Köln Nachrichten Köln Nachrichten

clouth_gelaende_13122018_ehu

Köln braucht mehr solcher Industriebrachen wie hier das Clouth-Gelände in Nippes vor vier Jahren, um ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Prognose der Statistiker: Köln wächst weiter

Köln | 2010 wurde Köln Millionenstadt. Seit dem wächst die Bevölkerungszahl langsam aber stetig. Aktuell haben 1.081.500 Menschen hier ihren Hauptwohnsitz. Bis zum Jahr 2010 werden es 1.146.100 sein – eine Steigerung um rund 6 Prozent. So jedenfalls die Prognose des städtischen Amtes für Statistik, die jetzt vorgestellt wurde.

Auf der einen Seite wird Köln jünger – auf der anderen deutlich älter. Für Ersteres stehen die schon seit Jahren steigenden Geburtenzahlen. Waren im Vorjahr 174.617 Kölnerinnen und Kölner unter 18 Jahre alt, werden es 2040 7.300 mehr sein. Eine Entwicklung, die das Schuldezernat beim Bau neuer Schulen schon jetzt ins Schwitzen bringt.

Aus „Babyboomern“ werden Rentner – und die machen Köln älter

Deutlich stärker zunehmen wird die Zahl der Senioren. Die Zahl der 65- bis unter 80-Jährigen wird um 31.500 ansteigen (plus 23 Prozent, 2017 waren es 134.894), die der über 80-Jährigen um 21.100 (38,9 Prozent/54.254). Grund hierfür ist zum einen die allgemein steigende Lebenserwartung, zum anderen der Eintritt der „Babyboomer“ ins Rentenalter, also der Geburtenstarken Jahrgänge um 1960). Auch hier steht die Stadt vor der Aufgabe, eine ausreichende soziale Infrastruktur zu schaffen, wozu auch barrierefreie und bezahlbare Wohnungen gehören.

Genügend bezahlbarer Wohnraum ist auch für Familien erforderlich, will die Stadt sie nicht ins preiswertere Umland verlieren. Ein wichtiger Aspekt für den gesamten Wohnungsmarkt ist die Entwicklung der Haushaltsgrößen. Erfüllen sich die Prognosen, steigt die Zahl der 2-Personen-Haushalten um 12 Prozent (derzeit sind es 152.022), die der 1-Personen-Haushalte um 7 Prozent (283.017). 4 Prozent sind es bei den Haushalten mit 3 und mehr Personen (126.032).

In drei Monaten will Kölns neuer Baudezernent Markus Greitemann das Konzept für ein Wohnungsbauprogramm vorlegen. Ziel: Zahl und Qualität neuer Wohnungen zu steigern. Denn der Verwaltungschef ist überzeugt: Köln wird als Ausbildungs- und Medienstadt weiter attraktiv bleiben und Neubürger anziehen. Und er ist überzeugt, dass die Stadt der Nachfrage auch nach bezahlbarem Wohnraum gerecht werden wird.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

drk_wohnungen_PR_20012019

Köln | Im März will das Kölner Rote Kreuz 29 Betriebswohnungen für neue Mitarbeiter zur Verfügung stellen und knüpft damit an die Tradition der Werkswohnungen an.

Köln | 250 Menschen, so die Veranstalter, nahmen an dem Erinnerungsspaziergang aus Anlass des 18. Jahrestages des Bombenanschlags in der Kölner Probsteigasse teil. Am 19. Januar 2001 explodierte ein Sprengsatz in einer von einem bisher unbekannten Täter hinterlegten „Stollendose“. Die damals 19-jährige Tochter der Familie, die das kleine Lebensmittelgeschäft betrieb, verletzte sich schwer.

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >