Köln Nachrichten Köln Nachrichten

messer_reker_17102015

Mit diesem Messer stach Attentäter Frank S. zu

Reker Attentat: Polizei spricht von versuchtem Mord

Köln | Frank S. wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Er ist der mutmassliche Attentäter, der gestern Henriette Reker mit einem Messer attackierte und schwer verletzte. Die Polizei spricht von versuchtem Mord und von gefährlicher Körperverletzung in vier weiteren Fällen. Zudem bestätigt die Polizei den rechten Hintergrund von Frank S.

Attentäter war voll schuldfähig

Der Attentäter wurde psychologisch begutachtet und ist nach dieser ersten Untersuchung wohl voll schuldfähig. Aus diesem Grund werde er heute noch einem Haftrichter vorgeführt. Polizei und Staatsanwaltschaft werfen ihm Verdacht des versuchten Mordes und gefährliche Körperverletzung in vier Fällen vor. Es war schon gestern nach den ersten Erläuterungen von Augenzeugen der Tat nur schwer vorstellbar, dass der Attentäter verwirrt sei. Jemand sucht sich gezielt einen Infostand in aller Herrgottsfrühe aus, sucht diesen bewaffnet mit zwei Messern auf, hat zuvor recherchiert, geht ruhig auf die Kandidatin zu, weiß, dass sie nicht nur OB-Kandidatin ist, sondern auch Sozialdezernentin und damit für Flüchtlinge in Köln zuständig, führt seine Tat überlegt aus und lässt sich dann ruhig festnehmen. Dies ist eine Tat mit einer klaren Botschaft.

Frank S. war in der rechten Szene aktiv

Der Tatverdächtige habe bereits bei seinen ersten Verhören ein fremdenfeindliches Motiv erkennen lassen. Weiter heißt es heute: "Er selbst hat ohne nähere Einzelheiten angeben, sich in der Vergangenheit aktiv in der rechten Szene aufgehalten zu haben." Die Kölner Polizei ermittle seine Tätigkeit in der rechten Szene. Gesichert scheint, auch da mittlerweile der Klarname des Attentäters bestätigt ist, dass Frank S. in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in der "Freiheitlich Deutschen Arbeiterpartei" (FAP) aktiv gewesen sei.
Es gibt, so berichten linke Medien, Bilder von Frank S., die ihn bei einem Naziaufmarsch zum Gedenken an Rudolf Heß in Fulda zeigen. Da die FAP-Gruppe mit rund 200 Mitgliedern in den 90er Jahren recht überschaubar war, ist die Frage, warum Polizei und Staatsanwaltschaft gestern bekannt gaben, überhaupt keine Erkenntnisse über Frank S. zu besitzen. Auch heute heißt es in einer schriftlichen Mitteilung: "Diese Zeit (meint die aktive Beteiligung in der rechten Szene) reicht in die Neunzigerjahre zurück. In welcher Funktion und Intensität dies geschah, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen."

Roters spricht von menschenverachtenden Motiven

Oberbürgermeister Jürgen Roters reagierte bestürzt auf die neuesten Ermittlungsergebnisse, so lautet eine Stellungnahme aus dem Kölner Rathaus: „Es ist für mich unfassbar, mit welcher Brutalität und aus welchen menschenverachtenden Motiven dieser Anschlag auf das Leben von Frau Henriette Reker und die anderen Betroffenen ausgeführt worden ist. Ich bin erleichtert, dass sich der Gesundheitszustand von Frau Reker und der anderen Verletzten inzwischen weiter stabilisiert hat und hoffe inständig, dass alle wieder völlig gesund werden.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

dissen_mitmirnicht_20_11_17

Köln | Flagge zeigen gegen Rassismus und Diskriminierung an Kölner Schulen oder Jugendeinrichtungen – ob durch Plakate, Erzählungen, Musik oder kurze Videos: Dazu ruft der Wettbewerb „Dissen – mit mir nicht!“ auf. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Einzelpersonen oder Gruppen können sich ab sofort anmelden, Einsendeschluss ist der 18. Mai 2018.

ehu_20_11_17

Köln |  Das städtische Fundbüro braucht Platz: Am Montag, 27. November, 14 bis 16 Uhr, werden wieder herrenlose Fahrräder versteigert. Die Startpreise bewegen sich je nach Zustand zwischen 10 und 200 Euro. Ein großer Teil der Räder ist noch verkehrstauglich, manche sind reparaturbedürftig. Die Abgabe erfolgt nur gegen bar, Schecks und Kreditkarten werden nicht angenommen. Städtisches Fundbüro: Versteigerung in der Eingangshalle des Verwaltungsgebäudes Kalk-Karree, Ottmar-Pohl-Platz 1, Köln Kalk.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS