Köln Nachrichten Köln Nachrichten

22052018_Sommerkino1

Klaus Eschmann (links) und Micki Pick freuen sich auf das Sommerkino 2018. Am kommenden Donnerstags geht's los.

Sion Sommerkino – Das Dutzend ist voll

Köln | Am morgigen Donnerstagabend beginnt am Harry-Blum-Platz im Kölner Rheinauhafen die zwölfte Ausgabe des Sommerkinos. Auch in diesem Jahr haben sich die Initiatoren Klaus Eschmann und Micki Pick wieder viel vorgenommen.

Wie schon im Vorjahr, so hoffen die beiden Macher des Sommerkinos auch in diesem Jahr wieder auf gutes Wetter. Denn das sei das „A und O“, wie die beiden auf der gestrigen Pressekonferenz einräumten. In den Jahren 2016 und 2017 kamen rund 30.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, vorwiegend jüngeren Alters (30 bis 35 Jahre) und sehr international. Auf Steintreppen sowie auf neuen Strandkörben auf echtem Sand können bis zu 600 Personen jeden Abend einen anderen Spielfilm auf der schwimmenden Leinwand beobachten.

„Wir bleiben unserem Konzept treu und zeigen vorwiegend Filme, die eher nicht in die Kategorie Popcorn-Kino gehören. Das Konzept kommt so gut an, dass sogar der Hafenmeister bei uns vorbeischauen will. Neben Kinofilmen haben wir aber auch Formate im Angebot“, erläuterte Co-Initiator Eschmann auf der heutigen Programmvorstellung. Eines dieser neuen Formate ist ein so genannter „Travel Slam“. Drei bereits ausgezeichnete Kurzvorträge zu unterschiedlichen Reisezielen werden anschließend vom Publikum bewertet. Nicht ganz neu, dafür aber sehr beliebt sind Kurzauftritte von Künstlern aller Art, jeweils kurz vor Beginn des Films. „KurzKunst“, so der Name des Formats, das mit den Beatles bekannte Vorbilder hat.

Kino und Fußball, Thementage und vieles mehr

22052018_Sommerkino2

Der Rahmen für die Leinwand ist schon erkennbar. Die Kulisse mit altem und modernem Köln eignet sich auch für das eine oder andere Selfie.

Zum Programm gehören jedoch auch erfolgreiche Kinofilme wie „Fack Ju Göhte“, der zur Eröffnung am Donnerstag gezeigt wird“ oder „Die Verlegerin“, der gleich drei Mal im Programm steht. Am 9. Juni steht mit einem „Mädelsabend“ ein Tag auf der Agenda, auf dem das so genannte starke Geschlecht seine Stärke zeigen muss. Gezeigt wird der Film „Fifty Shades of Grey 3 - Befreite Lust“ und das ganz ohne Männer. Am Tag danach ist offizieller Tag des Hundes und folgerichtig „Dog Day“ am Rheinauhafen. Passend zum Thema steht dann der bei der Berlinale ausgezeichnete Animationsfilm „Isle of Dogs“ auf dem Plan.

Im Sommer 2018 kommen die Veranstalter nicht ohne „König Fußball“ aus. Die drei Vorrundenspiele gegen Mexiko (17.6.), Schweden (23.6.) und Südkorea (27.6.) sowie die weiteren Partien der K.O.-Runde mit deutscher Beteiligung, werden jedoch nicht auf einer großen Videoleinwand, sondern verteilt über mehrere Großbildschirme gezeigt. Das hat vor allem Lärmschutzgründe und der ist den beiden Veranstaltern überaus wichtig. „Wir hatten bisher keine Beschwerden wegen Lärm. Und auch in diesem Jahr stehen wir mit unseren Nachbarn und Anliegern in ständigem Kontakt“, beteuerte Pick. Überhaupt scheint das Konzept gut anzukommen. Was anfangs als „Belebung“ begann, erzeugt inzwischen überregionales Interesse.

Beim Eintrittspreis blieben die Veranstalter ebenfalls treu. Die Eintrittskarte kostet weiterhin 8,50 Euro. Selbstversorger sind nicht so gerne gesehen, allerdings kann man schon mal Pizza auf die steinernen Stufen bestellen. Im eigenen Zelt gibt es neben Getränken zudem kleine Snacks. Für solche, die etwas Besonderes wollen, bietet der Veranstalter in diesem Jahr erstmals ein so genanntes VIP-Ticket an. In Kooperation mit dem Artotel können die Gäste nach einem leckeren Essen und einer Rikscha-Fahrt zum Harry-Blum-Platz den Abend mit einem gepflegten Kino ausklingen lassen. Der Preis für ein solches Paket für zwei Personen liegt bei 95 Euro.

Zelt und Freitreppe sind täglich ab 19 Uhr geöffnet. Die Vorstellungen beginnen, je nach Zeitpunkt des Sonnenuntergangs zwischen 22 Uhr bzw. 20:30 Uhr (im Herbst). Derzeit steht das Programm bereits bis Mitte Juli. Für die weiteren Abend bis zum 15. September gibt es zwar schon fixe Termine, die man bereits buchen kann. Die meisten Termine ab Mitte Juli stehen derzeit aber noch nicht fest. Möglich, dass einige ausverkaufte Filme nochmal gezeigt werden, aber auch neue Filme stehen an. „Wir werden das zeitnah bekannt geben“, so die beiden Organisatoren.

Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter: www.bay-cologne.de.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ebertplatz_25082019_a

Köln | Der Kölner Stadtdirektor Dr. Stephan Keller und Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob haben heute Mittag zu dem Tötungsdelikt um 4:45 Uhr auf dem Ebertplatz Stellung bezogen. Die Botschaft des Stadtdirektors lautet, dass die Stadt an ihrem Konzept festhalten will.

--- --- ---

Berichterstattung von heute Morgen: Tötungsdelikt auf dem Ebertplatz >

--- --- ---

3_Terrasse

Köln | Ein unbekanntes Kapitel Kölner Stadtgeschichte schlägt das Stadtmuseum auf: Die Teilnahme der Stadt an der EXPO 1937 in Paris – festgehalten in eindrucksvollen Fotos von Vater und Sohn Schmölz. Sie werden hier erstmals öffentlich präsentiert. Zu verdanken ist die facettenreiche und spannende Sonderausstellung „Köln an der Seine“ einem Zufall und Jacques Offenbach.

hippo_step_23082019

841.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Zahl der Jahreskarten stieg auf 41.000. China Light Festival bringt 100.000 im Winter.

Köln|Zufrieden zeigt sich der Kölner Zoo mit seinem gestern präsentierten Jahresergebnis. Es ist eines der besten der vergangenen Jahre. Zwar kamen 2018 mit 841.000 Tagesbesuchern etwas weniger Menschen (2017: 882.000), dafür stieg die Zahl der verkauften Jahreskarten von 37.000 auf 41.000. Besonders viele Gäste kamen im Spätsommer und Herbst nach Riehl. Auch das China Light-Festival war nach Informationen des Zoos mit 100.000 Besuchern ein großer Erfolg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >