Köln Nachrichten Köln Nachrichten

sonicht_gs

Die Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum vor dem Kölner Amtsgericht. 

„SO NICHT!“: Kundgebung setzt Zeichen gegen sexuelle Übergiffe im Karneval

Köln | Am 19. Februar, versammelten sich vor dem Amtsgericht Köln jung und alt, männlich und weiblich, um ein Zeichen gegen sexualisierte Gewalt im Karneval zu setzen. Das Datum wurde bewusst gewählt: Morgen beginnt in Köln der Straßenkarneval. Organisiert wurde die Protestkundgebung von der „Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum“.

„Auch Karneval kein Freiwild“

Anlass zu der Protestkundgebung war die Entscheidung einer Kölner Richterin das Verfahren gegen einen mutmaßlichen Grapscher einzustellen. Der Mann wurde beschuldigt einer Frau am 11.11.2018 auf einer Rolltreppe unter den Rock gefasst zu haben.
Die Veranstalterinnen und Veranstalter der Kundgebung sagten zu Beginn, dass sie nicht die Verfahrenseinstellung an sich kritisieren wollen. Die Kritik richtet sich an die Begründung der Richterin zur Verfahrenseinstellung. Nach Aussagen der Veranstalter und Veranstalterinnen wurde der Prozess nicht nur aus prozessökonomischen Gründen eingestellt. Die mutmaßliche Tat sei zu geringfügig gewesen, begründete die Kölner Richterin ihre Entscheidung. Zusätzlich habe sie die Verfahrenseinstellung mit dem Datum begründet: der 11.11. - Beginn der Karnevalssession. Die Initiative kritisiert, dass die Begründung der Richterin eine solche Tat zum Kavaliersdelikt macht und die Karnevalszeit zum rechtsfreien Raum.

sonicht_2_gs

Protestschild einer Teilnehmerin 

Steigendes Problembewusstsein in der Bevölkerung

Frauke Mahr von der „Initiative gegen sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum“ betont zu Beginn der Kundgebung, die positive Entwicklung in der Gesellschaft bezüglich sexualisierter Gewalt. Das Problembewusstsein in der Bevölkerung steige. Sexuelle Übergriffe würden zunehmend nicht mehr als Kavaliersdelikte wahrgenommen und die Opfer ernst genommen werden. Trotzdem kritisiert sie die Begründung der Richterin und das Zeichen, das damit an den Karneval geschickt wird. Irmgard Kopetzky von der Traumaberatung „Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen“, bekräftigt dies. Der moralische Umgang mit den Opfern ist der Grund für die Protestkundgebung. Aus ihrer eigenen Arbeit erzählt sie, dass sich Frauen bei Gericht oft hilflos und ohnmächtig fühlen. Im Falle eines Prozesses sei die moralische Verurteilung, unabhängig vom Strafmaß, viel zu schwach.

Die Veranstalterinnen und Veranstalter sagen „So nicht!“: Karneval darf kein Freiraum für sexuelle Übergriffe sein und die Privatsphäre von Frauen muss geschützt werden.

Die „Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum" steht an Weiberfastnacht mit dem „Edelgard mobil“ an der Herz-Jesu Kirche an der Zülpicher Straße. Dort finden Personen, die Opfer von sexualisierter Gewalt geworden sind, Schutz und Hilfe.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_pixabay_07042020

Köln | 47 Menschen sind in Köln mehr als am Vortag mit dem Coronavirus infiziert, insgesamt seit dem 29.2. liegt die Gesamtzahl bei 1.839. 938 Kölnerinnen und Kölner sind wieder genesen und aktuell 867 erkrankt. Die weiteren Zahlen aus Köln, NRW und Deutschland.

corona_grafik_06042020

Köln | Um 16 Uhr am heutigen 2. April waren zum ersten Mal mehr Menschen in Köln wieder Genesen als mit dem Coronavirus infiziert. Auch die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter linear und nicht exponentiell. Auch in Deutschland verlangsamt sich die Zahl der Neuinfektionen. Allerdings gilt es in Köln mittlerweile 33 Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen.

ordnungsamt_brand_05042020

Köln | Trotz frühlingshafter Temperaturen hielten sich am Wochenende die meisten Kölner an die Kontaktsperre. Das Ordnungsamt zog eine positive Bilanz. Während der gesamten Zeit der Kontaktsperre seien bisher nur 0,05 Prozent der Kölner bei Verstößen ertappt worden, sagte der Stadtdirektor und Leiter des Krisenstabes Stephan Keller.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >