Köln Nachrichten Köln Nachrichten

19042018_Kurzrallenotter_WScheurer

Die beiden Jungtiere tragen noch keine Namen, sind aber schon jetzt Publikumslieblinge.  Bild: Werner Scheurer

Otter im Kölner Zoo haben Nachwuchs

Köln | Die Kurzrallenotter im Kölner Zoo haben Zuwachs in ihrem Gehege. Ottermutter „Anna“ gebar vor wenigen Tagen zwei Jungtiere, die erfreuen sich bester Gesundheit.

Das Kurzrallenotterpaar „Anna“ und „Ludo“ gehört schon seit längerer Zeit zu den Attraktionen des Kölner Zoos. Nun haben die beiden Eltern Nachwuchs bekommen, und das gleich im Doppelpack. Die beiden Jungtiere, eines weiblich, das andere männlich – sind nach Informationen des Kölner Zoo kerngesund und putzmunter. Davon konnten sich heute auch Gäste des Zoos überzeugen, denn die beiden präsentierten sich erstmals auch der Öffentlichkeit.

Die Kurzkrallenotter-Familie lebt im Tropenhaus des Zoos. „Anna“ kam 2012 im Tierpark Cottbus zur Welt. Der drei Jahre ältere „Ludo“ wurde 2009 im Kölner Zoo geboren, also ein echter Kölner. Angesichts der derzeitigen Wetterlage dürften einige der menschlichen Betrachter schon ein wenig neidisch werden auf die Otterfamilie. Denn die dürfte sich bei nahezu tropischen Außentemperaturen im hauseigenen Pool aufhalten.

Asiatische Kurzkrallenotter haben eine Kopf-Rumpf-Länge von knapp 60 Zentimetern und eine Schwanzlänge von etwa 30 Zentimetern. Ihr Gewicht beträgt durchschnittlich drei bis vier Kilogramm. Damit sind sie die kleinste Otterart. Das Fell ist an der Oberfläche dunkelbraun bis grau gefärbt. Sie gehören systematisch zu den Marderartigen. Kurzkrallenotter haben stark reduzierte Krallen, die kaum noch einen Nutzen haben. Auch die Schwimmhäute sind zurückgebildet. Dadurch sind die einzelnen Finger sehr beweglich.

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Indien, das südliche China, die Malaiische Halbinsel, Borneo, Java und die südlichen Philippinen. Asiatische Kurzkrallenotter bewohnen Gebiete in Gewässernähe mit dichter Vegetation. Das können Flüsse und Flussmündungen wie auch Meeresküsten sein. Kurzkrallenotter sind gesellig und leben in Familiengruppen von bis zu zwölf Tieren. Das sehr starke Gebiss brauchen sie zum Knacken von Weich- und Krebstierschalen, auf die sie sich als Nahrung spezialisiert haben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AWB_Muellabfuhr_14112018

Köln | Die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe AWB haben im Vorfeld der bevorstehenden Festtage darauf hingewiesen, dass die eigenen Mitarbeiter keine Geldspenden einsammeln dürfen. Die Weihnachtsgabe für die Müllabfuhr könnte sogar arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Köln | An der Aachener Straße im Kölner Westen wird der stadtnahe Versorger Rheinenergie noch in diesem Jahr mit Reparaturarbeiten an einer Trinkwasserleitung beginnen. Die Baustelle befindet sich in Höhe der Hausnummer 1021 im Stadtteil Junkersdorf.

karte_mapz_18122018

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat die Bombe auf dem Grundstück der Siegburger Str. 504 in Köln-Poll erfolgreich entschärft. Die Bombe muss noch heute entschärft werden. Der Kampfmittelräumdienst legte den Evakuierungsradius auf 300 Meter fest. Rund 1.000 Poller Bürger waren von den Evakuierungsmaßnahmen durch die Stadt Köln betroffen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >