Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ehu_bartscherer_12112017

Schon vor zwei Jahren moderierte Hannelore Bartscherer die Protestaktion gegen Antisemitismus vor der Antoniterkirche an der Schildergasse.

Protestaktion gegen Antisemitismus vor der Antoniterkirche

Köln | Über 1.300 polizeilich gemeldete antisemitische Vorfälle hat die Amadeu-Antonio-Stiftung im Jahr 2016 bundesweit registriert. 470 Vorfälle wurden der Berliner Recherche- und Informationsstelle (RIAS) gemeldet. Am morgigen Montag, 18.15 Uhr, wird an der Antoniterkirche im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus auf den zunehmenden Rechtsruck aufmerksam gemacht.

Dabei werden – wie schon vor zwei Jahren – 130 exemplarisch ausgesuchte antisemitische Vorfälle aus diesem Jahr mit Zeitpunkt und Ort auf die Kirchenfassade projiziert (im Vorjahr geschah das am Wallraf-Richartz-Museum). Das reicht vom Beschmieren eines Gedenksteins mit einem Hakenkreuz in Siegen über das Verlassen einer Schweigeminute für den verstorbenen Holocaust-Überlebenden Max Schindler in Cottbus durch einen NPD-Stadtrat bis zum Spruch „Juden ins Gas“ an eine Demonstrantin, die in Eisenach eine Israel-Fahne trug.

Im ersten Halbjahr 2017 mehr antisemitische Vorfälle als im Vorjahr

Im ersten Halbjahr 2017 wurden – so die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Kölns MdB Volker Beck – 681 derartige Delikte erfasst. Das sind vier Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016. Für Hannelore Bartscherer sind die zahlenmäßige Entwicklung der letzten Jahre und die jüngsten Wahlerfolge rechter Parteien wie der AfD der Beweis dafür, dass der Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind.

„Die Dunkelziffer dürfte erheblich höher sein als die offiziellen Zahlen“, sagt die stellvertretende Vorsitzende der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. Und sie kennt solche Vorfällen auch in Köln. So traue sich heute – anders als noch vor wenigen Jahren – keiner mehr, mit einer Kippa auf die Straße, seitdem einem Mitglied der Synagogen-Gemeinde diese jüdische Kopfbedeckung herunter geschlagen wurde.

Nicht alle Übergriffe werden der Polizei gemeldet

Solche Übergriffe wurden allerdings nicht der Polizei gemeldet, auch fehlt eine Stelle, die solche Fälle sammelt. Beim Projekt „Jederzeit wieder! Gemeinsam gegen Antisemitismus“ hat man allerdings beobachtet, dass „Du Jude!“ ein durchaus gebräuchliches Schimpfwort ist. Ein Mitarbeiter dieses Projekts, das bundesweit Workshops organisiert und an einem pädagogischen Handbuch zum Umgang mit Antisemitismus arbeitet, weist darauf hin, dass 90 Prozent aller gemeldeten Vorfälle von nicht-muslimischen Deutschen verübt werden.

In diesem Jahr arbeitet die Kölnischen Gesellschaft mit der Gruppe „re:cologne – Kölner Studis gegen Rechts“ zusammen. Im Anschluss an die Videoprojektion wird es einen „Spaziergang“ von der Antoniterkirche zur Synagoge an der Roonstraße geben. Dieser führt unter anderem am Jawne, dem ehemaligen jüdischen Gymnasium am Ernst-Klibansky-Platz vorbei.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_21_11_17

Köln | NACHKLICK 20. - 21 November 2017, 18-18 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt |Kellerbrand – Kölner Feuerwehr in der Bremerstraße im Einsatz. „Die Rache von Melaten“: Das Divertissementchen 2018 sorgt sich um die Tradition. Fahndung - Unbekannter zieht 21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht. Kölner Hafen-Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum eröffnet am Freitag. NRW-Verfassungsgericht kippt 2,5-Prozenthürde. Anti-Terror-Razzien in mehreren Bundesländern. Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren. Feuerwehrmann bei Einsatz auf der A3 schwer verletzt. Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

koelnischesstadtmuseum_14_09_17

Köln | Wegen der Sanierung der Dauerausstellung und der Umbauphase im Sonderausstellungsbereich nach dem Ende der Ausstellung „Konrad der Große. Die Adenauerzeit in Köln 1917 – 1933“ bleibt das Kölnische Stadtmuseum von Dienstag, 21. November, bis Freitag, 15. Dezember, für den Besucherverkehr geschlossen. Vom 23. bis zum 25. November 2017 findet im Stadtmuseum die Geigenauktion des Auktionshaus Bongartz statt. Ab Samstag, 16. Dezember, zeigt das Kölnische Stadtmuseum parallel zwei Sonderausstellungen, die politische Ereignisse im öffentlichen Raum dokumentieren: „Trotzdem Alaaf! Kölner Rosenmontag 1991 + 2017“ und „Karin Richert: Im Rechten Licht“. Sie sind bis 25. März 2018 zu sehen.

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS