Köln Nachrichten Köln Nachrichten

25052018_Sklavenmarkt_Koeln

Sklavenmarkt Köln: 620 Euro für ein Menschenleben

Köln | Es war nur ein inszeniertes Spiel, ein makabres dazu. Dennoch ließen sich die Organisatoren des Aktionsbündnis Gemeinsam für Afrika nicht davon abhalten, mit einem fiktiven Sklavenmarkt auf ein Phänomen unserer modernen Überflussgesellschaft hinzuweisen.

Das liegt nach Angaben von Koordinator Steven Tumler, der für den Kölner Aktionstag eigens aus der Bundeshauptstadt angereist ist, vor allem am medialen Kurzzeitgedächtnis. Im Herbst vergangenen Jahres berichtete der Nachrichtensender CNN von einer Menschen-Auktion in Libyen, wo tatsächlich Flüchtlinge an die Meistbietenden verkauft wurden. Nicht dokumentiert wurde, was die neuen Besitzer mit diesen Menschen anschließend gemacht haben.

Zwar muss das Aktionsbündnis bei ihren Zahlenangaben auf Schätzungen der International Labour Organization (ILO) zurückgreifen, hat also keine eigenen, erhobenen Daten. Das Problem Zwangsarbeit und damit eine moderne Form der Sklaverei, in der den Menschen die freie Entscheidung über ihr Tun unwiderruflich und häufig über einen lebenslangen Zeitraum hinweg genommen wird, ist aber schon länger in Europa und damit auch in Deutschland angekommen. Vor allem in den EU-Südstaaten ist Zwangsarbeit weit verbreitet.

Asien und Afrika machen den Großteil moderner Arbeitssklaven aus

Die „Arbeitgeber“ dieser Menschen, viele von ihnen sind geflüchtet oder besitzen keine Papiere und damit keine offizielle Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnis, scheuen nicht vor übelsten Machenschaften, wie auch die Beispiele von Menschen zeigen, die heute fiktiv den Besitzer wechselten. Einige müssen auf Tomatenplantagen im Akkord arbeiten, andere in Hinterhof-Küchen oder landen in der Prostitution.

Schätzungen für Deutschland gibt es nicht, aber in Europa soll die Zahl der Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter bei rund 900.000 liegen. Der überwiegende Teil der weltweit rund 21 Millionen Menschen in Zwangsarbeit schuftet und schafft in Asien (11,7 Millionen) und Afrika (3,7 Millionen).

Jeder Konsument hat eine Mitverantwortung

Schätzungen, die den Begriff Sklaverei etwas weiter fassen als „Zwangsarbeit“ sehen die Zahl der Betroffenen bei rund 40 Millionen. Ein knappes Viertel (24 Prozent) sind minderjährig. In Tausenden Fällen sind Zwangsarbeit und sexuelle Ausbeutung zudem miteinander verknüpft, so die Organisatoren des heutigen Aktionstages.

„Wer glaubt, davon nicht berührt zu sein, täuscht. Jeder deutsche Konsument hält sich zur Aufrechterhaltung seines Konsumniveaus im Durchschnitt 60 Sklaven“, wird Tumler deutlich. Gemeint sind damit die Menschen, die beispielsweise Kakao für Schokoladenprodukte oder Kaffee für den Genuss am Nachmittag pflücken, und das nicht selten unter widrigen Bedingungen.

Mögliche Lösungen und die Gefahr zunehmender Fluchtbewegungen

Ein Ausweg aus dem Teufelskreis Zwangsarbeit ist mehr Aufmerksamkeit beim Konsumenten in Deutschland. So verhilft etwa der Verein Transfair und die von ihm zertifizierten Fair-Trade-Produkte den Erzeuge im globalen Süden zumindest zu einer auskömmlichen Entlohnung. Schwieriger wird es bei anderen Produkten wie Handys, Schuhen oder Bekleidung.

Ein weiterer Ansatz ist eine Spende für eine der 20 Mitgliedsorganisationen des Aktionsbündnisses. So berichtete Tümler von einem Selbsthilfeprojekt vom Frauen in Sambia. „Bildung verbessern und Perspektiven verbessern“, ist das dahinterstehende Lösungskonzept.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg, gerade auch angesichts der jüngsten Fluchtbewegungen in Richtung Mitteleuropa. Die Organisatoren sehen darin eine Gefahr, dass sich die Menschen in prekären Lebens- und Einkommenslagen durch diese Entwicklung noch Konkurrenz untereinander machen. Spätestens mit dieser Erkenntnis ist das Problem „moderne Sklaverei“ auch in Deutschland angekommen, auch wenn der Begriff etwas brachial daherkommt, wie Organisator Tumler abschließend einräumte.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

hooligan_demo_261014

Köln | „Combat 18“ („Kampfgruppe Adolf Hitler“) ist eine neonazistisch-terroristische Organisation, die im Zusammenhang mit dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke in die Schlagzeilen geriet. Der mutmaßlich Verdächtige am Mord an Walter Lübcke der Kasseler Stephan E. könnte über Personen aus dem „Combat 18“ („C18“)-Netzwerk mit diesem in Verbindung gestanden haben. Nach einer Anfrage der Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen, teilte das Innenministerium im März mit, dass „C18“ in NRW von 2009 bis 2017 insgesamt 84 Straftaten beging. 19 davon in Köln. Einer der Tatverdächtigen, der für einen Großteil der 19 Kölner Straftaten verantwortlich sein soll, wohnt in Köln, so die Polizei Köln auf Anfrage dieser Internetzeitung. Ein Kölner Zelle von „Combat 18“ gebe es nicht, so die Ermittler.

Köln | Der Maifisch galt entlang des Rheins einst als Lachs der Armen. Dann war er ausgestorben und heute zeigt das Besatzprogramm, dass mit Mitteln der europäischen Union gefördert wurde, erste Erfolge. Am 6. Juni wurden bei Poll 30.000 Maifischlarven in den Rhein gesetzt.

kalkberg_14032016

Köln | Das von der Stadt Köln in Auftrag gegebene Gutachten zur Hubschrauberbetriebsstation auf dem Kölner Kalkberg zeige auf, dass die untersuchten Alternativstandorte alle nicht geeignet seien, teilt die Stadt Köln heute mit.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >