Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kurden_14022018

Die Kurdische Demonstration am 24. Januar

Polizei verbietet Demonstrationen von Kurden - Nav-Dem spricht von Repression

Köln | Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob hat zwei Demonstrationen für den morgigen Donnerstag verboten. Angemeldet von kurdischen Organisationen, die so die Polizei, im Auftrag der Nav-Dem handelten. Die Nav-Dem spricht von einem "vorläüfigen Höhepunkt der Repressionen der Bundesregierung gegenüber den in Deutschland lebenden Kurdinnen und Kurden". Morgen kommt der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim nach Berlin und trifft die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob begründet sein Verbot damit, dass er erwarte, dass sich die Anmelder nicht rechtstreu verhalten werden und gegen mögliche Auflagen oder Gesetze verstoßen, wie etwa das Zeigen verbotener Fahnen und Symbole der kurdischen Arbeiterpartei PKK, die Deutschland als Terrororganisation einstuft.

Ayten Kaplan, Ko-Vorsitzende des Demokratischen Gesellschaftszentrums der KurdInnen in Deutschland (NAV-DEM), erklärte in einer Pressemitteilung: "Wir werden derzeit durch das Verhalten der deutschen Sicherheitsbehörden mit einer Situation konfrontiert, die mittlerweile enorme Parallelen zur türkischen Staatspolitik aufweist. In der Türkei wird jede noch so leise Regung gegen die Militäroffensive in Afrin brutal unterdrückt, in Deutschland werden Proteste und Demonstrationen für ein Ende des türkischen Besatzungskrieges verboten und untersagt.”

Die Nav-Dem erklärte zudem, dass in der Verfügung und des Demonstrationsverbotes durch den Kölner Polizeipräsident erklärt werde,. dass der kurdische Dachverband Nav-Dem eine Nachfolgeorganisation der verbotenen PKK sei und sie damit das Recht "öffentliche Versammlungen und Aufzüge zu veranstalten und durchzuführen" verwirkt habe. Die Nav-Dem spricht daher von einem politischen Betätigungsverbot für die Gruppe der Kurdinnen und Kurden.

Gegen die Entscheidung der Polizei können Rechtsmittel eingelegt werden. Dazu schreibt die Ko-Vorsitzende der Nav-Dem Kaplan: “Dass es kurz vor dem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Yildirim bei der Bundeskanzlerin zu diesen Verbotsverfügungen kommt, ist alles andere als Zufall. Mittlerweile haben ‘Geschenke’ dieser Art von Seiten der Bundesregierung an Ankara Tradition. Dass auf diese Weise das ‘belastete Verhältnis’ zur Türkei begradigt werden soll, ist nicht hinnehmbar. Wir werden uns dieser undemokratischen Verbotspolitik nicht beugen und rechtliche Schritte hiergegen einleiten”.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

hubschrauber_rheinenergie_18022018

Köln | Ein Super Puma Helikopter AS 332 aus Österreich war heute am Kölner Mediapark im Einsatz. Er transportierte im Auftrag der Rheinenergie in die Jahre gekommene Kühlanlagen vom Dach des Kölnturms und brachte neue Anlagen nach oben. Anders, so der Sprecher der Rheinenergie Christoph Preuss, wäre es nicht möglich gewesen die neuen Anlagen zu montieren.

ehu_04_07_17

Köln | Seit dem letzten Sommer werden regelmäßig Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz angeboten. Diese seien bereits auf große Resonanz gestoßen, so die Stadt. Die Bühnen haben deshalb auf der Sanierungs-Website weitere Termine bis Juli 2018 veröffentlicht, die ab sofort buchbar sind. Die Teilnahme an den Baustellenführungen sind kostenlos. Für das Betreten der Baustelle werden obligatorische Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Warnweste, Schutzhelm) leihweise zur Verfügung gestellt. 

Köln | Ab sofort verfügt das Kommunale Integrationszentrum Köln über einen Kalender für Veranstaltungen und Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche, Lehrkräfte und Multiplikatoren. Der Kalender bietet eine neue Plattform zum Informationsaustausch in den Bereichen ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit, interkulturelle Stadtentwicklung, Integration und Bildung, erklärt die Stadt Köln. Interessierte können über den Kalender einen Überblick über Angebote und Aktivitäten nichtkommerzieller Anbieter und Akteure aus der Kölner Migrations- und Integrationsarbeit in den verschiedenen Stadtbezirken erhalten. Zu den Veranstaltungen des Kommunalen Integrationszentrums können sich Interessierte per Mail an ki@stadt-koeln.de anmelden oder vormerken lassen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN