Köln Nachrichten Köln Nachrichten

raemung_01102015

Polizei räumt besetztes Haus im Kartäuserwall

Köln | Die Kölner Polizei räumt aktuell das besetzte Haus im Kartäuserwall. Das Haus wurde besetzt, nachdem eine Familie, die dort 27 Jahre wohnte das Haus nach einer Räumungsklage verlassen musste [report-K berichtete]. Die Räumung verlief friedlich, so Polizeisprecher Weber. Jörg Detjen, Linke, findet die Art und Weise wie der Besitzer mit den Hausbesetzern umgegangen sei "schäbig". Dieser habe, so Detjen, bis gestern mit den Hausbesetzern verhandelt, aber am Montag sei mit der Polizei schon die Räumung am heutigen Morgen abgesprochen worden.

Die Polizei, so deren Sprecher Weber, habe sich um 7:15 Uhr Zugang zu dem Haus verschafft. Dort habe man 10 Besetzer und Besetzerinnen angetroffen. Diese verliesen ruhig und unter Polizeibegleitung das Haus. Sympathisanten begleiteten die Räumung, wie etwa bei Kalle nicht. Die Räumung sei völlig friedlich verlaufen, so Weber. Die Besetzer haben für das Haus und den direkten Bereich davor einen Platzverweis erhalten. Der Hausbesitzer, eine Immobilienverwaltung aus Arnsberg, habe Strafanzeige gestellt, für die sich die Besetzer jetzt auch verantworten müssen.

Den Besetzern wurde nach Diskussion ein Zeitfenster von 30 Minuten eingeräumt in dem sie ihre persönlichen Sachen mitnehmen können. Denn der Hausbesitzer scheint sich der Sache sehr sicher gewesen zu sein. Nur kurz nach der Räumung erschienen mehrere Handwerksunternehmen vor dem Haus, die nach erfolgter Räumung damit beginnen werden, das Haus ab- und einzureissen und die Versorgungsleitungen zu kappen. Sie werden das Haus unbewohnbar machen.

Jörg Detjen von der Linken im Kölner Stadtrat kritisiert die Art und Weise der Räumung. So habe nach Auskunft der Besetzer der Eigentümer des Hauses bis gestern mit diesen verhandelt, aber schon die Räumung seit Montag geplant.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets