Köln Nachrichten Köln Nachrichten

sion_18112020

René Sion: „Die Menschen werden vorsichtiger sein“

Interview mit dem Chef des Brauhauses Sion in der Altstadt, René Sion

Wie erleben Sie die Situation jetzt während des zweiten Lockdowns?

René Sion: Die Situation hier in der Altstadt ist ähnlich dramatisch wie während des Lockdowns im Frühjahr. Auf den Straßen sind kaum noch Menschen unterwegs und auch im Einzelhandel in der Innenstadt herrscht nur wenig Betrieb. Die Menschen haben keine Lust in der City einzukaufen. Das ist in Stadtteilen wie Nippes und Ehrenfeld noch anders.

Was ist anders als im Frühjahr?

Sion: Bei uns im Brauhaus ist wie im Frühjahr wieder alles komplett zu. Wir haben uns nach der Wiedereröffnung im Mai über den Sommer gehungert und das mit deutlichen Umsatzrückgängen. Jetzt ist die Lage nach der erneuten Schließung katastrophal.

Haben Sie die Hoffnung, dass sich an dieser Situation in absehbarer Zeit etwas ändern könnte?

Sion: Da bin ich eher pessimistisch. Wir können uns nicht von Monat zu Monat hangeln, wenn das Virus in dieser Jahreszeit gut unterwegs ist. Daher befürchte ich, dass die Gastronomie vor Anfang April keine Chance bekommt, wiederzueröffnen. Die Maßnahmen, die Anfang November ungesetzt worden sind, waren notwendig, das müssen wir jetzt so beibehalten, wenn wir das Virus in den Griff bekommen wollen.

Welche Folgen hat das für Ihren Betrieb?

Sion: Die Folgen sind aktuell noch nicht absehbar. Da sind noch alle Szenarien möglich, von der Rettung durch Hilfspakete bis zur Insolvenz. Ein längerfristige Planung ist für uns nicht möglich, da es keinen Grundlagen dafür gibt. Da muss man immer von Monat zu Monat weitersehen.

Wie sind die Reaktionen der Mitarbeiter?

Sion: Da sind wie in vielen anderen Branchen die Sorgen groß. Man weiß nicht, ob man in diesem Jahr noch ein Weihnachtsgeld bekommt und ob das Unternehmen im kommenden Jahr überhaupt noch existiert. Dazu kommt die Unsicherheit, weil man nicht weiß, wie lange diese Situation noch anhält. Gerade bei uns leben die Mitarbeiter auch ganz entscheidend von den Nachtzuschlägen und den Trinkgeldern der Gäste. Da gab es schon im Sommer Einbußen. Und ohne etwas im Portemonaie kann kein Leben stattfinden.

Auch die Weihnachtsmärkte und Karneval werden wohl ausfallen müssen.

Sion: Das ist ein kulturelles Desaster und eine wirtschaftliche Katastrophe. Diese Zeit jetzt ist neben den Messen und dem Tourismus unser Kerngeschäft. Damit gleichen wir eher moderate Sommer aus. Der Umsatz, den wir jetzt nicht machen können, fehlt allen in der Wertschöpfungskette.

Sie waren selbst Jungfrau im Dreigestirn. Wie blicken Sie auf das aktuelle Dreigestirn der Altstädter?

Sion: Ich freue mich für jeden, der die Chance bekommt, diese Aufgabe zu übernehmen. Auch bei mir ist damals ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Aber diese Session bietet dem Dreigestirn nicht, das, was eine solche Aufgabe so reizvoll macht. Ihr werden alle emotionalen Momente durch die aktuelle Situation entzogen. Der einzige Trost ist da, dass die drei auch in der kommenden Session noch im Amt sein werden. Ich wünsche ihnen, dass sie dann alles, was jetzt fehlt, nachholen können. Dass sie jetzt in der Pandemie bereit sind, als Dreigestirn unterwegs zu sein, dazu gehört jede Menge Mut. Davor habe ich großen Respekt. Denn eigentlich ist die Session, bevor sie richtig beginnt, schon gelaufen.

Wie sieht es bei Ihrer eigenen Karnevalsgesellschaft, der Bürgergarde blau-gold aus?

Sion: Da läuft das Gesellschaftsleben auf Sparflamme. Wegen des Lockdowns sieht man sich nicht mehr – unsere Korpsabende entfallen. Die Mitglieder stecken das aber gut weg und versuchen über Social Media zu kommunizieren. Das ist natürlich keine Dauerlösung. Wir wollen unseren alten Karneval wieder zurück.

Wie werden sich die Menschen durch die Pandemie verändern?

Sion: Das ist sehr schwer zu beurteilen. Die Menschen werden vorsichtiger sein. Die Angst vor Infektionen wird den Menschen bleiben. Da wird man vielleicht nicht mehr ganz so ausgelassen feiern, wie das vorher der Fall war. Anderseits wird es in einer Stadt wie Köln, wenn wirklich alles vorbei ist, schnell wieder ein normales Leben geben. Das wäre aber anders, wenn Viruswellen regelmäßig jedes Jahr zu uns kommen, dann würde sich die Art zu leben, grundsätzlich ändern.

Was macht Ihnen derzeit die größten Sorgen und was die größten Hoffnungen?

Sion: Gedanken mache ich mir, ob der Impfstoff wirklich die Lösung bringen wird. Wie wird dieser akzeptiert und wie effizient schützt er uns vor dem Virus. Falls das nicht die Lösung bringt, bleibt die Frage, wie lange halten wir das noch wirtschaftlich durch. Irgendwann sind auch die Staatskassen leer. Ich denke auch nicht, dass es die Lösung ist, unsere Gesellschaft keimfrei zu machen. Die Viren werden wohl künftig zu Leben dazugehören und wir müssen lernen, mit ihnen klarzukommen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

hotel_pixabay_1122020

Köln | Das Landgericht Köln hat entschieden, dass ein Hotelbetreiber in Köln 90 Prozent des Zimmerpreises einbehalten kann, wenn Zimmer wegen einer aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagten Messe storniert werden. Der Fall mit dem sich das Gericht beschäftigte dreht sich um die abgesagte Messe FIBO 2020 in Köln.

corona_upda1122020

Köln | Das Corona-Infektionsgeschehen in Köln flacht sich ab, so können die Neuinfektionszahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 1. Dezember interpretiert werden. 141 Menschen wurden am 30. November mit einer positiven Testung auf das Coronavirus gemeldet. Zwei Menschen verstarben und der 7-Tages-Inzidenzwert für den Zeitraum 24. bis 30. November lag bei 126,5 und damit deutlich unter dem bundesdeutschen Durchschnitt von 142,8.

corona_update29112020

Köln | In Köln sind am Samstag 195 neue Infektionen mit dem Coronavirus dokumentiert worden, meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Vier Menschen starben im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Köln. Die 7-Tages-Inzidenzzahl für Köln im Zeitraum 22. bis 28. November liegt bei 125,7 und damit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 146,01.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >