Köln Nachrichten Köln Nachrichten

romo_pferd_13022015

Ein Pferd im Einsatz in der Session 2015 auf dem Jan und Griet Zug in der Kölner Südstadt

„Peta“ fordert pferdefreien Rosenmontagszug in Köln

Köln | Die Tierrechtsorganisation „Peta“ fordert die Stadt Köln und das Festkomitee auf im Rosenmontagszug und generell auf Pferde im Straßenkarneval zu verzichten. Zudem unterstellt man Karnevalisten im Allgemeinen ihre Tiere zu sedieren. Dies verneinen Stadt und Festkomitee für den Rosenmontagszug in Köln. Das Kölner Veterinäramt sei schon frühmorgens an Rosenmontag unterwegs und kontrolliere die rund 500 eingesetzten Tiere.

„Peta“ Deutschland e.V., so das Schreiben an verschiedene Redaktionen, fordert das Festkomitee und die Kölner Behörden nun auf, von einem Einsatz von Pferden beim Rosenmontagszug künftig abzusehen. Außerdem plädiere die Tierrechtsorganisation für ein generelles Verbot von Pferden im Straßenkarneval. Mensch und Tier seien einem enormen Risiko ausgesetzt, so „Peta“. Pferde seien schreckhaft und Fluchttiere. So könnten auch immer wieder Menschen verletzt werden, wenn der Fluchtinstinkt durch eine Störung ausgelöst werde. Peta unterstellt den Karnevalisten, nicht nur in Köln, daher ihre Tiere zu sedieren.

--- --- ---

Report-K fragte beim Festkomitee Kölner Karneval nach und erhielt von dessen Sprecherin Sigrid Krebs folgende Antworten:

Wie steht das Festkomitee zu der Forderung von „Peta“?

Sigrid Krebs: Seit dem erste Kölner Rosenmontagszug 1823 gehören Pferde zum Zoch und sind Bestandteil von Tradition und Brauchtum dieses Festes.

Peta teilt mit dass die Pferde einem besonderen Stress ausgesetzt sind, können Sie das bestätigen?

Die im Kölner Rosenmontagszug eingesetzten Pferde sind erfahren und werden unterjährig bei weiteren Umzügen eingesetzt.

Zudem stellt „Peta“ die Behauptung auf, dass es in der Vergangenheit mehrfach zu Berichten kam, dass bei Karnevalsumzügen und auch im Kölner Rosenmontagszug eingesetzte Pferde sediert und im Vorfeld ruhig gestellt werden. Stimmt diese Behauptung?

Im Kölner Rosenmontagzug dürfen die Pferde seit Jahren nicht sediert werden, dies wird vor und nach dem Zug geprüft. Auffällige Pferde werden noch vor oder auch während des Zuges aus dem Zug genommen.

Wie viele Pferde werden am Rosenmontag 2015 eingesetzt?

Zirka 500 Pferde.

Gehen von den eingesetzten Pferden potentielle Gefahren für die Besucher des Rosenmontagszuges aus?

Nein, dies setzt auch voraus, dass die Besucher am Zugwegrand nicht in den Zug laufen.

Frau Krebs wir danken für das Gespräch

--- --- ---

Der Leiter des Amtes für Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Köln Rainer Liebmann, erklärte zu der Forderung von „Peta“, dass dies eine politische Entscheidung ist und in den entsprechenden Gremien zu beraten sei. Das Kölner Veterinäramt lehne eine Sedierung der Pferde ab. Insgesamt sei der Einsatz von Pferden kritisch zu sehen. Das Kölner Veterinäramt sei am Rosenmontag schon frühmorgens unterwegs um die Einhaltung der Tierschutzrichtlinien zu prüfen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

tasche_CR_polizeikoeln_17102018

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. Dem Beschuldigten werde versuchter Mord in zwei Fällen sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Am Montagmittag hatte der Beschuldigte im Kölner Hauptbahnhof in einem Schnellrestaurant eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und diese in Brand gesetzt.

koffer_HBF_17102018

Köln | Ein Tag nach einer Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof, die durch Spezialkräfte der Kölner Polizei beendet wurde, machten die Kölner Polizei und die Stadt Köln detaillierte Angaben zur Tat und zum Täter, der nun identifiziert ist. Der Täter habe die Notoperation überlebt und läge im Koma. Die junge Frau, die in einem Schnellrestaurant verletzt wurde, sei zum zweiten Mal operiert worden. Die Polizei Köln veröffentlichte Fotos von Gepäckstücken und sucht nach Zeugen, die Angaben zur Person des Täters und den Abläufen im Hauptbahnhof machen können.

2_Tim_Mitchell__Clothing_Recycled___Tim_Mitchell_2005

Köln | Modisch muss das neue T-Shirt. Und billig. Wie es produziert wurde? Das ist eher unwichtig. Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt „die Schattenseiten der Mode“ – zeigt die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, den Einsatz von Giften, die Zerstörung der Umwelt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN