Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Schulzentrum_Weiden_VINCI_Facilities_SKE_13032018

So soll das Schulzentrum am westlichen Kölner Stadtrand aussehen, wenn die Bauarbeiten einmal abgeschlossen sind. Visualisierung: VINCI Facilities SKE GmbH

Schulzentrum Weiden wird saniert und erweitert

Die Stadt Köln will bei der Sanierung und Erweiterung des Schulzentrums Weiden aufs Gaspedal drücken. Noch vor dem Sommer sollen 136 Bäume gefällt werden. 2020 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Köln | Wie das Presseamt der Stadt Köln am gestrigen Montag bereits bekannt gab, sind die ersten kleineren Gebüsche bereits gerodet. Um den Zeitplan bis 2020 einhalten zu können, sollten die 136 Bäume unterschiedlicher Größe jedoch bis zum Sommer dieses Jahres gefällt sein, damit die notwendige Baustellenlogistik auf dem Areal eingerichtet werden kann. Zusätzlich muss die Sicherheit auf dem Gelände gewährleistet sein, denn der Schulbetrieb soll während der Bauarbeiten weiterlaufen.

Außerdem wird ein neuer Kanalanschluss geschaffen, der ebenfalls Flächen in Anspruch nehmen wird. Auch wenn jeder Baum im Einzelfall geprüft wird, die Entfernung des Baumbestandes bezeichnet die Stadtverwaltung als „alternativlos“. Die Stadt will jedoch mindestens 70 Bäume auf dem Schulgelände nachpflanzen, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind. Weitere Ersatzpflanzungen sind im Kölner Stadtgebiet vorgesehen.

Und in der Tat ist die Sanierung des zwischen 1973 und 1992 errichteten Gebäudekomplex dringend geboten. Beschlossen wurden Sanierung und Erweiterung bereits im Jahr 2014. Das drückt sich auch im Finanzierungsbedarf aus. Auf dem Schulgrundstück sollen bei laufendem Schulbetrieb für rund 62,5 Millionen Euro Neubauten als Ersatz für das Hauptgebäude errichtet sowie der Fachraumtrakt, die Turnhallen und die Mehrzweckhalle umfänglich saniert werden.

Im Anschluss werden die alten Schulgebäude (Hauptgebäude und Schulersatzbauten) zurückgebaut und die Außenanlagen neu gestaltet. Das Schulzentrum Weiden ist eines, das in öffentlich-rechtlicher Partnerschaft (ÖPP) realisiert werden soll. Vereinbart ist eine vertraglich festgesetzte Bauzeit von vier Jahren. Der Abschluss der Arbeiten einschließlich Sanierung der Mehrzweckhalle ist für das Jahr 2020 vorgesehen, der Fachraumtrakt sowie die zu sanierenden Sporthallen sollen in 2021 fertig sein. Danach wird das Hauptgebäude abgebrochen, so der Plan.

Derzeit besuchen rund 1400 Schülerinnen und Schüler das Schulzentrum.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

honorarkraefte_ehu_16022019

Köln | Im vorigen Sommer demonstrierten Honorar-Lehrer der Rheinischen Musikschule (RMS) für mehr feste Stellen und eine bessere Bezahlung. Jetzt hatten sie Erfolg: Der Rat bewilligte zu den schon im November beschlossenen 12 neuen Stellen 7 weitere. Dafür wurden zusätzliche 500.000 Euro genehmigt. Eine Verbesserung wird es auch bei den Honoraren für freie Mitarbeiter geben. So soll der Einzelunterricht statt wie bisher mit 25 Euro künftig mit 35 Euro vergütet werden.

rhein_1742012b

Berlin | Der Einfluss von Binnenschiffen auf die Stickstoffdioxid-Konzentration in Städten ist gering. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über die die "Rheinische Post" berichtet. Nachweisbare Wirkungen der Binnenschifffahrt seien "stark auf die Flussnähe beschränkt", heißt es darin. Vor dem dritten Dieselgipfel forderte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker ein Tempolimit auf dem Rhein für Schiffe aller Art und behauptete deren Abgase trügen erheblich zur Luftverschmutzung in Köln bei. Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) sprach von "Unfug". 

auspuff_22092015c

Köln | Das Land Nordrhein-Westfalen hat gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Köln in erster Instanz Berufung eingelegt. Das Urteil sah für das gesamte Stadtgebiet Köln Fahrverbote vor. Die Begründung lautete, dass die Stadt Köln lange untätig blieb, obwohl sie von jahrelangen Überschreitungen der Grenzwerte Kenntnis hatte. Jetzt hat das Oberverwaltungsgericht NRW bekannt gegeben, wann es voraussichtlich entscheiden will. Für Köln soll dies der August sein.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >