Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gericht_fot_HugoBerties_2442012

Symbolfoto

OVG-Urteil: Flüchtlingsunterkunft in Gewerbegebiet Köln-Lövenich vorläufig zugelassen

Köln | Das NRW-Oberverwaltungsgericht Münster hat mit Beschlüssen vom 23. Februar 2015 entschieden, dass in einem Gewerbegebiet in Köln-Lövenich vorläufig Flüchtlinge untergebracht werden dürfen. Damit hat das Gericht die Anträge auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes abgelehnt, die zwei benachbarte Gewerbebetriebe gestellt hatten.

Es hat damit das Ergebnis seiner am 24. November 2014 getroffenen Zwischenentscheidungen bestätigt und die gegenteiligen Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Köln vom 10. November 2014 geändert. Die Gewerbebetriebe hatten sich gegen die von der Stadt Köln geplante Aufstellung von zwei eingeschossigen Wohncontainern zur Unterbringung von Flüchtlingen gewandt. Zur Begründung hätten sie unter anderem angeführt, so das Gericht, die Unterbringungseinrichtung passe nicht in das Gewerbegebiet in Köln-Lövenich, zudem habe die Stadt Köln die Verfügbarkeit von alternativen Unterbringungsmöglichkeiten nicht hinreichend geprüft.

Der 7. Senat des Oberverwaltungsgerichts hat seine Beschwerdeentscheidungen im Wesentlichen auf die neue, am 26. November 2014 in Kraft getretene Regelung des § 246 Abs. 10 Baugesetzbuch gestützt. Danach können bis Ende 2019 unter bestimmten Voraussetzungen in Gewerbegebieten Unterkünfte für Flüchtlinge oder Asylbegehrende zugelassen werden. Diese Voraussetzungen seien hier nach den summarischen Feststellungen des Senats erfüllt, so die entsprechende Mitteilung des Gerichts.

Die Beschlüsse des Oberverwaltungsgerichts im vorläufigen Rechtsschutzverfahren sind unanfechtbar.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schokoladenmuseu_29_03_17

Köln | Hans Imhoff, Schokoladenfabrikant und Wirtschaftspionier, hatte einen Traum: ein Schokoladenmuseum. Dieser Traum ist seit fast 25 Jahren Realität. Damit die Erfolgsgeschichte auch in den nächsten Jahren weitergeschrieben werden kann, passt sich das Museum den Wünschen der Besucher an und schaut dabei in die Zukunft. Dafür wurden bereits einige Änderungen im Haus vorgenommen. Mit der Übernahme der Geschäftsführung durch Annette Imhoff, Tochter des Museumsgründers, und ihren Mann Dr. Christian Unterberg-Imhoff begann dieser Prozess vor knapp einem Jahr. Im Interview mit report-K spricht Annette Imhoff über die neuen Besonderheiten im Kölner Schokoladenmuseum.

ehu_29_03_17

Köln | Jahrelang war sie geschlossen, spätestens im Sommer 2018 soll die römische Grabkammer in Köln-Weiden wieder besichtigt werden können. Das verspricht der jetzt gegründet „Förderverein Römergrab Weiden“. Zur „Taufe“ kamen jetzt Landesminister Michael Groschek – neben Verkehr und Wohnungsbau auch für Denkmäler zuständig – und Regierungspräsident Gisela Walske nach Weiden – er mit 45.000 Euro Fördergeldern, sie mit einem symbolischen Schlüssel.

WiesdorferStr_29317

Köln | Am 15. März 2014 versuchte der Kölner Ali Kurt zwei Mädchen aus dem Rhein zu retten und zahlte diese Courage mit dem Tod. Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs und die SPD wollen nun einen Teil der Wiesdorfer Straße in Köln-Mülheim zur „Ali-Kurt-Straße“ ernennen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets