Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ordnungsamt_brand_05042020

Kai Ulhas und Andre Pankatov vom Ordnungsamt sind in Corona-Zeiten ein festes Team. Sie ziehen eine positive Bilanz: die meisten Menschen, die sie ansprechen, reagieren einsichtig. (Foto: Brand)

Sonnenwochende 4./5. April: Kölner halten sich an Kontaktsperre

Köln | Trotz frühlingshafter Temperaturen hielten sich am Wochenende die meisten Kölner an die Kontaktsperre. Das Ordnungsamt zog eine positive Bilanz. Während der gesamten Zeit der Kontaktsperre seien bisher nur 0,05 Prozent der Kölner bei Verstößen ertappt worden, sagte der Stadtdirektor und Leiter des Krisenstabes Stephan Keller.

„Es ist wichtig, dass wir uns weiter an die Regeln halten, auch wenn sich die Infektionsquoten bereits vermindern“, sagte Oberbürgermeisterin Reker bei einem Pressetermin unweit des Aachener Weihers am Sonntagmittag, bevor die Teams des Ordnungsamtes ihre Schicht aufnahmen, um das Einhalten der Kontaktsperre in den Parks der Stadt zu überprüfen. „Das hilft, dass wir bald wieder zu einem normalen Alltag gelangen.“ Derzeit sind 75 Mitarbeiter des Ordnungsamtes in Zweierteams in zwei Schichten von sieben Uhr morgens bis zwei Uhr nachts in den Parks und Grünanalgen der Stadt unterwegs, um das Einhalten der Kontaktsperre zu überprüfen und gegebenenfalls Bußgelder zu verhängen.

200 Euro kostet der Verstoß gegen die Regel sich nur noch zu zweit im öffentlichen Raum ohne Abstand zueinander zu bewegen. Ausnahme: Menschen, die in einem Haushalt leben, sei es als Familie oder Wohngemeinschaft, dürfen auch in größeren Gruppen unterwegs sein. „Was nützt es, wenn ich eine größere Gruppe, die in einem Haushalt lebt, hier im Park auflöse, wenn sie heute Abend sowieso wieder zusammen auf dem Sofa sitzt“, erklärt Kai Ulhas vom Ordnungsamt. Besteht der Verdacht, dass es sich bei größeren Gruppen nicht um eine Familie handelt, werden die Personalien überprüft. Auch Grillen und das Rauchen der Shisha-Pfeife ist derzeit in der Öffentlichkeit untersagt. Wer dagegen verstößt muss mit einem Bußgeld von 250 Euro rechnen. Insgesamt 1230 Verstöße seien in Köln seit dem 23. März bereits verzeichnet worden. Dennoch zogen die Ordnungshüter ein positives Fazit: die meisten Kölner reagieren einsichtig.

Auch gestrigen Sonntag hatten er und sein Kollege Andre Pankatov jedoch kaum etwas zu beanstanden. Zwar ließen es sich viele Kölner bei dem schönen Wetter nicht nehmen auf der Wiese rund um den Aachener Weiher Sonne zu tanken oder Sport zu treiben. Doch fast alle hielten sich an die geltenden Kontaktsperre-Regeln und waren nur zu zweit oder im Familienverbund unterwegs.

Lediglich das Benutzungsverbot der Spielplätze werde des Öfteren immer noch nicht eingehalten, sagte Ulhas. Oft gibt es keine Absperrbänder mehr rund um die Spiel- und Bolzplätze, die anfangs dort angebracht worden waren. Nicht allen Kölnern ist bewusst, dass die Benutzung dennoch untersagt ist. Die meisten Menschen reagierten jedoch mit Verständnis und Einsicht, wenn sie darauf aufmerksam gemacht würden, berichtet Ulhas. Nur ein einziges Mal sei es bisher nötig gewesen die Polizei hinzuzuziehen, am ersten Tag der Kontaktsperre. „Mittlerweile haben die Leute verstanden, dass wir das nicht machen, um irgendjemanden zu ärgern.“ Deswegen sei bei ihren Rundgängen durch die Parks und bei der Ansprache der Menschen momentan eben auch besonderes Fingerspitzengefühl gefragt, erklärt Pankatov: „Die Bürger stehen auf Grund der schwierigen Situation unter Druck, es ist für alle eben nicht leicht.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

kuepper_preis_step_26052020

Der kritische Büttenredner Karl Küpper wird zu seinem 50. Todestag mit einer Gedenkplakette im Gürzenich und mit einem jährlichen Preis mit seinem Namen geehrt.

Köln | Karl Küpper war einer der besten und bekanntesten Karnevalisten und das weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus. Seine Büttenreden waren in den Sälen legendär. Küpper verstand die Karnevalszeit als Zeit der Kritik und der Meinungsfreiheit. Damit wurde er zum Vorbild weit über den Karneval hinaus. Trotz brutaler Repressalien und Redeverbots vonseiten des NS-Regimes vertrat der Kölner weiter offen seinen Standpunkt und zeigte damit ein hohes Maß an Zivilcourage. „Der Narr oder Karnevalist ist nicht nur zur Unterhaltung da, er hat auch eine soziale Aufgabe: nämlich der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und damit Missstände aufzuzeigen. Das hat Küpper gemacht wie kaum ein Zweiter“, sagt Bernhard Conin, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums.

laptops_jb_

Köln | Bei der Benefizaktion „Notgeld für Notleidende in der Corona-Krise“ konnte der Verein „Kunst hilft geben e.V.“ in vier Wochen 650 000 Euro sammeln, damit bedürftige Schüler Laptops erhalten können. Über 20 000 Schüler in Köln haben zuhause keinen Zugang zu einem Computer. Ein Missstand, der in Zeiten von Home-Schooling die Bildungskluft zwischen Kindern aus einkommensschwachen und einkommensstarken Haushalten weiter vertieft. Die ersten Laptops aus den Erlösen der Aktion sollen kommende Woche über verschiedene Vereine verteilt werden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >