Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ottoplatz_12052014

Der Ottoplatz in Köln Deutz

Ottoplatz in Deutz: LVR baut Verwaltungsgebäude selbst

Köln | Am Ottoplatz in Deutz wird bald wieder gebaut. Nachdem LVR-Turm fertig waren, dann der Vorplatz des Bahnhof Deutz neu gestaltet wurde, werden nun gegenüber die Bagger anrollen. Dort wird das LVR-Haus zunächst abgerissen. An seiner Stelle soll ein neues Bürohaus entstehen mit Platz für rund 1.000 Mitarbeiter.

Der LVR wird das Haus selbst erstellen. Der Landschaftsauschuss hat sich gegen ein Investorenmodell entschieden. Man glaubt selbst günstiger abzureißen und neu zu bauen. Am 23. Juni 2015 hat der Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Köln den Weg für eine Neuplanung frei gemacht und einen Bebauungsplan aufgestellt. Mit den Bürgern, so der LVR sei man bereits im intensiven Dialog. Bis Ende Oktober soll der Entwurf für den Bebauungsplan vorliegen. Bürgerinnen und Bürger können einen Monat lang die Planungen im Stadtplanungsamt der Stadtverwaltung Köln einsehen. Im Anschluss daran wird der Stadtrat unter Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen über den Bebauungsplan entscheiden, der mit Satzungsbeschluss und öffentlicher Bekanntmachung Rechtskraft erlangt.

In der ersten Jahreshälfte 2016 plant der LVR einen Architektenwettbewerb. Der weitere Zeitplan sieht vor: Mit Ende des Architektenwettbewerbs wird eine konkrete Planung erstellt, um im Laufe des Jahres 2019 die Baumaßnahme europaweit für einen Generalunternehmer auszuschreiben. Die anschließende Bauzeit wird voraussichtlich drei bis vier Jahre dauern. In dieser Zeit wird der LVR für die heutigen Mitarbeitenden Büroräume möglichst im Deutzer Zentrum als Übergangslösung anmieten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehu_27_06_17

Köln | Den „Startschuss“ für Sanierung und Neugestaltung des Römisch-Germanischen Museums hat die Stadt verkündet. Danach unterzeichnete OB Henriette Reker die entsprechende Verwaltungsvorlage. Das auf rund 41,7 Millionen Euro geschätzte Projekt muss allerdings noch vom Rat genehmigt werden.

Köln | Die Stadt Köln teilte mit, dass ab sofort die Turnhalle in der Hermesgasse in Köln-Nehl wieder ausschließlich dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung steht. Seit dem 9. Februar 2016 diente die Halle Flüchtlingen als Unterkunft. Am 26. April zogen die letzten Flüchtlinge aus.

Köln | Zuerst die gute Nachricht zum Wasserschaden im Kölnischen Stadtmuseum: Die Objekte wurden nach Angaben der Stadt Köln nicht beschädigt. Allerdings sind die Räume der Dauerausstellung betroffen und diese kann bis zum 4. Juli nicht mehr besucht werden. Der Schaden entstand in der Nacht vom Sonntag, 25. Juni auf Montag, den 26. Juni.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets