Köln Nachrichten Köln Nachrichten

papst_reliquie_dom_diebstahl_05062016

Das Gefäß mit der Papst-Reliquie "Blutstropfen von Johannes Paul II." im Kölner Dom

Papst-Reliquie "Blutstropfen von Johannes Paul II." aus Kölner Dom gestohlen

Köln | Die Papst-Reliquie "Blutstropfen von Johannes Paul II." wurde aus dem Kölner Dom gestohlen. Das meldet das Erzbistum Köln.

Bisher unbekannte Täter haben eine Reliquie des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. aus dem Kölner Dom entwendet. Die Reliquie befand sich seit dem 9. Dezember 2013 neben der Schmuckmadonna im nördlichen Querhaus. Der oder die Täter brachen eine gläserne Kapsel aus dem Schaubehälter, einem so genannten Reliquiar. Die Kapsel enthält ein Stoffläppchen mit einem Blutstropfen des heilig gesprochenen Papstes. Das Reliquiar wurde durch den Diebstahl beschädigt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Diebstahl war am frühen Sonntagmorgen entdeckt worden. Dompropst Gerd Bachner zeigte sich entsetzt: "Der materielle Wert ist nur gering, viel größer ist der ideelle Verlust. Papst Johannes Paul hat die ganze Welt bewegt, als er am Ende seines Lebens seine Schwachheit geduldig bis zum Ende trug und damit ein weithin beachtetes Zeichen der Würde setzte. Mit diesem Glaubenszeugnis hat er viele Menschen berührt und nachdenklich gemacht, Unzähligen ist er zu einem Vorbild geworden. Für mich ist der Diebstahl deshalb nicht nur ein pietätloses Vergehen, sondern wie eine Schädigung dieses großen Menschen noch nach seinem Tod - und aller Menschen, die im Dom diese Gedenkstätte aufsuchen. Ich appelliere an den oder die Täter, sich zu besinnen und die Reliquie zurückzugeben."

Das Reliquiar, ein etwa 40 Zentimeter hoher künstlerisch gestalteter Schaubehälter, zeigt Papst Johannes Paul II. gestützt auf den Kreuzstab vor einem der Domportale und erinnert damit an seinen Besuch im Kölner Dom im November 1980. Im Sockel des an der Wand verschraubten Reliquiars ist eine gläserne Kapsel angebracht, die ein Stoffläppchen mit einem Blutstropfen des verstorbenen Papstes enthält. Das Reliquiar ist aus versilberter Bronze und wurde von dem Düsseldorfer Bildhauer Bert Gerresheim angefertigt.

Die Blutreliquie besteht aus einem Stoffläppchen mit einem Blutstropfen des am 2. April 2005 verstorbenen Papstes Johannes Paul II., das in einer Plombe versiegelt und in dem eigens dafür geschaffenen Reliquiar eingelassen war. Die Plombe wurde nun aus dem Reliquiar herausgebrochen und gestohlen. Das versilberte Bronze-Reliquiar wurde durch den Düsseldorfer Künstler Bert Gerresheim gestaltet und 2013 an den damaligen Dompropst Norbert Feldhoff übergeben. Den Auftrag zur Schaffung des Reliquiars hatte seinerzeit der frühere Erzbischof Joachim Kardinal Meisner gegeben. In einem Gottesdienst am 9.Dezember 2013 hatte er die Reliquie in das nördliche Querhaus des Doms neben die Schmuckmadonna gebracht. Dieser Ort war bewusst gewählt, da Papst Johannes Paul II. ein großer Marienverehrer war. Die Dombauhütte hatte das Reliquiar mit mehrfach gesicherten Verschraubungen in Augenhöhe so an der Wand befestigt, dass es auch berührt werden konnte. Davon hatten viele Menschen immer wieder Gebrauch gemacht.

Nach dem Tod des Papstes am 2. April 2005 hatte der damalige Papstsekretär Stanisław Kardinal Dziwisz, heute Erzbischof von Krakau, die Konservierung einer vorhandenen Blutentnahme des Krankenhauses veranlasst. Dziwisz war es ein hohes persönliches Anliegen, dass der Kölner Dom eine dieser Reliquien erhält und auch zur Verehrung ausstellt. Kardinal Meisner hatte die Reliquie im August 2012 bei einem Besuch in Krakau erhalten. Papst Johannes Paul II. (1920-2005) war am 1. Mai 2011 von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen worden. Seine Heiligsprechung erfolgte durch Papst Franziskus am 27. April 2014.

Die Tatzeit lässt sich auf Samstag, circa 7 Uhr bis Sonntag, 7.55 Uhr, eingrenzen. Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wer hat sich zwischen Samstag, 7 Uhr und Sonntag, 7.55 Uhr im nördlichen Domquerhaus im Kölner Dom aufgehalten und verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer hat das Reliquiar nach Samstag 7 Uhr unversehrt gesehen?

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

drk_wohnungen_PR_20012019

Köln | Im März will das Kölner Rote Kreuz 29 Betriebswohnungen für neue Mitarbeiter zur Verfügung stellen und knüpft damit an die Tradition der Werkswohnungen an.

Köln | 250 Menschen, so die Veranstalter, nahmen an dem Erinnerungsspaziergang aus Anlass des 18. Jahrestages des Bombenanschlags in der Kölner Probsteigasse teil. Am 19. Januar 2001 explodierte ein Sprengsatz in einer von einem bisher unbekannten Täter hinterlegten „Stollendose“. Die damals 19-jährige Tochter der Familie, die das kleine Lebensmittelgeschäft betrieb, verletzte sich schwer.

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >