Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Aufzug_13112019

Rolltreppe und Aufzug an der U-Bahnhaltestelle Körnerstraße außer Betrieb

Köln | aktualisiert | Wer mit einem Rollstuhl, Rollator, auf Krücken oder Kinderwagen derzeit die Stadtbahnlinien 3 und 4 der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) an der Haltestelle Körnerstraße nutzen will, der hat immense Probleme. Denn eine Rolltreppe ist seit Monaten und der Aufzug seit Wochen defekt. Zu allem Überfluss wurde heute eine der funktionierenden Rolltreppe für Filmaufnahmen gesperrt. Von den Filmaufnahmen weiß die KVB allerdings nichts.

Rolltreppe wird drei Monate ausfallen

Die KVB betreibt an der Haltestelle Körnerstraße vier Rolltreppen. Zwei führen von den Bahnsteigen auf die Zwischenebene und zwei von der Zwischenebene an die Oberfläche. Seit dem 4. September ist eine dieser Rolltreppen von der Zwischenebne auf die Oberfläche außer Betrieb. Der Grund ist ein technischer Defekt. Die KVB sagt, eine Stufenkette sei defekt und das entsprechende Ersatzteil bestellt. KVB-Sprecher Anemüller: „Wir gehen davon aus, dass die Rolltreppe in der 50. Kalenderwoche (beginnend am 9.12.) wieder in Betrieb genommen werden kann.“

Aufzug2_13112019

Heute gegen Mittag blockierte und sperrte zudem ein Filmteam eine der Rolltreppen die vom U-Bahnsteig auf die Zwischenebene führt. Dies ist insofern problematisch, als auch der Aufzug der Haltestelle seit dem 24. Oktober still steht. Am Aufzug ist der Motor defekt. Hier hofft die KVB den Aufzug in den kommenden Tagen wieder in Betrieb zu nehmen. Von den Filmaufnahmen wusste die KVB allerdings nichts, beteuert Pressesprecher Anemüller.

Für Menschen mit einem Handicap, ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger oder Eltern mit Kinderwagen ist die Situation an der Haltestelle derzeit äußerst schwierig oder gar nicht zu bewältigen. Auch die nächsten Haltestellen Piusstraße oder Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße liegen weit entfernt. Warum dann auch noch ein Filmteam ausgerechnet in dieser Situation eine Rolltreppe blockiert, erschließt sich nicht und sollte dies ohne Wissen der KVB erfolgt sein, ist dies auch ziemlich rücksichtslos.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die NRW-Landesregierung will in der zweiten Jahreshälfte vier zusätzliche Sonntagsöffnungen von Geschäften gestatten. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kritisiert diesen Vorstoß der Landesregierung.

Köln | Die Reiterstatue an der Hohenzollernbrücke, die Kaiser Wilheilm II zeigt war mit Farbe beschmiert worden. Die Stadt Köln ließ das Denkmal wieder reinigen. Das Denkmal ist jetzt mit enem Graffitischutz versehen worden.

Köln | aktualisiert | Heute morgen um 8:20 Uhr hat die Kölner Polizei die Haltestelle "Hansaring" der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) für rund zwei Stunden gesperrt. Grund ist der Verdacht auf eine ätzende Flüssigkeit, die dort an der Wand einer Rolltreppe aufgebracht worden war.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >