Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Sarah Klein und Nicolas Schmitz: Sie trägt ein altes T-Shirt, „ufgemotzt“ mit einem bunten Stück aus einem indischen Sari-Stoff

Rautenstrauch-Joest-Museum und ecosign: „Slow Fashion“ statt „Fast Fashion“

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

01_ehu_fastfashion_13012018

Solenne Stadelmann schneiderte eine Hose aus buntem, handgewebten Stoff aus Burkina Faso.

Sarah Klein und Nicolas Schmitz haben die „Pop-up Nähfabrik“ gegründet. Ihr Ziel: Aufarbeitung – neudeutsch: Upcycling – von Kleidungsstücken, die von ihren Trägern aussortiert wurden. Diese Altkleider landen oft in Afrika oder Asien. Dort werden sie von Näherinnen für den heimischen Markt aufgearbeitet, was langfristig die dortige Textilindustrie zerstört.

Informationen mit der „Pop-up Nähfabrik“ in die Schildergasse

Das Kölner Duo „schmückt“ die Textilien an markanten Stellen mit Stücken von bunten Sari-Stoffen aus Indien und Bangladesh. Gleichzeitig haben sie ein Label entworfen, das die herausgetrennten der bekannten Modemarken ersetzt. Außerdem kann es jede Näherin mit ihren Namen kennzeichnen.

So soll zum einen die Wertschätzung für die unbekannten Frauen gesteigert werden. Auch erhoffen sich die beiden Studierenden einen bewussteren Umgang mit der Fülle im Kleiderschrank. Möglichst bald wollen sie ihre „Pop-up Nähfabrik“ in der Schildergasse aufbauen.

3_fastfashion_ehu_16012018

Teresa Müller, Nadine Migesel und Linda Dierk sind fasziniert von „Barkcloth“, einem Kleiderstoff aus Baumrinde.

In Burkina Faso haben Frauen die Hosen an

Solenne Stadelmann haben es die bunten Webstoffe aus Burkina Faso angetan. Bis zur Revolution 1983 durch den später ermordeten Thomas Sankara war Weben Männersache, Sankara wollte die Frauen durch diesen für sie neuen Beruf unabhängig von den Männern machen. Stadelmann Schneiderte aus diesem Stoff eine Frauenhose im Stil der 1920er Jahre: Damals war eine Hose für Frauen revolutionär, wer sie – wie etwa Marlene Dietrich – trug. Zeigte Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit.

Die Studentin konfrontiert ihren Entwurf mit dem einer Frau, deren Gestalt vor schwarzem Hintergrund nur zu ahnen ist – ebenso wie das Kopftuch, das sie trägt. Die bunte Hose beherrscht das Bild: Symbol für fortschreitende Emanzipation, die noch in der Tradition gefangen ist.

Wie aus harter Baumrinde Hemden werden

Mehrere Monate dauert es, bis in aufwändiger Handarbeit aus der Rinde des Ficus-Baums „Barkcloth“ geworden ist: ein Stoff, aus dem in Uganda Textilien und Taschen hergestellt werden. Teresa Müller, Nadine Migesel und Linda Dierke waren dort.

In einem Video zeigen sie, wie ein Vater und Sohn dieses „garantiert abriebfreie“ Material produzieren – beide stehen stellvertretend für alle, die Rohstoffe für Kleidung herstellen. Die Arbeitsschritte hat das Trio auf ein großes Hemd aus Barkcloth gezeichnet. Ein Einzelstück, denn das Material ist schwer zu bearbeiten und daher nicht „massentauglich“.

„Fast Fashion - die Schattenseiten der Mode“ – bis 24. Februar 2019. Cäcilienstr. 29-33 (Am Neumarkt), Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr, am ersten Donnerstag im Monat 10-22 Uhr (außer an Feiertagen). Eintritt zur Sonderausstellung 12/9 Euro.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

bau_pixabay_15032018

Köln | Der Rat der Stadt Köln beschloss am 14. Februar den Verkauf einer sieben Hektar großen Fläche an die Investoren der GAG Immobilien und  AG Dornieden Gruppe in Volkhoven/Weiler, um dort Wohnungen und Häuser zu bauen.

Keine-Kurzen-fuer-Kurze_ehu_16022018

Köln | Es war vor 20 Jahren: Mit Sorge sah Elfi Scho-Antwerpes, wie ihre Kinder und deren Freunde an den Karnevalstagen Alkohol konsumierten. Sie beschloss zu handeln – und hob die Aktion „Keine Kurzen für Kurze“ aus der Taufe. Die ist bis heute so erfolgreich, dass sie auch von anderen Städten wie Münster oder Stuttgart kopiert wurde.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >