Köln Nachrichten Köln Nachrichten

03072018_Classroom_Pixabay

Politik entscheidet sich für Gesamtschule statt Gymnasium in Porz-Urbach

Köln | Der Bebauungsplan der Stadt Köln „Östlich Im Falkenhorst in Köln-Porz-Urbach“ zwischen der Kenndystrasse, Im Falkenhorst, Schubertstraße und dem Waldstück Urbach sieht vor ein neues Wohngebiet mit rund 250 Wohneinheiten entstehen zu lassen. Hinzukommen sollen öffentliche Grünflächen, eine Kindertagesstätte und eine weiterführende Schule. In den bisherigen Plänen der Verwaltung ist ein Gymnasium vorgesehen. Die Ratsfraktion Die Linke forderte im Stadtentwicklungsausschuss eine Gesamtschule statt eines Gymnasiums.

Dieser Antrag kommt nicht zum tragen, da SPD, FDP und Die Grünen in der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung Porz ebenfalls eine Gesamtschule beantragten. Dieser Antrag der BV Porz wurde angenommen.

Gründe für eine Gesamtschule in Köln Porz

Der Fraktionsgeschäftsführer der Linken, Michael Weisenstein, begründet die Forderung nach einer Gesamtschule damit, dass der Stadtbezirk Porz bereits ausreichend Kapazitäten an den Gymnasien hat und sogar Plätze frei blieben. An der Gesamtschule in Porz hingegen hätten 50 Kinder keinen Platz erhalten. Ein zusätzlicher Grund sei, dass an einer Gesamtschule, im Vergleich zu einem Gymnasium, jeder Schulabschluss erworben werden könne.

Weiter begründet wird die Forderung durch Heiner Kockerbeck, Die Linke, Mitglied im Bauausschuss im Ausschuss für Schule und Weiterbildung und selbst Lehrer. Er verweist auf die Notwendigkeit an die Zukunft zu denken: „Die Schule wird frühestens Ende des Jahrzehnts eröffnet. Die Anmeldezahlen für Gesamtschulen sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und werden das auch weiterhin tun. Deshalb ist es nicht zukunftsfest, für dieses Neubaugebiet ein Gymnasium zu beschließen.“ 

Im Antrag von SPD, FPD und Die Grünen lautet die Begründung: „Da die Abweisungen an Gesamtschulen wegen fehlender Plätze bei weitem höher waren als bei allen Kölner Gymnasien muss dort zwingend eine Gesamtschule errichtet werden. Um allen Kindern in den Gebieten Leidenhausener Str. und Umgebung einen Schulweg unter 2 Km anbieten zu können, ist dort der einzig richtige Platz eine neue Grundschule zu errichten.“
Ende 2029 soll das Neubaugebiet fertiggestellt sein.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

fahrradschutzstreifen_step_11082020

Stadt macht aus den bisherigen Fahrspuren für Autos neue rote Fahrstreifen für den Radverkehr.

Köln | Noch nicht jeder Radfahrer scheint sich an den Ringen an die neue roten Fahrstreifen auf der Straße gewöhnt zu haben. So mancher kommt an der Kreuzung Habsburgerring/Schaafen- bzw. Lindenstraße wie gewohnt auf dem gepflasterten Weg auf dem Bürgersteig daher. Allerdings werden die bisherigen Radwege wie auf der anderen Straßenseite gerade zurückgebaut, sodass Fußgänger an diesen Stellen mehr Platz bekommen, als das bislang der Fall war.

blome_stadt_koeln_10082020

Menschen sind mehr mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs

Köln | Die Corona-Krise hat auch auf den Verkehr einer Großstadt wie Köln deutliche Auswirkungen. Im Interview sprechen Verkehrsdezernentin Andrea Blome und der Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement, Patric Stieler, über die Folgen.

marktstrasse_25062020

Köln | Am 25. Juni rückte die Stadt Köln mit einem massiven Polizeiaufgebot vor dem besetzten Haus an der Marktstraße im Kölner Süden an. Sie wollte räumen. Die Räumung wurde nach massiven Protesten abgebrochen – jetzt bietet die Stadt den Hausbesetzern ein alternatives Gebäude in Köln-Deutz für eine Übergangszeit von zwei Jahren an.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >