Köln Nachrichten Köln Nachrichten

rgm_ehu_12092019

Dieser Löwe hat gerade ein Wildschwein erlegt. Jetzt darf er mit einem Artgenossen für das Interim des Römisch-Germanischen Museums werben und blickt auf aus dem Schaufenster des ehemals belgischen Hauses.

Römisch-Germanisches Museum: Umzug in belgisches Haus hat begonnen

Köln | In den nächsten Jahren bleibt das Römisch-Germanische Museum am Dom geschlossen – Generalsanierung. Wie gut, dass das denkmalgeschützte Belgische Haus am Neumarkt gerade erst generalsaniert wurde – die ideale Übergangsstätte für das RGM. Jetzt hat der Umzug begonnen.

Insgesamt 2.800 Quadratmeter stehen hier auf vier Etagen zur Verfügung – ein Viertel der Fläche, die man bislang benutzen konnte – für Ausstellung, Verwaltung, Archiv, Bibliothek und Restauratoren-Werkstätten. Das alles wird – wie auch immer – hier Platz finden müssen. Büros in den beiden oberen Geschossen, die 1. Etage und das Foyer im Erdgeschoss werden zu Ausstellungsräumen.

Verkleinerte Dauerausstellung präsentiert Kölner Frühgeschichte

Hier hat nur ein Viertel der bisherigen Dauerausstellung Platz, der „Rest“ muss ins Depot. Hier lagern schon über 10 Millionen Objekte – „nicht alle ausstellungsreif“, betont Museumsdirektor Markus Trier. Viele sind derzeit auch als Leihgabe in anderen Ausstellungen unterwegs. Rund 600 – „alle in Köln gefunden“ – hat der Hausherr ausgesucht, um in einer kleinen Dauerausstellung auch weiterhin Kölner Stadtgeschichte von der Altsteinzeit bis ins fränkische 7. Jahrhundert präsentieren zu können.

Die meisten aus der bisherigen Dauerausstellung, aber auch Stücke, die bislang nur selten zu sehen waren. Zum Beispiel eine Theatermaske aus Stein, die erst 2008 bei den U-Bahn-Bauarbeiten am Chlodwigplatz gefunden wurden. Die beiden steinernen Löwen – gut 1.700 Jahre alt –, die jetzt schon durch das einzige freigegebene Schaufenster die Aufmerksamkeit der Passanten wecken, dagegen sind für fleißige Museumsbesucher alte Bekannte.

Anfang November soll das Interim eröffnet werden

Im marmorgefliesten Foyer stehen auch schon die Garderobenschränke für die künftigen Besucher, die Theken für die Kasse und einen kleinen Museumsshop. Anfang November soll die Ausstellung eröffnet werden. Der Mietvertrag mit dem Belgischen Haus ist auf sechs Jahre angelegt. Bleibt zu hoffen, dass dann das generalsanierte Haus am Dom wieder bezogen werden kann.

Das Belgische Haus wurde 1950 als Sitz des belgischen Generalkonsuls eröffnet. Zugleich war es die erste internationale Kulturstätte in Köln mit Ausstellungen, Konzerten und Lesungen. Zum Jahresbeginn 2016 wurde es als diplomatische Anlaufstelle geschlossen und fand einen neuen Besitzer. Seitdem kümmert sich der eigens dafür gegründete „Verein der Freunde des Belgischen Hauses“ um den binationalen Kulturaustausch. Dafür will er das Haus als deutsch-belgische Begegnungsstätte erhalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ns_dok_step_20112019

Beim NS-Dok gibt es die neue Fachstelle „[m²] miteineinander mittendrin“. Sie ergänzt die bestehenden pädagogischen Angebote.

Köln | Nicht zuletzt der antisemitisch und rassistisch motivierte Anschlag auf die Synagoge in Halle mit zwei Toten zeigt wie akut die demokratische Gesellschaft heute in Gefahr gerät. Antisemitische Slogans bei den Wahlen und die Beleidigungen und Anfeindungen gegen Juden gehören inzwischen zum Alltag in Deutschland. Alleine in Köln gab es im Vorjahr 28 antisemitische Straftaten, die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

rheinboulevard_30062015

Köln | Der Rat der Stadt Köln will seit 2016 einen städtischen Kiosk am Rheinboulevard. So beschloss es die Politik. Drei Jahre später sagt die Verwaltung nein zum Kiosk, die eigentlich die Entscheidungen der Politik umsetzen sollte. Besucher des Rheinboulevards sollen sich nach Auffassung der städtischen Verwaltung an der Außengastronomie eines Luxushotels versorgen, dessen Preise die Verwaltung als derzeit moderat bezeichnet.

tonne_pixabay_18112019

Köln | Im Dezember soll der Kölner Rat über höhere Abfall- und Straßenreinigungsgebühren entscheiden, die ab 2020 in Kraft treten sollen. Die Abfallgebühren steigen um 2,94 Prozent und die Straßenreinigungsgebühren um 4,63 Prozent.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >