Köln Nachrichten Köln Nachrichten

pol_05022015b

Rizin-Fund in Köln: Keine Anhaltspunkte für konkrete Anschlagspläne

Karlsruhe | Nach dem Rizin-Fund in Köln haben die Ermittler bislang keinerlei Anhaltspunkte für konkrete Anschlagsplanungen gefunden. Die bisherigen Erkenntnisse legten allerdings nahe, dass der Beschuldigte erwogen habe, einen Sprengsatz herzustellen, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Wie weit der beschuldigte Tunesier mit der Herstellung fortgeschritten war, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Bei den Durchsuchungsmaßnahmen wurden insgesamt 3.150 Rizinussamen sowie 84,3 Milligramm Rizin sichergestellt, mehr als doppelt so viele Rizinussamen als bislang angenommen. Rizin unterfällt als biologische Waffe dem Kriegswaffenkontrollgesetz. Seine Wirkung ist abhängig von der Menge des Gifts und der Art und Weise seiner Verabreichung.

Nach den bisherigen Ermittlungen bestellte der Beschuldigte die Rizinussamen über das Internet. Die genaue Herkunftsquelle wird derzeit noch gesucht. Neben den Rizinussamen wurden 250 Metallkugeln, zwei Flaschen acetonhaltiger Nagellackentferner, Drähte mit aufgelöteten Glühbirnen sowie 950 Gramm eines grauen Pulvers sichergestellt, dessen Verwendungszweck noch nicht umfassend geklärt werden konnte, so die Bundesanwaltschaft.

Eine Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung konnte trotz Kontakten des Tatverdächtigen mit Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum bislang nicht festgestellt werden. Der Inhalt der Kommunikation mit diesen Personen ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

gericht_01032018_pixabay

Münster | Das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG Münster) hat in seinem jüngsten Urteil die Rechtsauffassung der Stadt Köln in Sachen Diesel-Softwareupdates geteilt. Betroffene Fahrer von Diesel-Pkw können demnach zu Zwangsmaßnahmen und einem Zwangsgeld verurteilt werden, wenn sie sich weigern, diese Updates aufspielen zu lassen.

tag-der-koelner-geschichte_24092018

Köln | Stadtgeschichte war lange Sache von Wissenschaftlern und honoriger Bürger in erlesenen Gesellschaften. Sie kümmerten sich vor allem um „die da oben“. Das änderte sich in den 1970er Jahren: Der Alltag der „einfachen“ Menschen wurde als Thema entdeckt. Fortan schrieben Laien „Stadtgeschichte von unten“, auch in Köln. Am kommenden Wochenende findet im Odysseum der 1. „Tag der Kölner Stadtgeschichte“ statt.

kaletnmbornweg_mapz_24092018

Köln | aktualisiert | Heute wurde im Kaltenbornweg in Köln-Deutz eine 10-Zentner-Bombe bei Bauarbeiten gefunden. Es handelt sich dabei um einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Bombe, so die Stadt Köln, werde heute noch vom Kampfmittelräumdienst entschärft. Die Bombe wurde gegen 18:30 Uhr entschärft.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN