Köln Nachrichten Köln Nachrichten

romo_pferd_13022015

Ein Pferd im Einsatz in der Session 2015 auf dem Jan und Griet Zug in der Kölner Südstadt

„Peta“ fordert pferdefreien Rosenmontagszug in Köln

Köln | Die Tierrechtsorganisation „Peta“ fordert die Stadt Köln und das Festkomitee auf im Rosenmontagszug und generell auf Pferde im Straßenkarneval zu verzichten. Zudem unterstellt man Karnevalisten im Allgemeinen ihre Tiere zu sedieren. Dies verneinen Stadt und Festkomitee für den Rosenmontagszug in Köln. Das Kölner Veterinäramt sei schon frühmorgens an Rosenmontag unterwegs und kontrolliere die rund 500 eingesetzten Tiere.

„Peta“ Deutschland e.V., so das Schreiben an verschiedene Redaktionen, fordert das Festkomitee und die Kölner Behörden nun auf, von einem Einsatz von Pferden beim Rosenmontagszug künftig abzusehen. Außerdem plädiere die Tierrechtsorganisation für ein generelles Verbot von Pferden im Straßenkarneval. Mensch und Tier seien einem enormen Risiko ausgesetzt, so „Peta“. Pferde seien schreckhaft und Fluchttiere. So könnten auch immer wieder Menschen verletzt werden, wenn der Fluchtinstinkt durch eine Störung ausgelöst werde. Peta unterstellt den Karnevalisten, nicht nur in Köln, daher ihre Tiere zu sedieren.

--- --- ---

Report-K fragte beim Festkomitee Kölner Karneval nach und erhielt von dessen Sprecherin Sigrid Krebs folgende Antworten:

Wie steht das Festkomitee zu der Forderung von „Peta“?

Sigrid Krebs: Seit dem erste Kölner Rosenmontagszug 1823 gehören Pferde zum Zoch und sind Bestandteil von Tradition und Brauchtum dieses Festes.

Peta teilt mit dass die Pferde einem besonderen Stress ausgesetzt sind, können Sie das bestätigen?

Die im Kölner Rosenmontagszug eingesetzten Pferde sind erfahren und werden unterjährig bei weiteren Umzügen eingesetzt.

Zudem stellt „Peta“ die Behauptung auf, dass es in der Vergangenheit mehrfach zu Berichten kam, dass bei Karnevalsumzügen und auch im Kölner Rosenmontagszug eingesetzte Pferde sediert und im Vorfeld ruhig gestellt werden. Stimmt diese Behauptung?

Im Kölner Rosenmontagzug dürfen die Pferde seit Jahren nicht sediert werden, dies wird vor und nach dem Zug geprüft. Auffällige Pferde werden noch vor oder auch während des Zuges aus dem Zug genommen.

Wie viele Pferde werden am Rosenmontag 2015 eingesetzt?

Zirka 500 Pferde.

Gehen von den eingesetzten Pferden potentielle Gefahren für die Besucher des Rosenmontagszuges aus?

Nein, dies setzt auch voraus, dass die Besucher am Zugwegrand nicht in den Zug laufen.

Frau Krebs wir danken für das Gespräch

--- --- ---

Der Leiter des Amtes für Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Köln Rainer Liebmann, erklärte zu der Forderung von „Peta“, dass dies eine politische Entscheidung ist und in den entsprechenden Gremien zu beraten sei. Das Kölner Veterinäramt lehne eine Sedierung der Pferde ab. Insgesamt sei der Einsatz von Pferden kritisch zu sehen. Das Kölner Veterinäramt sei am Rosenmontag schon frühmorgens unterwegs um die Einhaltung der Tierschutzrichtlinien zu prüfen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets