Köln Nachrichten Köln Nachrichten

emobil_cologne_2122105

Positive Bilanz nach Großprojekt – Bund und und Land loben den Kölner Pioniergeist bei „ColognE-Mobil“

Köln | 120 Ladestationen wurden seit 2009 im Kölner Stadtgebiet errichtet, an denen 200 Autos gleichzeitig Strom tanken können, und mehr als 715000 Kilometer wurden zurückgelegt, ein großer Teil davon rein elektrisch, der Rest mit Plugin-Hybrid-Fahrzeugen. Für Stadt, Land und Bund ist das Kölner Großprojekt „ColognE-Mobil“ ein großer Erfolg, auch wenn man vom wirklichen Durchbruch der mit Strom betriebenen Fahrzeuge noch ein gutes Stück entfernt ist.

Die 120 Ladestationen bedeuten laut dem Energieversorger Rheinenergie die höchste Dichte von Stromtankstellen in einem deutschen Ballungsgebiet. Derzeit sind etwa 1200 elektrifizierte Fahrzeuge in Köln unterwegs. 2025 sollen es 50000 sein. Bundesweit sind derzeit 107000 rein elektrische und Plugin-Hybrid-Fahrzeuge unterwegs.

Dagegen gibt es in Deutschland derzeit 2,5 Millionen E-Bikes bzw. Pedelecs, die jährliche Zuwachsrate liegt bei 500000 Stück. Dorthin müssten auch die E-Fahrzeuge mittelfristig hinkommen, Pioniergeist wie in Köln sei hier vonnöten, sagt NRW-Verkehrsminister Michael Groschek bei der Vorstellung der Bilanz von „ColognE-Mobil“ in dieser Woche. Das hochsteckte Ziel von einer Million E-Fahrzeuge im Jahr 2020 scheint derzeit kaum erreichbar.
Trotzdem ist man mit dem Kölner Großprojekt sehr zufrieden. So gibt es im Rheinauhafen elf Landstromabschlüsse für die Binnenschiffe, die während der Liegezeiten für ihre Stromversorgung im Hafen nun auf ihre Dieselaggregate verzichten können. Auch Hotelschiffe mit hohem Stromverbrauch sollen künftig im Deutzer Hafen und am Altstadtufer versorgt werden. Bis 2016 geht außerdem die erste reine E-Buslinie der KVB mit acht Fahrzeugen an den Start.

Insgesamt waren beim Großprojekt 13 Partner vom Flughafen und dem Tüv über die KVB und der Rheinenergie bis zu Ford und der Stadt Köln am Start. 56 Fahrzeuge vom Lieferwagen über Taxis bis zum Privatfahrzeug wurden mit reinem Elektro- und Plugin-Hybrid-Antrieb eingesetzt. Sehr zufrieden zeigt man sich neben der guten Infrastruktur mit der Alltagstauglichkeit und der Reichweite der Fahrzeuge. Sehr gut kamen die E-Taxis bei der Fahrgästen an, dagegen waren die Kunden beim Car-Sharimg an E-Fahrzeugen interessiert, zeigten aber keine Bereitschaft dafür mehr Geld zu zahlen.

Im Zuge von „ColognE-Mobil“ hatte der Flughafen beispielsweise acht Autos mit Elektro- oder Hybrid-Antrieb angeschafft und dafür Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ausgemustert. So konnten C02-Emissionen und der Ausstoß von Rußpartikeln vermieden werden. Für den flächendeckenden Einsatz der E-Dienstwagen wurden auf dem Gelände zehn Ladestationen installiert.

23 Mitarbeiter wurden zur Elektrofachkraft für den Umgang mit den Autos und die Wartung ausgebildet. Es wurden Daten über Fahrzeiten, Batteriezustand und Ladedauer erfasst und mit den Projektpartnern ausgewertet. Die E-Autos legten am Airport rund 90000 Kilometer zurück. „Die Elektroautos haben sich im Dauereinsatz am Flughafen bestens bewährt und werden von unseren Mitarbeitern rege und gern gefahren“, sagt Flughafenchef Michael Garvens.

Rheinenergie-Chef Dieter Steinkamp ist davon überzeugt, dass sich die E-Mobilität durchsetzen wird und dass man als Energieversorger damit auch Gewinne erzielen kann. Noch ist der Strom aus den Ladestationen kostenlos. Er wird nur aus regenerativen Quellen wie Wasser und Windkraft gewonnen. Man müsse das eigene Knowhow aufrüsten, wenn sich die Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge auf breiter Front durchsetzen werden. Auch ein geeignetes Abrechnungssystem sei dann wichtig. „Dem E-Mobil gehört die Zukunft“, sagt Steinkamp.

Dass ein Umstellung unumgänglich ist, zeigen allein die aktuellen Zahlen beim CO2-Ausstoß. Insgesamt 2,6 Millionen Tonnen CO2 werden durch den Straßenverkehr in Köln in die Luft geblasen. Das sind ein Drittel der gesamten Emission der Stadt. Täglich strömen 300000 Pendler nach Köln, davon sehr viele mit dem Auto. Staus gibt es in Köln fast jeden Tag im Jahr. Dabei wird erwartet, dass die Einwohnerzahl künftig noch um 200000 steigen wird.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

stollpersteine_ehu_21_09_17

Köln | Großeinsatz von Gunter Demnig: Am Mittwoch und Donnerstag verlegte der Kölner Künstler an 23 Orten insgesamt 65 Stolpersteine. Sie erinnern an Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Zwangsarbeiter und politisch Verfolgte. Bei der kleinen Zeremonie mit roten Rosen und Gitarre für die Familie Ziegellaub waren auch deren Nachkommen aus Israel anwesend.

ehu_23_11_17

Köln | Müllberge, Urinbäche und Glasscherben überall – das war die dreckige Bilanz des 11.11. vor wenigen Tagen. Wie solche Exzesse beim Straßenkarneval künftig zu verhindern sind, soll ein „Runder Tisch“ klären. Das erste Treffen fand jetzt im Rathaus mit 35 Vertretern unterschiedlicher Behörden und Interessenvertretungen statt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS