Köln Nachrichten Köln Nachrichten

oper_baustelle_08082016

Sanierung Bühnen Köln bezieht Stellung zu Fertigstellungstermin Oper – SPD erschüttert

Köln | Ein Kölner Medium meldet, dass es bereits heute absehbar sei, dass die Sanierung der Bühnen in der Planungänger dauern werde, als es die Verantwortlichen am 3. Juli mitgeteilt hatten. Die Sanierung Bühnen Köln dementiert und widerspricht dass wieder gelte bauen statt planen. Die Kölner SPD zeigt sich erschüttert und hatte erst vor kurzem eine neuerliches Nachdenken über die Baustelle am Offenbachplatz gefordert.

Der Bericht so die Sanierer auf den sich die Medienberichterstattung beziehe sei nicht mehr Stand der Dinge gewesen sondern vollständig überarbeitet worden. Damit zitiere das Medium einen „überholten Arbeitsstand“, denn der Rahmenterminplan vom 3. Juli sei mit allen beteiligten Planern entwickelt und verabschiedet worden.

Konkretes erst im 1. Quartal 2019

Es gelte weiter das Prinzip „Erst planen, dann bauen“. Bei den im Rahmenterminplan vorgezogenen Baumaßnahmen handele es sich lediglich um die notwendigen Rückbauten, für die es aber auch eine Planung gebe. Die am 3. Juli vorgestellt Terminplanung konnte um 10 Monate verkürzt werden, weil diese eine Novellierung der Vergabeordnung möglich gemacht habe. Die Bühnensanierer weisen zudem noch einmal darauf hin, dass es sich am 3. Juli lediglich um eine Prognose gehandelt habe. Erst im 1. Quartal 2019 und nach Abschluss der Entwurfsplanung werde man detaillierte Aussagen zu Kosten und Terminen nennen können.

SPD erschüttert

Bei der Kölner SPD sieht man die schlimmsten Befürchtungen durch den Medienbericht bestätigt. Martin Börschel hatte erst kürzlich ein Nachdenken über Alternativen öffentlich eingefordert. [report-K berichtete >] Jetzt fordert Börschel vom technischen Betriebsleiter Bernd Streitberger und der Kölner Oberbürgermeisterin eine Offenlegung inwiefern die Aussagen des 3. Juli richtig seien. Zudem befürchtet er, dass der gleiche Fehler, ein erst Bauen dann planen wieder geschehe. Mit Nachdruck fordert die SPD nicht nur volle Transparenz sondern auch die Prüfung von Alternativstandorten und deren Kosten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehu_04_07_17

Köln | Seit dem letzten Sommer werden regelmäßig Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz angeboten. Diese seien bereits auf große Resonanz gestoßen, so die Stadt. Die Bühnen haben deshalb auf der Sanierungs-Website weitere Termine bis Juli 2018 veröffentlicht, die ab sofort buchbar sind. Die Teilnahme an den Baustellenführungen sind kostenlos. Für das Betreten der Baustelle werden obligatorische Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Warnweste, Schutzhelm) leihweise zur Verfügung gestellt. 

Köln | Ab sofort verfügt das Kommunale Integrationszentrum Köln über einen Kalender für Veranstaltungen und Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche, Lehrkräfte und Multiplikatoren. Der Kalender bietet eine neue Plattform zum Informationsaustausch in den Bereichen ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit, interkulturelle Stadtentwicklung, Integration und Bildung, erklärt die Stadt Köln. Interessierte können über den Kalender einen Überblick über Angebote und Aktivitäten nichtkommerzieller Anbieter und Akteure aus der Kölner Migrations- und Integrationsarbeit in den verschiedenen Stadtbezirken erhalten. Zu den Veranstaltungen des Kommunalen Integrationszentrums können sich Interessierte per Mail an ki@stadt-koeln.de anmelden oder vormerken lassen.

Köln | 20 Jahre Kölnbäder. Das wird in diesem Jahr kräftig gefeiert mit einer blauen Nacht im Lentpark, einem Spieleprogramm für Pänz und die kölschen Vierbeiner dürfen im September im Stadionbad ins Wasser. 193 Millionen Euro investierten die Kölnbäder in diesem Zeitraum, sie zahlen nach Tarifvertrag ihre Beschäftigten und locken 40 Prozent mehr Besucher in die 24 Bade-, Eis- und Saunaangebote, als die 19 Bäder die es 1998 gab. Im Interview unter anderem der scheidende Kölnbäder Geschäftsführer Berthold Schmitt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN