Köln Nachrichten Köln Nachrichten

_MG_3188

Symbolbild Absperrung

Rheinhochwasser kommt unter dem Pegel von sieben Metern zum Stehen

Köln | Der Rhein hat derzeit mächtig Wasser und der Rheinboulvard ist zum ersten Mal seit seiner Eröffnung im vergangenen Jahr nicht mehr zugänglich. Die Kölner Hochwasserschutzzentrale meldet nun, dass sich der Pegel des Rheins am Wochenende unter sieben Metern einpendeln werde.

Aktuell zeigt der Pegel Köln um 10.00 Uhr einen Wasserstand von 6,7 m K.P. Aufgrund der Wetterlage und der Pegelstände im Einzugsgebiet wird sich der Rhein-Wasserstand über das Wochenende und zu Wochenbeginn sehr wahrscheinlich auf unter 7,00 m K. P. einpendeln. Am morgigen Samstag wird ein Stand von rund 6,70 m K. P. erwartet. Nach wie vor besteht auf Basis der aktuellen Prognosen keine Hochwassergefahr in bewohnten Gebieten. Dennoch müssen einige Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vorgenommen werden.   

Hintergrundinformationen und Vorsichtsmaßnahmen beim aktuellen Wasserstand des Rheins:

- Die Hochwasserschutzzentrale der StEB ist unter 0221 / 221-25810  zu erreichen.
- Der Rheinboulevard ist nach wie vor gesperrt.
- Der Parkplatz an der Bastei ist gesperrt.
- In Rodenkirchen sind die Stege für die Restaurantschiffe auf dem Rhein aufgebaut.
- Die rheinnahen Fahrrad- und Fußwege sind gesperrt, so u. a. der Leinpfad in Rodenkirchen.
- Das Hubtor in Rodenkirchen ist geschlossen.
- Einen Pegelstand bis ca. 7,00 m K. P. gibt es in Köln durchschnittlich 3 - 4 mal im Jahr.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

arschhuh_ehu_30_03_17

Köln | Seit 25 Jahren setzt sich die Musikerinitiative „Arsch huh, Zäng ussenander“ für ein Köln ohne Neo-Nazis und Rassismus ein. Vor der Bundestagswahl am 24. September geben sie Vollgas: Sechs Monate lang wollen sie mit der Aktion „Du bes Kölle“ die Kölner gegen zunehmenden Rechtspopulismus vor allem der AfD immunisieren und aktivieren sowie zur Teilnahme an der Wahl animieren.

ScreenshotNSDok_30317

Köln | Mit dem neuen und einmaligen digitalen Archiv „Editionen zur Geschichte“ macht das NS-Dokumentationszentrum (NS-Dok) in Köln sonst nur schwer oder gar nicht zugängliche Materialien zur Erforschung der Geschichte der Jugend in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts frei zugänglich. Dazu gehören insbesondere Selbstzeugnisse von Zeitzeugen sowie Druckerzeugnisse wie Zeitschriften, Schulungsmaterial oder Bilderbücher.

Berg_Ute_ckoelnspd2010

Köln | Ute Berg, Dezernentin für Wirtschaft und Liegenschaften in Köln, wird am morgigen Freitag, 31. März 2017, offiziell in den Ruhestand gehen. Das Kölner Wirtschafts-Dezernat leitete Berg seit dem 1. Februar 2011.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets