Köln Nachrichten Köln Nachrichten

flocke_kw_PR_foto_19122018

Monika Flocke, die Geschäftsführerin der Kölner Weihnachtsgesellschaft mbH installierte einen eigenen Sicherheitsdienst. | Foto: Kölner Weihnachtsgesellschaft mbH

Sicherheitslage auf Kölner Weihnachtsmärkten – eine Einschätzung

Köln | Die Sicherheitslage auf den Kölner Weihnachtsmärkten wird seit dem Anschlag auf den Markt am Berliner Breitscheidplatz und aktuell in Straßburg in der breiten Öffentlichkeit diskutiert. Aber nicht nur die abstrakte Terrorgefahr sondern etwa Taschendiebstähle beschäftigen die Kölner Polizei.

Angespannte internationale und nationale Sicherheitslage

Weihnachtsmärkte stehen für Geselligkeit und gemütliches Vergnügen. Allerdings hat dieses Bild in den letzten Jahren erhebliche Risse bekommen. Spätestens seit dem Attentat auf dem Berliner Breitscheidplatz ist sowohl den Behörden als auch der Bevölkerung die unmittelbare Gefahr terroristisch motivierter Gewalt bewusst geworden. Dazu bieten die Märkte nicht nur praktische und einfach zu treffende Ziele, sondern stellen für religiös und politisch motivierte Täter eine große Symbolkraft dar.

Der jüngste Anschlag in Straßburg bezeugt die Schwierigkeit für die Sicherheitsbehörden im Umgang mit dieser Art der abstrakten Bedrohung. In der frühen Prävention terroristischer Anschläge konnten inzwischen Fahndungserfolge erzielt werden. Die konkrete Bekämpfung von terroristischen Anschlägen vor Ort gestaltet sich aber weiter als schwierig.

Die Sicherheitslage in Köln

In Köln sind sich Polizei und Veranstalter der Gefährdung bewusst. „Wir sprechen in Köln, wie in gesamt Deutschland, immer noch von einer abstrakt hohen Gefährdungslage“, so Wolfgang Baldes, Sprecher der Kölner Polizei. Allerdings gestaltet sich die Sicherung vor Ort als schwierig. Die Betonbarrikaden, die das Bild auf den Weihnachtsmärkten im letzten Jahr prägten, sind selbst auf den größeren Weihnachtsmärkten bis auf wenige Ausnahmen verschwunden. Gerade der Brandanschlag am Hauptbahnhof in Köln zeige, so die Kölner Polizei, dass die Aktionsfähigkeit und schelle Intervention bei gefährlichen Situationen vor Ort viel wichtiger geworden sei, als die Errichtung groß angelegter Barrikaden. Daher konzentriere man sich vor allem auf den Einsatz von Polizeibeamten vor Ort. Sowohl in Uniform als auch in Zivil.

Taschendieben keine Chance geben

Ein weiter Unsicherheitsfaktor sei der Taschendiebstahl. „Wir benötigen die Besucher als zusätzliche Augen um Straftaten präventiv zu verhindern“, erklärt Baldes. Die Beamten in Uniform seien auf den Märkten jederzeit für die Bürgerinnen und Bürger ansprechbar. Von 11-14 Uhr werden die Weihnachtsmärkte vermehrt von Polizisten bestreift, ab 14:30 gibt es dann eine nach Plan festgelegte dauerhafte Bestreifung. Des Weiteren setzt die Polizei Zivilstreifen ein, die Gefahrenherde vor Ort lokalisieren.

Um Taschendiebstählen präventiv vorzubeugen sollten die Besucher ihre Wertsachen niemals in der Hosentasche aufbewahren. Am sichersten sei es, wenn man Handys und Geldbörsen in den Innentaschen der Jacken verwahre. Rucksäcke sollte man nach Möglichkeit, gerade in Menschenmengen immer vorne tragen. Erste Erfolge gibt es bereits zu verzeichnen. „Durch die gestiegene Polizeipräsenz auf unserem Markt – dem „Markt der Herzen“ am Kölner Dom – gibt es deutlich weniger Probleme mit Taschendieben“, berichtet Monika Flocke, die Geschäftsführerin der Kölner Weihnachtsgesellschaft mbH. Zusätzlich setzt die Leiterin des Weihnachtsmarkts am Dom auf private Sicherheitsdienste, die das Marktgelände überwachen und direkt mit der Polizei zusammenarbeiten.

Videoüberwachung rund um den Dom

Im Umfeld um den Dom halten sich zur Weihnachtszeit täglich bis zu 300.000 Menschen auf. Um diese Menschenmenge im Blick zu behalten, setzt die Polizei vermehrt auf Videoüberwachung. Rund um den Dom sind über 20 Kameras angebracht, die live von Polizeibeamten ausgewertet werden. So können eventuelle Gefahrenherde direkt aufgezeigt und unverzüglich auf diese reagiert werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schroeter_PR_26062019

Köln | Es geht hoch her im Atelierzentrum Ehrenfeld, wo noch bis Ende der Woche die Ausstellung „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ läuft. Nicht nur Frauen mit muslimischem Migrationshintergrund legten massiven Protest ein. Fotografin Selina Pfrüner erhält mittlerweile Drohungen. Wie sehen unabhängige Islamexperten das Ausstellungsprojekt? Wir fragten Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam und Mitglied des Hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus.

hooligan_demo_261014

Köln | „Combat 18“ („Kampfgruppe Adolf Hitler“) ist eine neonazistisch-terroristische Organisation, die im Zusammenhang mit dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke in die Schlagzeilen geriet. Der mutmaßlich Verdächtige am Mord an Walter Lübcke der Kasseler Stephan E. könnte über Personen aus dem „Combat 18“ („C18“)-Netzwerk mit diesem in Verbindung gestanden haben. Nach einer Anfrage der Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen, teilte das Innenministerium im März mit, dass „C18“ in NRW von 2009 bis 2017 insgesamt 84 Straftaten beging. 19 davon in Köln. Einer der Tatverdächtigen, der für einen Großteil der 19 Kölner Straftaten verantwortlich sein soll, wohnt in Köln, so die Polizei Köln auf Anfrage dieser Internetzeitung. Ein Kölner Zelle von „Combat 18“ gebe es nicht, so die Ermittler.

Köln | Der Maifisch galt entlang des Rheins einst als Lachs der Armen. Dann war er ausgestorben und heute zeigt das Besatzprogramm, dass mit Mitteln der europäischen Union gefördert wurde, erste Erfolge. Am 6. Juni wurden bei Poll 30.000 Maifischlarven in den Rhein gesetzt.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >