Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Roem_boden_2932012

Sensationsfund: Ein Stück des Bodens, auf dem bereits die römischen Kaiser gewandelt sind

Köln | Bei Grabungsarbeiten zur Vorbereitung des Baus des Jüdischen Museums wurde gestern unmittelbar neben der Ratslaube des Historischen Rathauses im Zuge der Arbeiten zur Archäologischen Zone/Jüdisches Museum der Boden des spätantiken Statthalterpalastes entdeckt. Hocherfreut zeigte sich heute Projektleiter Dr. Sven Schütte: „Einen solchen Fund haben wir nicht erwartet, der Boden gilt eigentlich zu 99 Prozent sicher zerstört.“ Nun hofft er, dass bei den kommenden Grabungen noch mehr des Bodens frei gelegt werde, um so noch mehr Informationen zu bekommen.

In gerade einmal zwei Metern Tiefe wurde der antike, mit Marmor versetzte Boden direkt hinter der Frontmauer zum Rhein entdeckt. Eigentlich wollte das Team zur Fundamentierung der Renaissance-Laube lediglich die Bodentiefe messen. Der Boden entstammt aus der sogenannte „Porticus“, der Säulenhalle des Palastes, und stammt aus dem vierten Jahrhundert. Durch die Zerstörung des Palastes im achten Jahrhundert und späterer Eingriffe wurde er nahezu vollständig zerstört.

Fund ist eindeutig zuzuordnen

Bereits während den Grabungen in den vergangenen 50er Jahren – unter dem Direktor des Römisch-Germanischen Museums, Otto Doppelfeld – wurde ein kleines Teilstück des Bodens freigelegt, so dass es möglich war, die Höhe des Bodens zu erkennen. Mit der jetzigen Entdeckung ist erstmalig ein großes Stück gefunden worden, dass genauere Untersuchungen erlaubt. „Wir können sehen, auf welchen Böden die römischen Kaiser und Herrscher gewandelt sind“, begeisterte sich heute Schütte. Dank diverser Charakteristika wie verwendete Marmorarten und Mosaike sei der Fund eindeutig als römisch einzuordnen. Zwar erlaube die derzeit noch kleine Sondage noch kein abschließendes Urteil. Dafür sei aber bereits der Ansatz an die Fassade des Praetoriums zum Rhein zu erkennen.

Vom Rhein aus das gesamte Westreich regiert

Mit dem Praetorium errichteten die Römer einen der größten und repräsentativsten Bauten am Rhein. Der Regierungssitz der Provinz Niedergermanien wurde mehrfach erneuert. Im vierten Jahrhundert, der letzten Phase, wurde ein riesiger Bau errichtet, der nach Osten hoch über die antike Stadtmauer hinausragte und üppig mit Marmor, Mosaik und Wandmalerei ausgestattet war. „Von hier aus wurde das gesamte römische Westreich regiert“, so Schütte. Das Praetorium sei ein Leistungsbeweis der Römer gegenüber den Germanen gewesen.
An der Stelle des Palastes entstand nach dessen Zerstörung im achten Jahrhundert ein Kaufleute- und Händlerviertel. Hieraus entwickelte sich später eines der größten jüdischen Stadtquartiere Europas. Ebenda wo in den nächsten Jahren eines der bedeutendsten archäologischen Projekte Deutschlands, die Archäologische Zone und das Jüdische Museum, entsteht. Auf 13.500 m² Fläche soll den Besuchern ein 1,6 Kilometer langer Rundgang geboten werden. Bis 2015 soll der Bau abgeschlossen sein. Die Finanzierung wurde vom Rat der Stadt Köln im vergangenen Jahr beschlossen. Mit rund 52 Millionen Euro kostet das Vorhaben laut Schütte genauso viel wie der „Bau der Haltestelle Breslauer Platz“. Das Land sicherte bereits Unterstützung in Höhe von 14,3 Millionen Euro zu.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

dom_fussboden_step_14042021

Altes Mosaik erstrahlt in neuem Glanz

Köln | Wer in den Innenraum des Kölner Doms blickt, kann den Unterschied zwischen dem gereinigten und dem nicht gereinigten Sandsteinboden deutlich erkennen. Schon fast schwarz sind die Fußböden seit der letzten Grundreinigung zum Weltjugendtag 2005 geworden. Bis zu 35.000 Menschen kommen in normalen Zeiten täglich in das Gotteshaus und bringen an ihren Schuhen Schmutz und auch den einen oder anderen Kaugummi in den Dom.

corona_zahlen14-04-2021

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz in Köln steigt weiter an. Am gestrigen Dienstag lag sie für den Zeitraum 7. bis 13. April bei 157. 285 Corona-Neuinfektionen meldete das Robert Koch-Institut (RKI) und zwei neue Todesfälle für Köln. Dazu kommt, dass die Kölner Kliniken einen Höchststand an Covid-19 Intensivpatienten in dieser Woche verzeichneten. Im Bundesdurchschnitt steigt die Inzidenz auf 153,2. Oberbürgermeisterin Henriette Reker wurde am Wochenende mit dem Impfstoff Moderna geimpft.

Köln | 70 Zöllner*innen kontrollierten heute im Bezirk des Hauptzollamtes Köln 164 Paketfahrer*innen. In 10 Fällen könnte der Mindestlohn unterschritten worden sein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >