bis endgültig feststeht, dass der Hambacher Wald erhalten bleibt."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Angeklagte, der am 14. Oktober 2017 auf dem Kölner Ebertplatz den Tod eines Drogenhändlers verursachte, muss jetzt für sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Die Revision des Angeklagten lehnte der Bundesgerichtshof ab.

erz_ehu_16062019

Köln | Das Informationsrecht der Presse – festgeschrieben im Landespresserecht – gilt nur gegenüber staatlichen Stellen, nicht aber für kirchliche Institutionen wie das Erzbistum Köln. So entschied jetzt das Verwaltungsgericht Köln.

uniweise_step_15062019

Alexander Zimmermann und sein Team präsentieren im Rahmen einer internationalen Konferenz die antike Waffentechnik.

Köln | Ein Schulreferat über die Römer in Baden-Württemberg war für Alexander Zimmermann die Initialzündung für sein Interesse an der Antike. Nach der Schule richtet sich das Interesse zunächst in Richtung Luft- und Raumfahrt – doch der Schwabe bleibt am Boden und macht eine Ausbildung als Schmied. Es dauert nicht lange, bis er sein erstes Kettenhemd selbst anfertigt, auch Schwerter und andere Waffen folgen.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >