Köln Nachrichten Köln Nachrichten

RKI meldet 391 Neuinfektionen in Köln am 27. Oktober

Köln | Beim Robert-Koch-Institut (RKI) gab es eine Datenpanne. Zunächst meldete das RKI gar keine Zahlen zum Infektionsgeschehen, aber jetzt wurde das Dashboard aktualisiert. Es kann dennoch zu Abweichungen kommen, dies ist zu berücksichtigen. Für Köln meldet das RKI mit Aktualisierung heute Nacht um 0:00 Uhr 391 Neuinfektionen.

Für den Zeitraum 21. bis 27. Oktober gibt das RKI die 7-Tages-Inzidenz mit 159,7 an. Das RKI zählte gesamt 9.663 COVID-19-Fälle in Köln und 146 Tote, die im Zusammenhang mit der Coronavirusinfektion verstarben. Die Stadt Köln gab für den 27. Oktober um 15:45 Uhr bekannt, dass sich insgesamt 9.272 Menschen infiziert hatten und die Inzidenzzahl bei 181,9 befinde. Gestern waren nach Angaben der Stadt 2.336 Kölnerinnen und Kölner mit dem Virus infiziert.

In den Kölner Kliniken werden 205 Patienten, darunter 34 auf Intensivstationen, versorgt. Hier handelt es sich um die Gesamtzahl Patienten, also auch Personen, die nicht aus Köln stammen.

RKI meldet fast 15.000 Corona-Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstag fast 15.000 Corona-Neuinfektionen gezählt. Das geht aus Daten des Instituts hervor, die am Mittwochmorgen veröffentlicht wurden. Demnach erfasste das RKI innerhalb von 24 Stunden 14.964 neue Fälle in Deutschland.

Das ist ein neues Allzeithoch an Neuinfektionen. Aufgrund von Verzögerungen in der Datenaktualisierung wurden zunächst allerdings noch nicht alle Daten des RKI zum Infektionsgeschehen in Deutschland angepasst. Die direkten Abfragen bei den 401 kreisfreien Städten und Landkreisen, die täglich um 20 Uhr von der dts Nachrichtenagentur ausgewertet werden, hatten bereits am Vorabend mehr als 13.700 neue Infektionsfälle innerhalb von 24 Stunden gezeigt.

Die Zahlen des RKI, die immer morgens veröffentlicht werden, weichen meist leicht von der Kommunenabfrage ab, folgen aber stets demselben Trend.

Lauterbach fordert Kontrollen in privaten Wohnungen

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat angesichts der drastisch gestiegenen Corona-Infektionszahlen Kontrollen in privaten Räumen gefordert. "Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein", sagte Lauterbach der "Rheinischen Post".

Wenn private Feiern in Wohnungen und Häusern die öffentliche Gesundheit und damit die Sicherheit gefährdeten, müssten die Behörden einschreiten können. Lauterbach griff in dem Zusammenhang NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) an, der sich dagegen ausgesprochen hatte. "Laschet irrt, wenn er solche Superspreading-Events weiterhin tolerieren will", sagte Lauterbach.

Vor der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte Lauterbach den Beschluss eines "Wellenbrecher-Shutdowns" von Bund und Ländern. "Wenn wir einen vollständigen Shutdown samt Schulen, Kitas und Betrieben verhindern wollen, brauchen wir spätestens ab kommender Woche Mittwoch einen zweiwöchigen Wellenbrecher-Shutdown mit einzelnen Ausnahmen, mit dem wir die massive zweite Welle brechen können", sagte Lauterbach. Schulen, Kitas und Geschäfte für den lebenswichtigen Bedarf könnten geöffnet bleiben, Betriebe ihre Arbeit so weit wie möglich ins Homeoffice verlagern.

Nicht verschiebbare Familientreffen etwa für Beerdigungen könnten mit maximal reduzierter Anzahl von Personen stattfinden. Auf Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern sollte in dem Zeitraum verzichtet werden, sagte Lauterbach. "So ein Wellenbrecher-Shutdown ist unsere letzte Patrone."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_updat24112020

Köln | 120 Menschen wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) am Montag, 23. November neu mit einem positiven Test auf das Coronavirus gemeldet für Köln gemeldet. Vier Menschen verstarben gestern im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Köln. Die 7-Tages-Inzidenzzahl für Köln im Zeitraum 17. bis 23. November beträgt 149,4.

corona_update23112020

Köln | 73 Menschen sind am Sonntag neu mit einer Coronavirus-Infektion für Köln vom Robert Koch-Institut (RKI) genannt worden. Drei Menschen sind verstorben. Die 7-Tages-Inzidenzzahl für Köln liegt für den Zeitraum 16. bis 22. November bei 159,1.

kamera_22022020_articleimage

Köln | aktualisiert | Die Kölner Polizei wird ihre Videobeobachtungskameras mit denen sie rund um die Uhr die Kölner Bevölkerung im Blick hat jetzt mit einer neuen Technik ausstatten. Der Hintergrund ist, dass die Polizei Köln rechtswidrig Versammlungen nach Artikel 8 Grundgesetz in Köln beobachtete und gerichtlich verpflichtet wurde die Kameras bei Versammlungen zu verhüllen. Es bleiben Fragen nach der Funktionalität der Nachrüstung und Transparenz polizeilichen Handelns in Köln.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >