Köln Nachrichten Köln Nachrichten

keupstrasse_19022016

Die Keupstraße

Schriftsteller Schorlau: NSU war keine isolierte Gruppe

Berlin | Der Schriftsteller Wolfgang Schorlau hat den Darstellungen der Münchner Klageschrift und des Bundesamtes für Verfassungsschutz scharf widersprochen, es habe sich beim NSU um eine isolierte Gruppe ohne wesentliche Vernetzung in der rechten Szene gehandelt. Dies sei "erkennbar falsch", erklärte der Autor, der sich in seinem neuesten Kriminalroman "Die schützende Hand" mit der NSU-Mordserie beschäftigt, in einem Interview mit der Tageszeitung "Neues Deutschland" (Wochenendausgabe). Ohne logistische Unterstützung aus der Szene, so Schorlau, hätte der NSU die Ziele nicht identifizieren können. Fest macht der Autor dies auch am Nagelbombenanschlag in der Kölner Keupstraße.

Uwe M. und Uwe B. "konnten ohne Unterstützung von außen nicht wissen, was die kleine Keupstraße im weit entfernten Köln ist und welche Bedeutung sie für die Stadt und die dort lebenden Türken hat. Das wussten vor dem Anschlag die wenigsten Kölner. Der Ort war strategisch gut gewählt von Personen, die einen Überblick über die Situation in ganz Deutschland hatten", ist sich der Schriftsteller sicher.

Darüber hinaus bestehe der begründete Verdacht, "dass da auch die Geheimdienste mitgewirkt haben". Das beginne beim Untertauchen von Uwe B. nach der Durchsuchung der Garage und ginge damit weiter, "wie Hinweise auf die Existenz des NSU und seines Aufenthaltsortes unterschlagen wurden".

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehu_27_06_17

Köln | Den „Startschuss“ für Sanierung und Neugestaltung des Römisch-Germanischen Museums hat die Stadt verkündet. Danach unterzeichnete OB Henriette Reker die entsprechende Verwaltungsvorlage. Das auf rund 41,7 Millionen Euro geschätzte Projekt muss allerdings noch vom Rat genehmigt werden.

Köln | Die Stadt Köln teilte mit, dass ab sofort die Turnhalle in der Hermesgasse in Köln-Nehl wieder ausschließlich dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung steht. Seit dem 9. Februar 2016 diente die Halle Flüchtlingen als Unterkunft. Am 26. April zogen die letzten Flüchtlinge aus.

Köln | Zuerst die gute Nachricht zum Wasserschaden im Kölnischen Stadtmuseum: Die Objekte wurden nach Angaben der Stadt Köln nicht beschädigt. Allerdings sind die Räume der Dauerausstellung betroffen und diese kann bis zum 4. Juli nicht mehr besucht werden. Der Schaden entstand in der Nacht vom Sonntag, 25. Juni auf Montag, den 26. Juni.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets