Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Kronleuchtersaal_2232012

Das Quartett Aroma spielte heute im Kronleuchtersaal. Links ist der Abwasserkanal zu sehen. Die Abzweigung des Kanals zum Rhein (hinter den Musikern) ist durch die Mauer abgetrennt. Diese wurde nun um 17 Zentimeter erhöht, um künftig weniger Abwasser in den Rhein zu leiten

Rhein wird sauberer

Heute wird der Weltwassertag begangen. Anlässlich des weltweiten Tages konnte zugleich der Umbau des Kölner Kronleuchtersaals im unterirdischen Kanalsystem abgeschlossen werden. Höhere Mauern in den Kanälen sollen künftig weniger Abwasser in den Rhein leiten und ihn dadurch sauberer machen.

Noch immer landet ein Teil des Kölner Abwassers im Rhein. Die Stadtentwässerungsbetriebe Köln (StEB) haben nun ein Programm gestartet, um künftig 20 Prozent weniger in den Rhein abzuleiten. Dazu werden nun in 33 Kanal-Bauwerken Maßnahmen getroffen. Insgesamt sollen die Maßnahmen sechs Millionen Euro kosten. Passend zum heutigen Weltwassertag konnte nun die Maßnahme im Kölner Kronleuchtersaal fertig gestellt werden. Im Kanal am Theodor-Heuss-Ring treffe noch heute die Abwasser aus der Altstadt im dem Ringen zusammen. Hier wurde nun die Mauer des Regenabschlags-Bauwerks erhöht. Bei starkem Regen schwillt das Abwasser im Kanal an, bis es die Mauer flutet und in den Rhein umgelenkt wird. Diese so genannte Wehrschwelle wurde nun um 17 Zentimeter erhöht. Zugleich wurden Mess-Sonden eingebaut, die die Ereignisse dokumentieren sollen.

Die Maßnahmen soll nicht nur die Wasserqualität im Rhein steigern, sondern auch den Geldbeute der Bürger schonen. Denn für jeden Liter Abwasser, der im Fluss landet, muss die Stadt eine Gebühr zahlen, erklärte heute Otto Schaaf Vorstand StEB. Können künftig also 20 Prozent weniger in den Rhein gespeist werden, sinken auch die Gebühren der Stadt. Bereits in etwa fünf Jahren könnte sich das Programm daher gerechnet haben.

Infobox: Der Kronleuchtersaal in Köln

Der Kölner Kronleuchtersaal ist wohl einzigartig. Als 1890 der Bau der Kölner Kanalisation fertig gestellt wurde, wollten die Kölner ein Fest feiern. Sogar Kaiser Wilhelm II. hatte sein Kommen angesagt. Um den Kaiser unterirdisch gebührend zu empfangen, hängte die Stadt zwei Kronleuchter in den Kanal. Der Kaiser kam zwar nicht, doch die Kanalisation gibt es noch heute. Und im berühmten Kronleuchtersaal am Theodor-Heuss-Ring kann man auch heute noch die beiden Kronleuchter bewundern. In den Sommermonaten bietet die StEB von März bis September an jedem letzten Samstag im Monat eine Führung im Kronleuchtersaal an. Vier Mal im Jahr finden hier zudem Konzerte statt. Die dauern allerdings nur rund 30 Minuten. Zwar ist die Akustik ganz besonders, der Geruch jedoch gewöhnungsbedürftig.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

68_ehu_22102018-01

Köln | „Berlin brennt, Köln pennt!“ hieß es 1968 spöttisch. Dass Köln alles andere als pennte, sondern auf eine ganz besondere Art bei den weltweiten Jugend- und Studenten-Unruhen mitmischte, zeigt jetzt die Ausstellung „Köln 68! Protest, pop, provokation“ im Stadtmuseum in einer bunten, unterhaltsamen, aber nie oberflächlichen Mischung.

Niedrigwasser im Rhein

Köln | Der niedrige Wasserstand des Rheins bereitet der Schifffahrt Sorgen. Doch er hat auch Gutes: Seine Vermüllung wird sichtbar – und erleichtert deren Beseitigung. 2,5 Tonnen Metallschrott wurden am Donnerstag in einer spektakulären Aktion der Stadt an der Trankwasserwerft nördlich der Hohenzollernbrücke aus dem Flussbett entfernt.

tasche_CR_polizeikoeln_17102018

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. Dem Beschuldigten werde versuchter Mord in zwei Fällen sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Am Montagmittag hatte der Beschuldigte im Kölner Hauptbahnhof in einem Schnellrestaurant eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und diese in Brand gesetzt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN