Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Rechte Demonstration: Personalienfeststellung wegen „Hitlergruß“

Köln | Heute kam es in Köln zu einer rechten Demonstration. Im Zuge dieser Kundgebung stellte die Kölner Polizei die Personalien von drei Personen fest, denen vorgeworfen wird am Tag der Deutschen Einheit in Berlin den Hitlergruß gezeigt zu haben. Nach der Demonstration trennte die Polizei auf der Neusser Straße linke und rechte Demonstranten.

Die Polizei sprach von „weitestgehend störungsfrei“ verlaufenden Kundgebungen und Aufzügen. Die Kölner Polizei: „Neben dem Ausschluss eines Versammlungsteilnehmers, der eine sogenannte Passivbewaffnung in Form von Quarzsandhandschuhen trug, nahmen die Beamten mehrere Strafanzeigen wegen Beleidigungsdelikten auf.“ Auf der Neusser Straße erteilte die Polizei Platzverweise.

Köln gegen Rechts mit 200 Gegendemonstranten

Köln gegen Rechts spricht von 200 Gegendemonstranten, die gegen den rechten Aufmarsch aus dem Bürgerwehr-Umfeld demonstrierten. Klaus Lorber, von Köln gegen Rechts: "Unser Motto Laut gegen Rechts ging voll auf. Wir haben die Rechten übertönt. Wir bedanken uns ganz besonders bei Arsch-Huh für die Unterstützung. Auf unserer Bühne traten die Musiker von Kent Coda und die Rapper Canuto auf und setzten ein Zeichen für eine offene Gesellschaft. Dagegen spielten die Neonazis erneut Musik von Black Fööss."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

dom

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >