Köln Nachrichten Köln Nachrichten

drkeller_13_11_17

Stadt Köln - Neuorganisation im Amt für öffentliche Ordnung

Köln | aktualisiert | Bis zum Jahr 2022 sollen die Kölner Verwaltungsstrukturen reformiert werden und sich den modernen Anforderungen einer wachsenden Stadt anpassen. Das ganze läuft unter dem Titel #wirfürdiestadt. Bereits im Sommer informierte die Stadt Köln über die anstehenden Veränderungen innerhalb der Verwaltung. Gemeinsam präsentieren Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Kölner Stadtdirektor Dr. Stephan Keller am heutigen Nachmittag das Projekt „Optimierung der Aufbaustruktur des Amtes für öffentliche Ordnung“, ein Teil des Reformprogramms. Durch eine Neuorganisation des Amtes für öffentliche Ordnung, will die Stadt insbesondere die Bereiche Sicherheit und Ordnung, Ausländerwesen und Bürgerservice in ihren Kernaufgaben stärken. Im Interview mit report-K spricht Dr. Keller über den aktuellen Stand und die nächsten Schritte der Optimierung.

Im öffentlichen Fokus der Aufgabenwahrnehmung stehen insbesondere die Themen Sicherheit und Ordnung, Ausländerwesen und Bürgerservice, erklärt Dr. Keller. Durch eine Neuorganisationen des Amtes für öffentliche Ordnung sollen diese drei Bereiche nun gestärkt werden. Ziel ist es die Aufbaustrukturen jeder dieser drei Bereiche zu optimieren.

Beispiel: Bisher war das Amt für Ausländerangelegenheiten im Amt für öffentliche Ordnung angesiedelt. Dieser wird nun ein eigenständiges Ausländeramt bilden, erklären Reker und Dr. Keller. Dies führe dazu, dass sich das Amt für öffentliche Ordnung künftig auf seine Kernaufgaben konzentrieren kann und gleichzeitig unübersichtliche Strukturen vermieden werden, so Dr. Keller. Mit neuen Rahmenbedingungen wolle die Stadt so den Anforderungen der wachsenden Stadt Köln gerecht werden, betont Reker.

Sicherheit und Ordnung

Das Amt für öffentliche Ordnung umfasst derzeit rund 1.350 Stellen. Sie gehört damit zu den größten Dienststellen der Stadtverwaltung. Das Thema der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ist eine prioritäre Daueraufgabe in einer Großstadt wie Köln. Daher sei es unerlässlich, so Reker und Dr. Keller, dass im Amt hierauf uneingeschränkt der Fokus gelegt werden kann.

Das bedeutet: Die bisher im Amt für öffentliche Ordnung ansässigen Bereiche Ausländerangelegenheiten und Bürgerservice werden zu eigenständigen Ämtern:

Ausländerwesen

Der Bereich des Ausländerwesens, bisher angesiedelt im Amt für öffentliche Ordnung, mache inzwischen rund 460 Stellen und somit rund ein Drittel des gesamten Amtes für öffentliche Ordnung aus. Da dieser Bereich, vor allem in den letzten Jahren, deutlich gestiegen ist, soll er künftig ein eigenständiges Amt werden.

Bürgerdienste

Neu ist dann auch das Amt für Bürgerdienste, mit ebenfalls rund 460 Stellen: Hier werden die bisher im Amt für öffentliche Ordnung angesiedelte Kfz-Zulassungsstelle, die Kundenzentren, das Standesamt, das Wahlamt, das Bürgertelefon und die Stabsstelle Bürgerservice zusammengefasst. Gerade in den Schalterdienstleistungen soll es in den letzten Jahren immer wieder Probleme gegeben haben. Für den Bürger bedeutete das bisher: längere Wartezeiten. Mit einem eigenständigen Amt sollen auch hier eine Fokussierung der Kernaufgabe des Amtes für Bürgerdienste im Fokus stehen, erklärt Dr. Keller.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

68_ehu_22102018-01

Köln | „Berlin brennt, Köln pennt!“ hieß es 1968 spöttisch. Dass Köln alles andere als pennte, sondern auf eine ganz besondere Art bei den weltweiten Jugend- und Studenten-Unruhen mitmischte, zeigt jetzt die Ausstellung „Köln 68! Protest, pop, provokation“ im Stadtmuseum in einer bunten, unterhaltsamen, aber nie oberflächlichen Mischung.

Niedrigwasser im Rhein

Köln | Der niedrige Wasserstand des Rheins bereitet der Schifffahrt Sorgen. Doch er hat auch Gutes: Seine Vermüllung wird sichtbar – und erleichtert deren Beseitigung. 2,5 Tonnen Metallschrott wurden am Donnerstag in einer spektakulären Aktion der Stadt an der Trankwasserwerft nördlich der Hohenzollernbrücke aus dem Flussbett entfernt.

tasche_CR_polizeikoeln_17102018

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. Dem Beschuldigten werde versuchter Mord in zwei Fällen sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Am Montagmittag hatte der Beschuldigte im Kölner Hauptbahnhof in einem Schnellrestaurant eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und diese in Brand gesetzt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN